DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entscheidende Phase im Prozess gegen Schweizer Banker in New York

Im Prozess in New York gegen einen Schweizer Banker steht der letzte Zeuge der Anklage im Stand. Ein Urteil wird im Verlauf der nächsten Woche erwartet.



Dem Angeklagten wird vorgeworfen, als Kadermitglied der mittlerweile inaktiven Bank Frey US-Kunden aktiv bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Der Banker hat sich dem US-Gericht freiwillig gestellt und auf nicht schuldig plädiert.

Bei dem Fall handelt es sich um einen der letzten Prozesse, die im Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA aufgerollt wurden. Er zeigt, wie auch Jahre nachdem die Grossbanken UBS und Credit Suisse Bussen für Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu entrichten hatten, Teile der Schweizer Finanzwelt weiter mit US-Vermögen jonglierten um Kunden zu helfen, den Fiskus zu umgehen.

Geständige Schweizer als Zeugen

Die Verhandlungen vor den Geschworenen gehen am Montag in die dritte und entscheidende Woche. Beim letzten Zeugen der Anklage handelt es sich um einen Schweizer Vermögensverwalter, der sich im März diesen Jahres gegenüber den US-Behörden schuldig bekannt hat, amerikanischen Kunden beim Steuerbetrug geholfen zu haben.

Der Schriftzug der Bank Frey, aufgenommen am Donnerstag, 18. April 2013, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. Die USA werfen einem Banker der Bank Frey sowie einem Partner der Kanzlei Niederer Kraft & Frey Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Im Zeugenstand legte der Asset Manager am Freitag dar, wie er den Weg zur Bank Frey und dem Angeklagten fand: Nachdem die Grossbanken UBS und Credit Suisse ihre US-Kunden aufgefordert hatten, die Konten aufzuheben, nahmen ab 2010 gemäss dem Vermögensverwalter auch kleinere Schweizer Banken – etwa die Privatbanken Wegelin, Lienhard und NPB – keine undeklarierten Konten mehr an.

Seine Kunden brachte der geständige Finanzmann dennoch unter: Bei der Bank Frey habe ihm der Angeklagte versichert, die Bank nehme die amerikanischen Vermögen auf, ob versteuert oder nicht. Vor dem Zugriff der US-Justiz sei die Bank Frey sicher, da sie keine Ableger im Ausland besitze, habe er ihm beteuert.

Kein Schweizer Recht gebrochen

Der Vermögensverwalter kommt am Montag ins Kreuzverhör des Verteidigers. Der Angeklagte stellt sich in seiner Unschuldserklärung auf den Punkt, zu keiner Zeit Schweizer Recht gebrochen zu haben und als Angestellter der Bank immer nur die Instruktionen seiner Klienten und Chefs befolgt zu haben.

Er hofft, von einer Jury einfacher Amerikaner, die den Steuerbehörden misstrauen, ebenso freigesprochen zu werden wie der UBS-Banker Raoul Weil 2014 in Florida. Die Staatsanwälte wollen in ihrer Beweiskette dagegen zeigen, dass der Angeklagte und die Bank sehr wohl wussten, dass sie das US-Recht verletzten und sich der Verschwörung gegen die USA schuldig machten.

Auf die Spur der Bank Frey und des Angeklagten brachten die US-Steuerbehörden IRS reuige Steuersünder, die sich im Rahmen des Selbstanzeige-Programmes in der Folge der UBS-Untersuchung meldeten.

Unglaubwürdige Zeugen

Eine Handvoll solcher Selbstanzeiger wurde von der Staatsanwaltschaft im Prozess als Zeugen gegen Buck eingesetzt. Sie legten dar, wie sie über den Vermögensverwalter oder einen ebenfalls geständigen Schweizer Treuhänder, der bereits vergangene Woche aussagte, dazu kamen, ihre unversteuerten Vermögen beim Angeklagten und der Bank Frey zu hinterlegen.

Bei einigen der Aussagen der vom IRS bereits gebüssten Zeugen wurde allerdings klar, dass sie in den Verhandlungen mit den Steuerbehörden versuchten, den Schweizer Anlageberatern die Schuld in die Schuhe zu schieben, obwohl sie aus eigenem Antrieb versuchten, Gelder in Millionenhöhe vor dem Zugriff des Fiskus zu verbergen.

Der Fall wird vom erfahrenen Richter Jed Rakoff im Bundesbezirksgericht in Manhattan geleitet. Er behandelte bereits die Klage der USA gegen die Bank Wegelin, die in einem Geständnis und der Auflösung der Bank mündete. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hocheffiziente Impfung: So wenige Geimpfte müssen wegen Corona ins Spital

Auch in den USA macht sich die Delta-Variante breit und lässt die Neuinfektionen in praktisch allen Staaten steigen. Doch mitentscheidend sind die Hospitalisationen: Dort zeigt sich der Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften deutlich. In der Schweiz präsentiert sich die Lage gleich.

Es ist praktisch egal, welchen US-Staat man sich anschaut: Die Neuinfektionen mit Corona steigen überall – mal steiler, mal flacher an. In Florida beispielsweise stieg der 7-Tagesschnitt innert eines Monats von rund 1500 auf über 7500, also eine Verfünffachung.

In Kalifornien wurde in einigen Countys aufgrund der stark steigenden Neuinfektionen mancherorts die Maskenpflicht wieder eingeführt oder zumindest empfohlen.

Wichtig aber: Die Hospitalisationen und Todesfälle nehmen nicht im gleichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel