Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohrfeige für Zürcher Obergericht: Es schloss Journalisten zu Unrecht von Prozess aus



Das Bundesgericht hat das Obergericht das Kantons Zürich für den Ausschluss akkreditierter Journalisten von einer Verhandlung zu einem Tötungsdelikt mit deutlichen Worten zurecht gewiesen. Einstimmig haben die Richter die Beschwerde von vier Medienvertretern gutgeheissen.

Im besagten Prozess wurde die Ehefrau des Opfers und Mutter der beiden Kinder wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt. Ihr Liebhaber muss 13 Jahre hinter Gitter. Die Frau soll den Geliebten dazu gebracht haben, ihren Mann bei einem Abendspaziergang zu attackieren.

Arbeit von Journalisten sabotiert

Gegen die entsprechenden Präsidialverfügungen vom November 2015 und Februar 2016 waren Journalisten des SRF Regionaljournals, der «Neue Zürcher Zeitung», des «Tages-Anzeiger» und der Schweizerischen Depeschenagentur (sda) ans Bundesgericht gelangt.

Dieses hat am Mittwoch in einer öffentlichen Beratung klar festgehalten, dass das Zürcher Obergericht mit seinem Vorgehen den Grundsatz der Justizöffentlichkeit sowie die Medien- und Informationsfreiheit verletzt habe.

Als «Kabinettsjustiz im klassischen Sinn» hat einer der Bundesrichter das Vorgehen des Zürcher Obergerichts bezeichnet. Und der Präsident der Ersten öffentlich-rechtlichen Abteilung sagte klar, es könne nicht angehen, dass eine Berufsgruppe die Arbeit einer anderen sabotiere.

Schutz von Opfer und Kindern

Das Obergericht begründete den Ausschluss der Öffentlichkeit und der akkreditierten Medien damit, dass das Opfer und seine beiden Kinder durch eine neuerliche Berichterstattung retraumatisiert werden könnten.

Es gelte, den labilen Zustand des Mannes nicht zu erschüttern und eine unbeschwerte Entwicklung der Kinder sicherzustellen. Ihre Interessen seien höher zu gewichten als die Teilnahme der Öffentlichkeit an der Verhandlung.

Das Obergericht informierte die Öffentlichkeit Ende Oktober 2016 nach der Verhandlung über seinen Entscheid. Das diesbezügliche Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Medien als Wächter der Justiz

In ihren Äusserungen unterstrichen die Bundesrichter die grundsätzliche Bedeutung der Medien als Wächter über die Justiz. Sie hätten eine Brückenfunktion zwischen Justiz und Öffentlichkeit.

Selbst mit der Berichterstattung über Prozesse erhalte die Öffentlichkeit nur einen sehr eingeschränkten Einblick in ein Strafverfahren. Alles was zuvor ablaufe, finde zum überwiegenden Teil hinter verschlossenen Türen statt.

Im Vergleich zu anderen, öffentlich zugänglichen Prozessen, haben die Bundesrichter keine Gründe finden können, warum der Ausschluss der Öffentlichkeit in diesem Fall angebracht gewesen wäre.

Das Obergericht wird den akkreditierten Journalisten nun das begründete Urteil zugänglich machen müssen. Von einer Orientierung der Medien zum Hergang der Berufungsverhandlung vom Oktober vergangenen Jahres sieht das Bundesgericht ab.

Kein Novum

Es ist nicht das erste Mal, dass die Zürcher Gerichte die Medien versuchen zurück zu binden. So hatte ein Einzelrichter im Zusammenhang mit dem Verfahren zum Kristallnacht-Tweet den Gerichtsberichterstattern unter Androhung einer Busse verboten, Namen, Alter, die Adresse des Internetblogs und weitere Angaben zu publizieren.

Zwei der betroffenen Journalisten zogen den Fall bis vor das Bundesgericht und erhielten Recht. Die Lausanner Richter entschieden, dass die gesetzliche Grundlage für die entsprechende Anweisung fehle.

Zu einem weiteren, ähnlich gelagerten Fall kam es vor dem Zürcher Bezirksgericht. Im Rahmen der Verhandlung gegen einen Topmanager, der Prostituierte sexuell genötigt hatte, verbot das Gericht die Publikation von Hinweisen, die eine Identifizierung des Mannes ermöglicht hätten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen bleibt an Unterführung hängen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Jahre Freiheitsstrafe für Tötung der Eltern in Suberg

Das Regionalgericht in Biel hat am Donnerstag einen 27-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt. Der Mann soll seine Eltern umgebracht haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte 20 Jahre wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte lediglich auf Totschlag plädiert, also auf eine Tat im Affekt. Auslöser sei ein Streit unter den Eltern gewesen, bei dem die Mutter verletzt worden sei. Der Sohn habe seiner Mutter zu Hilfe eilen wollen und sei vom Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel