DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylsuchende beim Frühstück in der Zivilschutzanlage in St.Gallenkappel.<br data-editable="remove">
Asylsuchende beim Frühstück in der Zivilschutzanlage in St.Gallenkappel.
Bild: KEYSTONE
Interview

St.Galler Zivilschutz-Chef: «Die Schweiz würde im Asylwesen besser Arbeitslose und Asylsuchende einsetzen»

Weil die Kantone im Asylwesen nahe der Kapazitätsgrenze sind, wird der Ruf nach Zivilschutzeinsätzen immer lauter. In der Ostschweiz sind solche schon Tatsache. Jörg Köhler, der Leiter des Amtes für Zivilschutz des Kantons St.Gallen, sagt, das dürfe nur eine Notlösung sein und macht neue Vorschläge, um die Flüchtlingsströme bewältigen zu können. 
01.12.2015, 10:5702.12.2015, 06:46

Der Flüchtlingsandrang ist gross. Noch können die Kantone mit der Situation umgehen.  Sie sei jedoch sehr angespannt, sagt Peter Gomm, Präsident der Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren. Deshalb schliesst er Einsätze des Zivilschutzes nicht aus.

In der Ostschweiz kümmern sich bereits jetzt Zivilschützer um Asylbewerber. Wie das abläuft und wo es Probleme gibt, sagt Jörg Köhler, Leiter des Amtes für Militär und Zivilschutz des Kantons St.Gallen, im Interview

Im Gegensatz zu den anderen Kantonen ist in St.Gallen der Zivilschutz schon jetzt zur Betreuung im Asylwesen zu Hilfe geholt worden. Herrscht bereits Notstand? 
Jörg Köhler: Bisher hatten Zivilschützer in der Ostschweiz drei Einsätze, zwei laufen noch. Notsituationen in diesem Sinne sind die Asyleinsätze nicht. Weil vorgesehene Verteilzentren in Amden und Vilters/Wangs noch nicht bereit sind, wurden wir um Hilfe gebeten. Einige Gemeinden konnten die Ströme der Asylsuchenden nicht mehr bewältigen. 

Bis zu 6000 Asylgesuche im November
Jörg Köhler leitet das Amt für Militär und Zivilschutz im Kanton St.Gallen. Die Ostschweiz ist bisher die einzige Region, in der Zivilschützer Flüchtlinge betreut haben. Er ist überzeugt, dass die Asylgesuche weiter steigen. So auch das Staatssekretariat für Migration (SEM): Im Oktober wurden 4750 Asylgesuche registriert, und in den ersten zwölf Tagen des November waren es bereits wieder 2121. «Die Zahl der neuen Asylgesuche ist anhaltend hoch», sagt Martin Reichlin, Sprecher des SEM. Damit dürfte sie im November auf 5500 bis 6000 ansteigen.
«Der Zivilschutz ist gut für Notsituationen, nicht aber als Dauerlösung.»

Wo hat der Zivilschutz geholfen?
Zivilschützer kümmerten sich in Alt St.Johann um Flüchtlinge. Zudem im Riethüsli bei St.Gallen und in St.Gallenkappel. Bei den letzten zwei laufen die Einsätze immer noch. Die Asylsuchenden müssen unter Tag schlafen, was auf längere Zeit alles andere als optimal ist. Ohne Tageslicht, ohne frische Luft, ohne Perspektiven und mit fast keinen Informationen über die Zukunft ist es schwer zu leben. Das kann rasch zu Spannungen führen.

Wie verliefen die Einsätze bisher aus Ihrer Sicht? 
Insgesamt sehr positiv. Es gehört zum Auftrag des Zivilschutzes, bedürftigen Menschen zu helfen und dafür sind unsere Leute ausgebildet. Solche Einsätze sind gut für die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit sowie für die Sozialkompetenz der Zivilschützer. Alle waren sehr motiviert.  ​

«Man könnte Arbeitslose für die Arbeit mit Flüchtlingen einsetzen oder Asylsuchende und zudem Freiwilligenpools schaffen.»

Wenn es so gut läuft, bietet sich der Zivilschutz als gute Lösung für die steigende Anzahl der Flüchtlinge in der Schweiz an. Sehen Sie das auch so?
Der Zivilschutz ist gut für Notsituationen, nicht aber als Dauerlösung. Die Flüchtlings- und damit Asylzahlen werden in den nächsten Monaten in der Schweiz zunehmen, das weiss man. Die Situation wird sich nicht beruhigen. Deshalb kann man nicht von einer Notsituation sprechen und muss jetzt nach anderen Lösungen suchen. Der Zivilschutz ist eine Milizorganisation. Die Zivilschützer, die für die Betreuung eingesetzt werden, fehlen also an anderen Orten; in der Wirtschaft, in den Familien, in der Gesellschaft. Das kann keine längerfristige Lösung sein. 

Was könnte denn längerfristige Lösungen sein?
Meiner Meinung nach würde man besser die ordentlichen Strukturen – sprich die Strukturen des Staatsekretariats für Migration und die der kantonalen Migrationsämter – verstärken. Man könnte Arbeitslose für die Arbeit mit Flüchtlingen einsetzen oder Asylsuchende. Zudem müssten Freiwilligenpools geschaffen werden. 

Wie viele Zivilschützer setzten Sie bisher ein?
Für die drei Asyleinsätze kommen wir bisher auf 1640 Mann-Tage. Sechs bis acht Zivilschützer kümmern sich pro Unterkunft täglich um die Menschen dort. In jeder Anlage sind rund 100 Flüchtlinge untergebracht. 

Und wofür konnten die Flüchtlinge eingesetzt werden?
Für die Reinigung, sie schlugen Pfähle für die Pfadschlitten ein oder sie spielten zusammen mit den Zivilschützern Fussball.

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

1 / 21
Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug
quelle: ap/ap / santi palacios
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Migrationsforscher zur Messerattacke von Würzburg: «Gefahr wird nicht ernst genommen»

Der Angriff von Würzburg wirft ein Schlaglicht auf eine Debatte, die viele Deutsche lieber nicht führen: Islamismus und Migration. Der Migrationsforscher Ruud Koopmans sagt: «Die ideologischen Grundlagen dieser Gewalt werden nicht ernst genommen.»

Es waren Passantinnen und Passanten, die den Angreifer von Würzburg stellten. Ein Mann mit blauem T-Shirt und Baseballkappe hatte sich mit einer Art Holzlatte bewaffnet, ein anderer mit einem Klappstuhl. Auch ein Asylbewerber aus dem Iran, nur mit seinem Rucksack in den Händen, war unter den Mutigen, die den Bewaffneten konfrontierten und in eine Seitengasse trieben, wo er von der Polizei mit einem Schuss in den Oberschenkel gestoppt werden konnte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der mutmassliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel