Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump SVP Teaserbild

Bild: montage: watson / material: svp, keystone

Kommentar

Die SVP will den ganzen Trump

Ob Zuwanderung, Green New Deal oder Sozialismus-Hysterie: Die SVP übernimmt das ganze Trump-Programm – auch die Lügen.



Eine der erfolgreichsten Filmkomödien der Neunzigerjahre trägt den Titel «The Full Monty», auf Deutsch übersetzt «Ganz oder gar nicht». Sie spielt in der nordenglischen Industriestadt Sheffield und zeigt die Misere von arbeitslosen Stahlarbeitern, die sich mit einem Striptease-Programm à la Chippendales ein Einkommen erhoffen.

«Ganz oder gar nicht» lautet offenbar die Devise der SVP, wenn es um Donald Trump geht. Sie äffen ihn bis ins Detail nach: Wie die «Republik» kürzlich aufgezeigt hat, bringt es Magdalena Martullo-Blocher fertig, in einer kurzen Rede über das Rahmenabkommen 30 Lügen einzubauen.* Das sind wahrhaft Trump’sche Werte.

abspielen

Von Trump inspiriert: Die Video-Clips von Thomas Matter auf YouTube. Video: YouTube/Thomas Matter

Der Banker und Goldküsten-Vertreter Thomas Matter klaut derweil nicht nur Trumps Sumpf-Titel für seine YouTube-Videoclips. Er führt auch die These, dass es die Klimaerwärmung gar nicht gibt, eines obskuren Physikers an.

Einmal mehr geht jedoch die Goldmedaille im Trump-Nachäffer-Wettbewerb an Roger Köppel. In einem NZZ-Interview hat der Möchtegern-Ständerat alle Register der Demagogie gezogen: Von einer «Umweltdiktatur» ist die Rede. Die EU wird als «Imperium» bezeichnet, das «herrschen, befehlen (und) uns Regeln aufzwingen (will)».

Köppel

Zieht alle Register der Demagogie: Roger Köppel. screenshot: srf

Der Spass hört allerdings dort auf, wo Köppel von einer «rot-grünen Klimakolchose» faselt. Der Mann hat Geschichte studiert. Er weiss daher, was hinter dem Begriff «Kolchose» steckt, nämlich die zwangsweise Kollektivierung der Landwirtschaft, die Stalin in den Dreissigerjahren durchgeführt hat. Allein in der Ukraine sind dabei mindestens fünf Millionen Menschen verhungert.

Trump setzt bei seiner Wiederwahl auf die Mauer und die rote sozialistische Gefahr. Pausenlos schwafelt er von einem Notstand an der südlichen Grenze, einem Notstand notabene, den er mit seiner grausamen Politik weitgehend selbst verursacht hat.

Ebenso will er mit gütiger Hilfe von Fox News glauben machen, die demokratische Partei sei das Opfer eines sozialistischen Coups geworden und Rädelsführer wie die junge Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez seien im Begriff, die USA in ein zweites Venezuela zu verwandeln.

Die SVP wird im kommenden Herbst die gleiche Strategie verfolgen. Sie will zwar keine Mauer gegen unwillkommene Immigranten bauen – wäre auch angesichts der geografischen Lage der Schweiz nicht ganz einfach –, aber sie bezeichnet das Rahmenabkommen als «Knechtschaftsvertrag» und Köppel warnt, dass die Schweizer Wirtschaft «kaputt geht, wenn wir uns einem fremden Gesetzgeber unterstellen».

Allerdings ist es fraglich, ob diese Hysterie Erfolg haben wird. Jüngste Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer das Rahmenabkommen begrüsst und die Angst vor «fremden Richtern» nicht verfängt.

Dazu kommt, dass der Brexit uns täglich die Absurdität eines Alleingangs im Zeitalter der Vernetzung vor Augen führt. Wer möchte schon wie die Briten wirtschaftlichen Selbstmord begehen und sich dabei nicht einmal einig über das Wie sein?

