DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Altstadt Marktgasse

Die Marktgasse in Winterthur: Hier fanden Koranverteilungs-Aktionen von «Lies!» statt. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Immer nur Burka, Handschlag, Dschihadisten: Reden wir endlich über normale Muslime

Die Behörden müssen die öffentliche Sicherheit wahren. Wer sie bedroht, gehört gestoppt – wie etwa die Salafisten von «Lies!». Aber wir müssen aufhören, die Muslime in der Schweiz nur durch die Sicherheitsbrille zu betrachten. Sonst züchten wir genau den politischen Islam heran, den unsere Politik angeblich bekämpft.



Der Kanton Zürich will, dass die Koranverteiler der Aktion «Lies!» aus dem öffentlichen Raum verschwinden. Sicherheitsdirektor Mario Fehr empfahl den Zürcher Gemeinden heute an einer Pressekonferenz, keine Standaktionen der Salafisten mehr zu bewilligen. Dafür sprechen gute Gründe: Ein wesentlicher Anteil derjenigen Schweizer, die in den Dschihad in Syrien und Irak ziehen wollten oder das getan haben, haben einen Bezug zu «Lies!».

Die Opfer der Anschläge von Paris, Brüssel, Nizza, Berlin und Stockholm mahnen uns, die terroristische Bedrohung in Europa nicht auf die leichte Schulter zu nehmen – auch nicht in der Schweiz.

Und trotzdem hinterlässt die Pressekonferenz einen schalen Beigeschmack. Selbst der Nachrichtendienst des Bundes bezweifelt, ob ein Verbot von «Lies!» überhaupt umsetzbar ist. Nur weil die bärtigen Koranverteiler aus den Fussgänger verschwinden, löst sich ihre Anziehungskraft auf radikalisierungsgefährdete Jugendliche nicht in Luft auf. Ein Stück weit ist das Zürcher Verbot reine Symbolpolitik.

Doch viel wichtiger: Einmal mehr dominiert die Frage der öffentlichen Sicherheit die Schlagzeilen, wenn wir über Muslime reden. Geht es um die rund 430’000 Muslime – etwa 5 Prozent der Gesamtbevölkerung – ist das einzige Kriterium, das gemessen wird, häufig bloss die Nähe oder Distanz zum radikalen Islam und zum islamistischen Terror.

Religion muss Privatsache bleiben

Das muss aufhören. Solange die Schweizer Mehrheitsbevölkerung die hier lebenden Muslime nur als potenzielles Sicherheitsproblem wahrnimmt und die Politik Scheinprobleme hochstilisiert, beginnen sich die Schweizer Muslime längerfristig zurecht ausgegrenzt und als Bürger zweiter Klasse zu fühlen.

Dadurch werden Schweizer Muslime ihren Glauben irgendwann tatsächlich als etwas politisches wahrnehmen. Weil ihre Religionsangehörigkeit nicht mehr Privatsache sein darf, sondern politisches Ausgrenzungsmerkmal wird. In einem säkularen Rechsstaat muss die Religion aber Privatsache bleiben. Für die Bedrohung der öffentlichen Sicherheit – egal aus welcher Ecke – haben wir ein Strafgesetz und Sicherheitsbehörden.

Reden wir über die Hände von Schweizer Muslimen, sind es diejenigen der Handschlagverweigerer von Therwil BL. Reden wir über Kleider von Schweizer Muslimen, ist es die Burka, die hierzulande kein Mensch je sieht – ausser wenn Nora Illi in deutschen Talkshows auftritt. Trotzdem stimmt am Sonntag die Glarner Landsgemeinde über ein Burkaverbot ab.

Fussballtrainer, nicht Salafisten-Boxlehrer

Reden wir über Standaktionen von Schweizer Muslimen, sind es diejenigen von «Lies!». Reden wir über Sportclubs von Schweizer Muslimen, ist es der Winterthurer Boxclub des in den Reihen des «IS» getöteten Thaiboxers Valdet Gashi.

Die Hände von Schweizer Muslimen drücken täglich die Hände ihrer Arbeitskollegen, Kunden, Kindergärtnerinnen oder waschen unsere Pflegebedürftigen in den Altersheimen. Wenn sich Schweizer Muslime Gedanken über Kleider machen, geht es darum, ob die neue Jeans sitzt und welches Oberteil dazu passt – nicht um die Burka.

#afterseptember11: Das sind die Folgen der Terroranschläge für in Amerika lebende Muslime

1 / 8
#afterseptember11: Das sind die Folgen der Terroranschläge für in Amerika lebende Muslime
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Machen Schweizer Muslime Standaktionen, so ist das allermeistens ein Stand, um per Kuchenverkauf zusammen mit Nicht-Muslimen Geld für einen Quartier- oder Sportverein zu sammeln – und keine Koran-Verteilungsaktion.

Lamm statt Schinkli im Teig, so what?

Wenn Schweizer Muslime in Sportvereinen tätig sind, so tun sie das als ehrenamtliche Trainer oder begeisterte Junioren irgendwo zwischen dem FC Satigny im Kanton Genf im Westen und dem FC Münsterlingen am Bodensee – nicht in einem finsteren Boxkeller in Winterthur voller Salafisten.

Schweizer Muslime feiern vielleicht Eid al-Fitr am Ende des Ramadans mit Lammfleisch und Baklava, statt Weihnachten mit Schinkli im Teig und Guetzli. Oder sie bestellen sich eine Pizza, weil sie keinen keinen Bock auf ein Essen mit der Familie haben. Wie du oder ich manchmal auch.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel