Schweiz
Homosexualität

In diesen europäischen Ländern sind Samenspenden für Lesben erlaubt

In diesen europäischen Ländern sind Samenspenden für lesbische Paare erlaubt

15.02.2019, 11:5815.02.2019, 13:09
Mehr «Schweiz»
Nachholbedarf: Nur 13 Länder erlauben in Europa die Samenspende für lesbische Paare.
Nachholbedarf: Nur 13 Länder erlauben in Europa die Samenspende für lesbische Paare.Bild: mapchart

Die Rechtskommission des Nationalrats hat am Valentinstag die Herzen von Homosexuellen höher schlagen lassen: Nach fünfjähriger Frist steht ein Gesetzesentwurf zur Ehe für alle.

Zwei Varianten sollen in der Vernehmlassung geprüft werden: Eine zurückhaltendere und eine weitergehende, letztere soll Samenspenden auch für lesbische Paare ermöglichen. Bisher war dies in der Schweiz verboten, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern.

Laut Ilga Europe, dem Dachverband der LGBTIQ-Organisationen in Europa, erlauben 13 Länder lesbischen Paaren eine Samenspende. Erwartungsgemäss befinden sind darunter die skandinavischen Länder Finnland, Norwegen, Schweden und Dänemark. Dass die katholisch geprägten Spanien und Portugal ebenfalls liberale Gesetzgebungen kennen, ist hingegen eher überraschend.

Diese Länder kennen Samenspenden für lesbische Paare

  • Österreich
  • Belgien
  • Dänemark
  • Finnland
  • Island
  • Irland
  • Luxemburg
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Portugal
  • Spanien
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich

Europa-Ranking LGBTIQ-Gesetzgebung

Bild
Bild: ranking ilga

Im Gesamtranking stellt der Dachverband der Schweiz ein durchwachsenes Zeugnis aus. Europaweit befindet sich die Schweiz im Mittelfeld, auf Platz 22 von 49, hinter Ländern wie Estland, Ungarn, Slowenien oder Kroatien und knapp vor Montenegro. Bemängelt wird vor allem, dass Gesetze fehlen, die Diskriminierungen aufgrund der Sexualität und der Geschlechtsorientierung ahnden. Positiv hervorgehoben wird dafür die Unterzeichnung der Istanbul-Konvention und die seit letztem Jahr mögliche Stiefkind-Adoption für homosexuelle Partner.

(wst)

Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival

Video: srf/SDA SRF

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Voll de Morty
15.02.2019 13:27registriert Dezember 2018
Die Welt ist ohnehin schon Überbevölkert.
Warum nicht ein Kind adoptieren?
Die sind schon da und haben niemanden.
Und ich rede nicht davon nach Afrika zu jetten und eines mitzunehmen.
Es gibt auch hier Waisen.
4015
Melden
Zum Kommentar
15
So will sie den neuen Kollaps einer Grossbank abwenden: Karin Keller-Sutter im Interview
Bundesrätin Keller-Sutter wird vorgehalten, dass sie bei der Regulierung grosser Banken allzu zahm ans Werk gehe. Nun kontert die Finanzministerin: Die UBS müsse künftig viel mehr Geld für ihre Auslandstöchter zurücklegen. Keller-Sutter erklärt ausserdem, wie sie die Defizite aus dem Bundeshaushalt wegzubringen plant.

Beschäftigen Sie sich nach wie vor täglich mit den grossen Banken?
KARIN KELLER-SUTTER:
Nein, der Ausnahmezustand ist zum Glück vorbei. Der Finanzplatz hatte mich von März 2023 bis August 2023, als die UBS die Garantien des Bundes zurückgab, fast Tag und Nacht in Beschlag genommen.

Zur Story