Alt Bundesrat Christoph Blocher, links, spricht neben  Parteipraesident Konrad Langhart an der Delegiertenversammlung der SVP des Kantons Zuerich ab, aufgenommen am Dienstag, 2. April 2019 in Zuerich Oerlikon. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nur mit Mühe eine Rebellion abgewandt: Christoph Blocher mit dem abgesetzten Zürcher Parteipräsident Konrad Langhart. Bild: KEYSTONE

Schwierig dürfte es auch sein, die Schweizer von der roten Gefahr zu überzeugen. Was Trump als «Sozialismus» bezeichnet, ist bei uns längst normal. Typisch dafür ist die endlose Diskussion über die Krankenkasse. Dass sie für alle obligatorisch ist und dass junge Gesunde alte Kranke teilweise unterstützen, ist hierzulande unbestritten – ausser bei ein paar wenigen Vertretern des extrem libertären Flügels. Unsere Krankenkassen als «sozialistisch» zu bezeichnen, kommt nicht einmal diesen Wirrköpfen in den Sinn.

Der Green New Deal hat auch in den Reihen der SVP zumindest versteckte Sympathien. Das Gewerbe profitiert davon, deshalb hört man vom Gewerbeverband keine Kritik, selbst von Direktor Hans-Ulrich Bigler, einem neoliberalen Hardliner, nicht.

Anders als der Banker Matter erleben die Bauern die Klimaerwärmung direkt und folgen immer weniger den Parolen der SVP-Oberen. Gemäss «NZZ am Sonntag» hat Christoph Blocher nach der forschen Absetzung des gemässigten Zürcher Parteipräsidenten, dem Landwirt Konrad Langhart, eine Rebellion in der Partei nur mit Mühe verhindern können.

All dies wird die SVP nicht daran hindern, im kommenden Herbst auf die Karte Trump zu setzen. Wir müssen uns daher auf einen dreckigen, mit Lügen und überdrehter Demagogie durchsetzten Wahlkampf einrichten.

*Gegendarstellung von SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher zum Artikel «Die SVP will den ganzen Trump» auf watson.ch (9.4.2019):

«Selbstverständlich sind meine an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz gemachten Aussagen zu den zu erwartenden Beeinträchtigungen aus dem Rahmenabkommen auf die Schweiz alle durch unabhängige Rechtsgutachten und Erlasse belegt. Die entsprechenden Rechtsgutachten wurden von den Kantonen und der nationalrätlichen Wirtschaftskommission bei renommierten Europarechtsprofessoren in Auftrag gegeben. Zusätzlich wurden sie durch deren Auskünfte in der nationalrätlichen Wirtschaftskommission belegt. Unglaublich – aber leider wahr!»

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Think Twice
09.04.2019 08:03registriert February 2019
Na ja... man könnt auch sagen der Donald hat bei der SVP abgekupfert. Populistischen Schwachsinn verbreiten mit dem Zweck dem Milliardärsclub der Parteispitze neben der wirtschaftlichen- auch die politische Macht zu sichern, ist seit Jahrzehnten das Parteiprogramm - oder nicht?
35153
Melden
Zum Kommentar
Korrekt
09.04.2019 07:51registriert October 2018
Ich gebe dem Artikel ja in ziemlich allem Recht aber man sollte bitte die kommende Abstimmung zum Rahmenabkommen nicht wieder als SVP-Panikmacherei verstehen. Nur weil auch die SVP (aus Prinzip) ein solches bekämpft, heisst das noch lange nicht, dass nichts an der Kritik dran ist. Und es ist eben ein bisschen eine gewichtigere Abwägung die zu treffen ist, als hier so salopp dargestellt. Es wird der Entscheid sein zwischen Wohlstand bzw. Geld und einem Einbüssen von Selbstbestimmung bzw. direkter Demokratie, Föderalismus. Man muss nicht SVP wählen um hier ein Problem zu sehen.
257121
Melden
Zum Kommentar
dracului
09.04.2019 08:54registriert November 2014
Eine gute Propagandarhetorik benötigt keine Faktengrundlage. Köppel sucht Begriffe, welche im Volksmund und seinen Wählern als negativ wahrgenommen werden. Kolchose tönt russisch/kommunistisch und das will kein aufrechter Schweizer, wie keine fremden Richter und schlitzende Ausländer. Man könnte jetzt in die gleiche Kerbe hauen und mit rechter Terminologie kontern, aber wichtiger wäre, dass wir die plumpe Rhetorik entlarven und die Manipulation dahinter nicht zulassen. Hält uns Köppel und die SVP wirklich für so verblödet, dass in der Schweiz ein Trump-Regime einziehen könnte?
10323
Melden
Zum Kommentar
106

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel