DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2013 - JANUAR - A gauche Peter-Hans Kneubuehl, menotte, suivi d'un policier, se rendant dans la salle du tribunal d'arrondissement de Biel, Bienne, ce lundi 7 janvier 2013. Son proces debute ce matin et se tiendra une semaine. En 2010 Kneubuehl a fait feu sur un policier pendant une evacuation de force, et lui a blesse gravement. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Peter Hans Kneubühl 2013 wird zum Gericht geführt.  Bild: KEYSTONE

Er hielt die Schweiz in Atem: Bieler Rentner trennt sich von Anwalt Landmann und hungert



Der inhaftierte Bieler Rentner Peter Hans Kneubühl ist nach eigenen Angaben erneut in einen Hungerstreik getreten. Wie schon Anfang Jahr möchte der 74-Jährige damit die Verlegung ins Regionalgefängnis Thun erzwingen.

Kneubühl habe am Dienstag aufgehört zu essen, berichtete die Zeitung «Der Bund» am Mittwoch auf ihrer Online-Seite. Sie beruft sich auf einen handschriftlich verfassten Brief, der den Redaktionen von «Bund», «Bieler Tagblatt» und «Blick» vorliegt.

Will nicht mehr von Landmann vertreten werden

In dem in gestochen scharfer Handschrift verfassten Brief kündigte Kneubühl an, dass er künftig nicht mehr von Anwalt Valentin Landmann vertreten werden wolle. Der bekannte Anwalt ist seit vergangenem Februar Kneubühls Rechtsvertreter.

Der Bieler Rentner sieht sich als Opfer des Staates, der ihn durch Polizei- und Justizgewalt vernichten wolle. «So blieb mir nur die letzte Waffe aller derjenigen, die auf der Abschussliste des Staates stehen: der Hungerstreik», schreibt Kneubühl.

Tagelange Flucht

Vor sieben Jahren hatte Kneubühl die ganze Schweiz in Atem gehalten. 2010 sollte sein Haus in Biel zwangsversteigert werden. Als die Polizei anrückte, schoss er und verletzte einen Mann schwer.

Nach tagelanger Flucht konnte der Rentner gefasst werden. Er wurde 2013 vom Regionalgericht in Biel als nicht schuldfähig erklärt. Es ordnete deshalb eine stationäre therapeutische Massnahme in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung an.

Wahnhafte Störungen

Das bernische Obergericht bestätigte dies im gleichen Jahr. Kneubühl leide an einer schweren wahnhaften Störung, begründete es dies.

Der Rentner hat seit seiner Festnahme bereits mehrfach gehungert. Im vergangenen Winter ass er 36 Tage lang nichts. Die Berner Behörden machten seinerzeit klar, dass sie den Rentner notfalls zwangsernähren würden. Das Regionalgefängnis Thun sei im Übrigen nicht geeignet für Kneubühls Aufenthalt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ehemaliger Basler Pnos-Chef wegen Antisemitismus verurteilt

Die Basler Staatsanwaltschaft hat den ehemaligen Sektionschef der Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) Basel, Tobias Steiger, wegen antisemitischer Äusserungen zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Steiger lässt offen, ob er Einsprache gegen den Strafbefehl erheben wird.

Konkret verurteilte die Staatsanwaltschaft den Aktivisten zu einer bedingten Geldstrafe von 160 Tagessätzen à 80 Franken und einer Busse von 2200 Franken. Hinzu kommen Verfahrenskosten und Gebühren von über 6000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel