Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Flavia Kleiner (im gelben Mantel) von der Operation Libero posiert neben Barack Obama. screenshot twitter.com/BarackObama

«Er ist sehr bodenständig» – Operation-Libero-Chefin Kleiner über ihr Treffen mit Obama

Grosse Ehre für Flavia Kleiner: Die Co-Präsidentin der liberalen Schweizer Polit-Organisation Operation Libero wurde am Samstag zu einem Treffen mit dem Ex-US-Präsidenten eingeladen. Im Interview spricht sie über Obamas Botschaft, seine Ausstrahlung und eine Einladung in die Schweizer Berge.



Frau Kleiner, am Samstag haben Sie Barack Obama in Amsterdam getroffen. Wie kam es dazu?
Flavia Kleiner:
Ich wurde von der Obama Foundation persönlich dazu eingeladen, mit zehn anderen zivilgesellschaftlich engagierten Persönlichkeiten aus ganz Europa in Amsterdam mit dem früheren US-Präsidenten zu diskutieren.

Worüber haben Sie gesprochen?
Der genaue Inhalt der Gespräche bleibt vertraulich. Aber grundsätzlich ging es Obama und seiner Stiftung darum, uns zuzuhören. Sie wollen wissen, wie sie zivilgesellschaftliche Akteure, welche die grossen Probleme unserer Zeit anpacken wollen, am besten unterstützen können. Die Obama Foundation überlegt sich derzeit, wie sie ihr Engagement in der ganzen Welt gestalten will.

«Obama ist auf der einen Seite sehr bodenständig, auf der anderen Seite strahlt er Weitsicht und Umsicht aus.»

Weshalb kam die Obama Foundation auf Sie zu?
Darüber kann ich nur spekulieren. Doch werte ich das als eine Anerkennung der Pionierarbeit, welche die Operation Libero seit nun bald schon vier Jahren leistet.

Auf der Website der Obama Foundation heisst es, Sie würden Obama gerne auf eine Schweizer Bergspitze mitnehmen. Hat er die Einladung angenommen?
Ich befürchte, das wird in nächster Zeit nicht passieren (lacht). Es gab leider keine Gelegenheit, Barack Obama in die Schweiz einzuladen. Als Vorbereitung auf das Treffen haben wir für die Stiftung einen Fragebogen ausgefüllt. Eine Frage war, welchen Ort in seinem Heimatland man Obama zeigen würde. Da habe ich mich für die Alpen entschieden.

Flavia Kleiner, NGO Operation Libero, postuliert im Namen eines

Flavia Kleiner ist Co-Präsidentin und Geschäftsleiterin der Operation Libero. Bild: KEYSTONE

Wie viel Zeit hat sich Barack Obama genommen?
Das Treffen dauerte rund 90 Minuten. Obama sprach von den wahnsinnig vielen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind. Gleichzeitig zählte er die vielen Lösungsansätze auf, die eigentlich vorhanden wären. Wir haben dann diskutiert, was man tun muss, um diesen Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen.

Was war ihr Eindruck von Obama?
Ich war sehr beeindruckt von seiner Besonnenheit, Ausstrahlung und Fähigkeit, uns zuzuhören und gleichzeitig seine Botschaft mitzugeben. Er ist auf der einen Seite sehr bodenständig, auf der anderen Seite strahlt er Weitsicht und Umsicht aus. Die Amerikaner würden dem wohl «Gravitas» sagen.

«Man muss fest von der Sache überzeugt sein – auch wenn man für die eigenen Überzeugungen mal im Gegenwind steht.»

Was war seine zentrale Botschaft?
Er hat uns vor allem darin ermutigt, weiterhin dafür zu kämpfen, dass sich junge Leute für das engagieren, woran sie glauben. Dafür muss man fest von der Sache überzeugt sein – auch wenn man für die eigenen Überzeugungen mal im Gegenwind steht. (cbe)

Giacobbodcast mit Flavia Kleiner

Play Icon

Video: watson

Obamas Jugend – als er noch nichts von seiner Karriere wusste

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soli Dar 02.10.2018 15:15
    Highlight Highlight Ein "bodenständiger" Drohnenkönig mit "Weitsicht" also. Wenn es nicht so traurig wäre könnte man darüber lachen.

    Fakt ist, dass Obama (mit-)verantwortlich ist für tausende von getöteten Menschen per US-Drohnen- und Bombenangriffen rund um den Globus, v.a. in Jemen, Pakistan, Somalia, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Somalia. Allein 2016 warf USA unter Obama über 26'172 Bomben ab.

    Seit 2004 töteten US-Drohnen (also v.a. unter Obama) allein in Jemen, Afghanistan, Pakistan & Somalia nach konservativer Schätzung 8'059-11'482 Menschen (vgl. Bureau of Investigative Journalism).
    User Image
    6 2 Melden
    • Fabio74 02.10.2018 17:57
      Highlight Highlight Fakt ist dass jeder Staat der mit diesen Staaten Geschäftet Blut an den händen hat. Auch die saubere Schweiz
      0 6 Melden
    • Soli Dar 03.10.2018 13:08
      Highlight Highlight Klar hat CH (& andere Länder) AUCH Blut an den Händen. Umso wichtiger sind Initiativen gegen Kriegsgeschäfte & Rüstungsexporte (vgl. GSoA), + die Aufhebung von Embargos & wirtschaftl. Sanktionen, die v. a. die leidenden Zivilbevölkerungen treffen.

      Auch wenn viele Staaten Blut an den Händen haben, so waren es halt doch v.a. die USA (& deren Verbündete), die den Nahen Osten ins Chaos stürzten, bzw. deren "War on Terror" über 2 Mio. Tote forderte (allein im Nahen Osten & allein nach 9/11)!

