DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menstruation Copyright: Rupi Kaur / Instagram

Beim «Free bleeding» muss nicht unbedingt alles daneben gehen.

Frauen legen den Tampon beiseite: Was du über «Free bleeding» wissen musst

Der neueste Trend ums Menstruieren nennt sich «Free bleeding» und meint das Bluten ohne jegliche Monatshygiene-Produkte. Wie aber soll das genau funktionieren?



«Free bleeding» oder freies Menstruieren wird auch hierzulande immer bekannter. Der Trend, den es in den USA schon seit ein paar Jahren gibt, scheint nun zu uns überzuschwappen. Zumindest taucht der Hashtag #freebleeding immer häufiger auf und freies Menstruieren wird nun auch in deutschsprachigen feministischen Kreisen diskutiert.

Auf Instagram tauschen sich Frauen über ihre «Freebleeding»-Erfahrungen aus.

Erstmals wurde die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam, als Musikerin und Aktivistin Kiran Gandhi während ihrer Periode beim London Marathon ohne Tampon antrat. Auf ihrer Webseite berichtete sie darüber, wie ihr das Blut während dem 42-Kilometerlauf die Beine hinablief.

Kiran Gandhi am Marathon, den sie ohne Tampon oder Binde lief. Instagram

Die Theorie

In der Theorie soll es möglich sein, dass Frauen ihren Körper so genau spüren, dass sie dann zur Toilette gehen können, wenn ein Schwall Blut kommt. So brauchen sie keine Monatshygiene-Artikel mehr verwenden, die das Blut aufsaugen oder sammeln, damit nichts in die Hose geht. 

Mit blutigen Bildern wird auf Instagram auf «free bleeding» aufmerksam gemacht. instagram

Die Vorteile

Befürworterinnen dieser Methode geben an, dass der Verzicht auf Tampons und Binden Unmengen Abfall einspart, zu weniger Unterleibsbeschwerden wie Krämpfen führt und auch hygienischer sei, da sich keine Bakterien mehr ansammeln, die unter anderem auch das Toxische Schocksyndrom auslösen können. 

Der Hintergrund

Freies Menstruieren ist ein Trend, der sich aus einer politischen Forderung von Feministinnen heraus entwickelt hat. Diese feministischen Aktivistinnen von «Free Bleeding» wehrten sich dagegen, dass der weiblichen Periode noch immer etwas Unreines angelastet wird. Sie wollen erreichen, dass die Menstruation nicht weiter totgeschwiegen und stigmatisiert wird. 

Einen weiteren Grund führen gewisse feministische Kreise an: Tampons würden als «Vergewaltigungs-Instrumente» angesehen. Dieser Theorie nach würde die männlich dominierte Gesellschaft die Frauen bewusst einschränken. Insofern würden Binden die Frau beeinträchtigen und Tampons sie symbolisch vergewaltigen.

Die Facebook-seite «Free Bleeding» setzt das Benützen von Tampons mit Vergewaltigung gleich. Facebook

Eine Freebleederin erklärt dies in einem Forum so: «Die Gesellschaft drängt uns immer wieder auf, diese von Männern gemachten Objekte zu benutzen. Insofern werden wir dazu gezwungen, uns etwas in den Körper zu schieben. Das wird von einigen als Verletzung oder eben sogar als Vergewaltigung betrachtet.» Doch dieser Theorie widersprechen auch viele Feministinnen und Freebleederinnen vehement.

Dass gewisse Feministen Tampons als Vergewaltigungs-Instrumente ansehen, stösst im Netz auf Häme.

In der Praxis

Eduard Vlajkovic ist Chefarzt und Klinikleiter der Frauenklinik des Spitals Zollikerberg. Er sieht keine medizinischen Nachteile in Sachen «free bleeding». Über hygienische Aspekte könne man allerdings diskutieren: «Zum Beispiel bei einer HIV-positiven Patientin mit hohem Virus load im Blut», sagt Vlajkovic. Und: «Es ist mir nicht bekannt, dass frau die Monatsblutung willkürlich zurückhalten kann.»

Auch ein anderer Gynäkologe in leitender Funktion, der nicht genannt werden möchte, ist skeptisch: «Eventuell ist das bedingt möglich, bedeutet aber, dass der Beckenboden jedes Mal stark zusammengezogen werden muss bis eine Toilette aufgesucht werden kann.» Zum Zurückhalten des Menstruationsblutes wäre eine Daueranspannung des Beckenbodens notwendig. Auch bestehe das Risiko, dass trotzdem Menstruationsblut ausläuft. «Die Methode könnte nur bei Frauen mit leichter Blutung eine Option sein», sagt er gegenüber watson. Ob freies Menstruieren also wirklich für jeden etwas ist, bleibt fraglich.

Hast du Erfahrungen mit freiem Menstruieren?

Dann freuen wir uns auf deine Geschichte!

Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu

1 / 9
Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Delta sich in Europa durchsetzt und dabei die Rückkehr zur Normalität gefährdet

Das BAG verkündete an der Pressekonferenz am Dienstag, dass sich die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante in der Schweiz auf dem Vormarsch befindet. Damit ist die Schweiz nicht allein: In ganz Europa bedroht Delta die Rückkehr zur Normalität.

Das BAG schätzt den Anteil momentan auf rund 10 Prozent. Mitte Juni lag der geschätzte Wert noch bei 5 Prozent. Das würde eine Verdoppelung in nicht einmal zwei Wochen bedeuten. Am Point de Presse am Dienstag warnte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung beim BAG, dementsprechend auch vor einer «deutlichen Zunahme» der Delta-Fälle.

Die Gründe dafür dürften bei der Vernachlässigung der Schutzmassnahmen liegen. «Insbesondere beim Abstandhalten, Masketragen, Händeschütteln und …

Artikel lesen
Link zum Artikel