DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Darum sollten Lehrer es besser sein lassen, splitternackt mit Bananen zu posieren

Ein Zürcher Primarlehrer verärgert mit halbnackten Bildern auf Instagram die Eltern seiner Schulkinder. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Lehrer in den sozialen Netzwerken für Wirbel sorgt. Doch in diesem Fall wurde der Bogen überspannt. 
23.01.2019, 16:5224.01.2019, 12:10

Ein Bund Bananen, der knapp sein bestes Stück bedeckt: Wieder sorgt ein Instagram-Profil eines Primarschullehrers, das viel Haut zeigt, für rote Elternköpfe. 

Wir erinnern uns: Vor zwei Jahren geriet die Aargauer Primarlehrerin Morena Diaz ins Kreuzfeuer von Medien und Lehrerverbänden. Diaz postete für ihre über 71'000 Follower regelmässig Bilder im Bikini oder in Unterwäsche. Für die Präsidentin des Aargauer Lehrerverbands waren Diaz' Bilder im Netz ein No-Go.

«Lieber eine Lehrerin im Bikini als eine, die nicht weiss, was Instagram ist», kommentierte watson damals die Diskussion. 

Der Aufschrei der Lehrerverbände wegen Diaz' Profil  war übertrieben. Nacktheit ist grundsätzlich kein Problem – und auf Instagram ohnehin omnipräsent. Die Bilder von der Aargauer Lehrerin Diaz sind harmlos. Sie zeigen nicht mehr, als die Schüler bei einem Besuch mit der Lehrerin in der Badi sowieso sehen würden.

bild: instagram/m0reniita

Anders die Bilder des Zürcher Primarlehrers, auf die «20 Minuten» aufmerksam machte. Er fasst sich mit einer Hand in die Unterhose oder versteckt splitternackt sein bestes Stück vor einem Bund Bananen. Der Lehrer zeigt sich in intimen und sexualisierten Posen. Posen, in denen ihn seine Schüler ohne Instagram nie sehen würden. 

bild: instagram/gelöschterbenutzer
bild: instagram/gelöschterbenutzer

Natürlich hat jede Lehrperson Recht auf ein Privatleben. Wäre das Profil des Zürcher Lehrers nicht öffentlich einsehbar gewesen, würde sich die Diskussion hier erübrigen. War es aber. 

Es war nur eine Frage der Zeit, bis seine 12-jährigen Schüler die Bilder entdecken und auf dem Pausenhof rumzeigen würden. Und weil Primarschüler zu jung sind, um die Bilder richtig einzuordnen, reagieren sie womöglich irritiert oder aus Überforderung belustigt auf die Posts. 

Und genau das schadet der Erziehungsfunktion des Lehrers. Denn er gilt immer als öffentliche Person mit einer besonderen Verantwortung. Bilder von Geschlechtsteilen, die nur knapp mit Bananen bedeckt sind, lassen sich nicht mit seiner Rolle als Lehrer vereinbaren. Alles was bleibt, ist ein Imageschaden für den jungen Lehrer – und hoffentlich ein Zeichen an zukünftige Lehrer, welche Bilder nicht öffentlich auf Instagram gepostet werden sollten. 

Zu wenig Personal in Schweizer Kindergärten

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

189 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DunkelMunkel
23.01.2019 17:02registriert November 2017
“Und weil Primarschüler zu jung sind, um die Bilder richtig einzuordnen, reagieren sie womöglich irritiert oder aus Überforderung belustigt auf die Posts. ”

Sehr unwahrscheinlich. Quelle: Ich war auch mal 12. Wir waren weder irritiert noch überfordert was Bilder von Nackten anbelangte.
735102
Melden
Zum Kommentar
avatar
Antigone
23.01.2019 17:08registriert November 2018
Ja, es ist nichts verwerfliches dran wenn man im Bikini ist - egal ob LehrerIn oder nicht.

Aber dieses „Oversharing“ heutzutage ist nervig. Sagt halt schon was über die Person aus, ob man will oder nicht...
50016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus
23.01.2019 17:15registriert September 2015
Ich finde den rosa Pulli mit Britney Spears und Baby-Spruch sehr irritierend
46513
Melden
Zum Kommentar
189
Temperaturen bis zu 30 Grad und Stürme – das Mai-Wetter wird tatsächlich aussergewöhnlich
Temperaturen von bis zu dreissig Grad, begleitet von kräftigen Hitzegewittern: Der Sommer kommt dieses Jahr ungewöhnlich früh in die Schweiz. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass Hitzetage im Mai extrem selten vorkommen – und die Sommertage stetig zunehmen.

Und wieder durften wir am Wochenende warmes, teilweise gar heisses Wetter erleben. Der Sommerbeginn fiel damit perfekt auf die Eröffnungstage vieler Badis in der Schweiz. Am Sonntagabend gab es dann allerdings eine kräftige Abkühlung – in Form von Gewittern.

Zur Story