      P.S. Kein anderes Land besitzt & exportiert mehr Waffen, bzw. hat höheren Rüstungsetat als die USA!

      3 0 Melden
  • Spooky 01.10.2018 22:23
    Highlight Highlight Ach, diese Promis!
    22 5 Melden
    • Sebultikon 02.10.2018 01:44
      Highlight Highlight Danke, besser kann man es nicht zusammenfassen ^^
      3 0 Melden
  • glointhegreat 01.10.2018 21:41
    Highlight Highlight Da habt ihr aber die richtigen gefragt was bodenständig sei.... 🤦
    33 11 Melden
  • let,s go 01.10.2018 21:03
    Highlight Highlight OMG, Obama fragt diese Frau nach den Problemen unserer Zeit...
    40 22 Melden
    • Fabio74 02.10.2018 06:59
      Highlight Highlight Erzähl mal deine Probleme.
      Aktuelle Probleme sind die Braunen und deren Hass.
      80 Jahre nach der Reichsprogromnacht
      2 7 Melden
    • Soli Dar 02.10.2018 17:31
      Highlight Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
    • let,s go 02.10.2018 17:43
      Highlight Highlight Fabio
      Nein, dies sind glücklicherweise nicht die Probleme unserer Zeit. Dies sind die Probleme in Ihrem Kopf.

      Soli dar.
      Obama musste etwas gegen den Terrorismus und den starken IS machen. Dank dieser Bomben konnte der IS zurückgedrängt werden.
      3 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Livia Peperoncini 01.10.2018 20:17
    Highlight Highlight Ich nehme mal an Frau Kleiner hat die Biografie über den „Oberster Enttäuscher“ (Washington Post) "Rising Star" nicht gelesen, sonst würde sie nicht so entspannt vor Obama stehen. Wenigstens ist Obama seit der Wahl von Trump die USA Today Auszeichnung "„Schlechtesten US-Präsidenten seit 1945“ los.
    49 60 Melden
  • IchSageNichts 01.10.2018 18:04
    Highlight Highlight Habt ihr auch über die Stärkung der Zivilgesellschaft in Jemen, Somalia, Pakistan mittels Drohnenkrieg gesprochen? Das einzige was man liest ist das die Drohnenpiloten PTSD haben. Was aber ist mit all den Leute die immer das Summen am Himmel hören und wissen das es jeder Zeit zu Ende sein kann mit ihnen.
    Verstehe die Diskrepanz zwischen Bush jr. Ächtung und Obama Hype nicht.
    65 26 Melden
    • let,s go 01.10.2018 21:06
      Highlight Highlight Verstehe Sie nicht. Seien Sie doch froh darüber, das mit Hilfe der Dronen, die Terroristen erfolgreich bekämpft werden.
      9 51 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 01.10.2018 21:40
      Highlight Highlight @pachnota dein Ernst?
      23 8 Melden
    • mattissia 01.10.2018 22:25
      Highlight Highlight @pachnota: Klar, wir sind alle voll froh darüber, dass die USA aus tausenden Kilometern Entfernung Menschen abknallt, ohne Gerichtsverfahren, ohne Beweise, einfach, weil sie "Terroristen" seien... Und die Zivilisten, die dabei umkommen - selbst schuld, hätten ja nicht auf der Strasse rumlaufen müssen! Party, wie ist alles so toll und schön🎊🎉🙄💣
      38 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 01.10.2018 17:41
    Highlight Highlight Man tut immer so als ob man von solchen US-Politikern etwas lernen könnte. Dabei ist es doch umgekehrt, die US-Politik(er) könnte(n) von uns etwas lernen...nämlich was echte Demokratie bedeutet! Das haben die dort nicht ganz kapiert und dümpeln dazu noch mit einem völlig veralteten Wahlsystem herum.
    108 24 Melden
    • Julian2001 01.10.2018 18:56
      Highlight Highlight Ich denke wir sollten von einander lernen.
      21 12 Melden
    • überflüssig 01.10.2018 21:51
      Highlight Highlight im artikel geht es um eine stiftung, die junge engagierte menschen unterstützen will. und ein persönliches gespräch führt, um herauszufinden, in welcher form.

      was genau ist daran jetzt schlecht?
      29 13 Melden
    • Norbert Riedi 02.10.2018 07:31
      Highlight Highlight @ überflüssig : informieren sie sich, wer hier wen unterstützen will und über die "operation libero" und erfahren sie hüben und drüben, das keine beteiligten so liberal sind, wie sich (gerne?) darstellen. das ist ja an sich nicht wirklich schlecht, aber schon ziemlich link(s).
      2 2 Melden

«Wir haben es in der Hand, ein Massensterben zu verhindern»

Die Artenvielfalt ist in den letzten 50 Jahren dramatisch gesunken. Das zeigt der WWF in seiner neuesten Ausgabe des Living Planet Index auf. Zum Glück findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Das sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. 

60 Prozent der Tierarten sind in den letzten 50 Jahren verschwunden. Ist es also gerechtfertigt, von einem sechsten Massensterben zu sprechen? Ja, heute sterben 100 bis 1000 Mal mehr Arten aus als in vergangenen Zeiten. Das ist einmalig – und wir Menschen sind die Ursache. Der Living Planet Index des WWF untersucht die Populationstrends und zeigt so Veränderungen sehr früh an.

Ist dieses Massensterben nicht mehr aufzuhalten? Die kurze Antwort lautet: doch. Taucht man tiefer in die Daten ein, …

Artikel lesen
Link to Article