DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Durch das Nein zur Hornkuh-Initiative öffnet sich eine Türe für findige Bauern

Die Hornkuh-Initiative ist am Ständemehr gescheitert. Inzwischen liegen mehr als 11.5 ablehnende Standesstimmen vor, eine Mehrheit ist nicht mehr möglich. Gemäss Hochrechnung sagt die Stimmbevölkerung mit 54 Prozent Nein.

Anna Wanner / ch media



ARCHIV -- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 25. NOVEMBER 2018, UEBER DIE HORNKUH INITITAVE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Eine Kuh der Rasse

Bild: KEYSTONE

Wäre es ein Märchen, es liesse sich kaum schöner erzählen. Da ist Bergbauer Armin Capaul, der im Berner Jura einen Hof mit Kühen, Ziegen, Schafen, Eseln, Hunden und Katzen betreibt. Seine Tiere müssen glückliche sein, er hört mit ihnen Beatles und tanzt auch dazu. Das Tierwohl ist für den Bauer prioritär. Selbstverständlich leben seine Tiere, wie die Natur sie schuf: Mit Hörnern.

Bei drei Vierteln der Schweizer Kühe werden diese entfernt. Capaul wollte das ändern, weil er der Meinung ist, die Tiere würden ein Leben lang unter der Enthornung leiden. Der eigensinnige Bauer hat seinen Tieren vor Jahren versprochen, etwas zu unternehmen. Nachdem er im Parlament kläglich scheiterte, ist er durch die Schweiz getourt und hat 100 000 Unterschriften für die Initiative gesammelt. Mehrere hundert tausend Bürger sind dem Anliegen gefolgt. Am Schluss reichte es knapp nicht. Und deshalb bleibt die Geschichte des Bauers, der gegen die Institutionen antrat und für seine Überzeugung kämpfte ein Märchen der direkten Demokratie. 

Dass die Initiative abgelehnt wurde, schmerzt im Hinblick auf das ausserordentliche Engagement des sympathischen Bauers. Doch gibt es freilich auch die weniger verklärte, unromantische Sicht auf Hörner: Sie verletzen die Bauern, die mit den Tieren arbeiten und sie verletzen sich in Rangkämpfen gegenseitig. Zudem führen Subventionen allzu oft zu Fehlanreizen: Weil die Rinder mit Hörner viel mehr Platz brauchen in den Laufställen, hätte es sicher auch Bauern gegeben, welche den platzsparenden Anbindestall vorgezogen hätten – was ein massiver Rückschritt in der Tierhaltung bedeuten würde. 

THEMENBILD ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG ZUR HORNKUHINITIATIVE VOM 25. NOVEMBER --- Mountain farmer Armin Capaul on a meadow with his cows, pictured on May 27, 2016, in Perrefitte near Moutier in the canton of Berne, Switzerland. Capaul contends for cows and goats with horns on Swiss pastures. (KEYSTONE/Manuel Lopez) ....Bergbauer Armin Capaul mit seinen Kuehen auf einer Wiese, aufgenommen am Freitag, 27. Mai 2016, in Perrefitte bei Moutier im Kanton Bern. Capaul kaempft fuer Kuehe und Ziegen mit Hoerner auf Schweizer Weiden. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

FILE --- Mountain farmer Armin Capaul on a meadow with his cows, pictured on May 27, 2016, in Perrefitte near Moutier in the canton of Berne, Switzerland. Capaul contends for cows and goats with horns on Swiss pastures. Swiss voters decide on Sunday, 25 November about the cow horn initiative. he promoters decry the unnecessary suffering caused by dehorning. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Initiant Armin Capaul ist gescheitert. Bild: KEYSTONE

Doch da behornte Tiere die Herzen der Städter offenkundig höher schlagen lassen, ist das Thema nicht vom Tisch. Gewiefte Bauern müssen die Tierhaltung, die Hörner und die daraus entstehenden Produkte besser vermarkten. Das Interesse daran scheint nach dem heutigen Resultat gross. Nicht nur der Staat auch der Markt kann Anreize schaffen, die das Tierwohl fördern. 

Armin Capaul bleibt Hornkuh-Rebell

Video: srf

Mehr zu den Abstimmungen vom 25. November 2018

Klatsche für SVP: SBI fällt in allen Kantonen durch ++  Sommaruga prangert Zwängerei an

Link zum Artikel

Ladenöffnungszeiten, Wald-Initiative und Asylbewerber: Das lief in den Kantonen

Link zum Artikel

Nichts dran an rechten Gerüchten – Operation Libero erhält kein Geld von George Soros

Link zum Artikel

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link zum Artikel

So oft wurde die Schweiz in den letzten 43 Jahren von «fremden Richtern» gerügt

Link zum Artikel

Dieser Mann will die Machtverhältnisse in der Schweiz verschieben – und so soll das gehen

Link zum Artikel

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link zum Artikel

SelbstbestimmungsHÄ? Die 7 wichtigsten Antworten zur SVP-Initiative gegen «fremde Richter»

Link zum Artikel

Sibylle Berg über Sozialdetektive: «Wollen wir uns gegenseitig verdächtigen?»

Link zum Artikel

Die nächsten Monate sind wegweisend für die Schweiz – aber wissen wir das auch?

Link zum Artikel

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link zum Artikel

Der einsame SVPler: Ein Vogt kämpft gegen die fremden Richter

Link zum Artikel

SVP rechnet mit SBI-Nein und spricht von nächster «Mutter aller Schlachten»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

Städtetrip mal anders: 6 Ausflugstipps zu wahren Perlen der Schweiz

In der Schweiz gibt es 162 Städte. Und genau zehn Städte mit über 50'000 Einwohnern. Und insbesondere in den Schweizer Grossstädten gibt es einiges zu entdecken. Langweilig wird einem in Zürich, Genf, Bern und so weiter sicher nie.

Manchmal lohnt sich aber auch ein Ausflug an einen kleineren, schmucken Ort, der vielleicht nicht so bekannt ist. Zum Beispiel zu den folgenden sechs Gemeinden. Denn dort wirst du sehen: diese Plätze haben ebenfalls viel zu bieten – und es sind wahre Perlen.

Im Tessin …

Artikel lesen
Link zum Artikel