DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE Nov. 21, 2016, photo, shows the Mar-a-Lago resort owned by President Donald Trump in Palm Beach, Fla. Protesters are demanding that charities move their upcoming galas from Trump’s Mar-a-Lago resort. Petitions are circulating that the Dana-Farber Cancer Institute and the Cleveland Clinic move or cancel gala’s scheduled for the Florida club’s ballroom later this month.  (AP Photo/Lynne Sladky)

Donald Trumps Mar-a-Lago Club in Florida ist auch bekannt als sein «Winter White House».  Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Darum ist der Zürcher Immobilien-Multi Urs Ledermann Mitglied in Trumps Luxus-Club



urs leder mann, screenshot von seiner homepage

Urs Ledermann, die personifizierte Gentrifizierung des Seefelds.  bild:screenshot/ledermann.com/de/unternehmen/team/

Der «König des Seefelds», Urs Ledermann, dessen aggressive Methoden Zürcher Immobilien zu erwerben schweizweit bekannt sind, ist nun Mitglied im herrschaftlichen Mar-a-Lago Club. 

Eigentlich ziemlich unspektakulär, wäre der Clubinhaber nicht Donald Trump himself. Ledermann und seine Frau sind nun zwei der 500 Mitglieder. Der Eintritt in den Compound, auch bekannt als «Winter White House», kostet läppische 202'495 Schweizer Franken. 

Gegenüber swissinfo.ch erklärte Ledermann, warum genau er sich für eine Mitgliedschaft im Mar-a-Lago Club entschieden hat. Hier seine drei besten «Argumente» für den Clubeintritt. Und NEIN, Donald Trump hat sicher nichts damit zu tun (imfall wüki!)

1 «Der direkte Zugang zum Strand war uns sehr wichtig»

Weil er und seine Frau in den vergangenen Jahren immer mehr Zeit in den USA verbrachten, machten sie sich auf die Suche nach einem passenden Beach Club. ZUM GLÜCK haben sie den Mar-a-Lago Club gefunden. Alle anderen Beach Clubs in Florida haben nämlich keinen Zugang zum Strand. Die müssen ja echt lange nach dem richtigen Club gesucht haben ... 

2 «Es war ziemlich schwierig, in andere Clubs reinzukommen ...»

Zum Glück haben sich die Eintrittskosten in den Mar-a-Lago Club nur verdoppelt und nicht verdreifacht nach dem Amtsantritt von Trump. Richtiges Schnäppchen war das!

3 «... und die anderen Clubs waren uns zu stark an Familien orientiert.»

Absolut verständlich, wer will schon kleine blöde Kinder, die einem mit ihrem Geschrei und Geplantsche am Pool den Genuss von Whiskey und Zigarre verderben. 

Alles reiner Zufall

Reiner Zufall ist natürlich auch, dass Ledermann begonnen hat, sein Business in die USA zu expandieren. Das Unternehmen, Ledermann US Real Estate Corporation, hat ein Büro in Boston und verwandelt alte Wohnhäuser in luxuriöse Apartments. 

Böse Zungen sagen zwar, dass es sie nicht wundert, dass Ledermann in diesen Club-Kreisen Kontakte sucht. «Er will sein persönliches Business pushen», heisst es von einem Einwohner aus Ledermanns Heimatdorf Zollikon. 

Bild

Der Eingang zum Mar-a-Lago Club lässt sich sehen.  bild:wikipedia/ebyabe

«Vielleicht ist Trump eben einfach ein spezieller Politiker!»

Urs Ledermann

Doch Ledermann streitet dies ab. «Ich bin ein Unternehmer. Ich bin zu direkt für die Politik. Dazu braucht es mehr diplomatisches Feingefühl.» Auf die Frage, was er davon hält, dass Trump ab und an aus seinem Winter White House das Land regiert, meint Ledermann nur: «Das sind besondere Zeiten. Ich bin kein Politiker, also ist das für mich schwierig einzuschätzen, aber vielleicht ist Trump eben einfach ein spezieller Politiker.» 

Würde ja eigentlich gut passen. Schliesslich ist Ledermann ja auch ein «spezieller» Unternehmer. Schade eigentlich, hat Ledermanns Mitgliedschaft nichts mit Donald Trumps häufiger Anwesenheit im Club zu tun! (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel