Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eritreer ist überzeugt: Die Schweiz zahlt seinen Landsleuten zu grosszügig Sozialgelder

«Gestrandet im Paradies»: Ein Beitrag der «Rundschau» befasst sich mit den von der Sozialhilfe abhängigen Flüchtlingen aus Eritrea. Isolation statt Integration entpuppt sich als Hauptproblematik. Doch es gibt auch Beispiele geglückter Integration, wie Johannes Measho beweist.



Ausschnitt aus dem «Rundschau»-Beitrag «Gestrandet im Paradies». Video: kaltura.com

Die Mehrzahl der Eritreer in der Schweiz lebt in zwei Welten. Das zeigt ein Beitrag der «Rundschau» von SRF. Die meisten sind arbeitslos, leben von der Sozialhilfe. Oft bleiben die Eritreer unter sich, unterhalten sich in ihrer Landessprache – die Integration bleibt in vielen Fällen weitgehend auf der Strecke. «Ich fühle mich wie ein Bettler. Der Eine ist auf der Strasse, der Andere geht zum Staat», sagt Seare Debesay, der selbst Sozialhilfe bezieht. In der eritreischen Gemeinschaft ist er mit seiner Band «Royal Band» ein Star – 350'000 Mal wurde ihr erfolgreichstes Lied auf Youtube bereits angeklickt. In der Schweiz ist er ohne Arbeit, bewegt er sich am Rand der Gesellschaft.

Mit dem Lied «Shrboki» feiert «Royal Band» auf Youtube einen grossen Erfolg

Video: © Youtube/Amen Entertainment

Doch es gibt auch Gegenbeispiele wie jenes von Johannes Measho. Alleine unter Schweizer Studenten sitzt er in einer Vorlesung an der Fachhochschule für Technik in Windisch. Er studiert Elektro- und Informationstechnik. Der Vater von zwei Kindern ist mit einer Schweizerin verheiratet. Vor zehn Jahren musste er sein Physikstudium in Eritrea abbrechen, wurde zum Asylbewerber in der Schweiz.

Measho ist überzeugt, dass die Schweiz seinen Landsleuten zu grosszügig Sozialgelder bezahlt. Das Herumsitzen mache kaputt, es brauche mehr Druck. Er sieht Schwächen im Schweizer Sozialsystem und sagt: «Sie werden ihre Arbeitsethik verlieren und sie werden sicher nicht integriert, sondern isoliert bleiben und für ewig Sozialgelder bekommen.»

Flüchtlinge mit Sozialhilfe in der Schweiz:

Bild

Johannes Measho war ehrgeizig und ging seinen Weg, der nicht einfach war: «Ich musste Ausdauer haben, die Sprache lernen, die Kultur kennenlernen. Um an der Fachhochschule für Technik studieren zu können, habe ich extrem viel gearbeitet.» Auf dem Nachhauseweg kommt Measho am Bahnhof Aarau vorbei, wo viele junge Eritreer herumhängen und in kleinen Gruppen bis spät in die Nacht versammelt sind. «Die Leute haben keine Arbeit, es ist für sie auch keine Freude, hier zu sein», verurteilt der Fachhochschulstudent seine Landsleute dennoch nicht.

«Was will ich 24 Stunden daheim machen?», sagt der eine junge Eritreer am Bahnhof Aarau. «Die meisten sind empfindlich und gereizt. Viele haben auf der Flucht schreckliche Dinge erlebt. Deshalb gibt es wegen kleinen Dingen Schlägereien», erklärt ein anderer Eritreer. Der Bahnhof ist auch wegen des freien Internetzugangs ein Treffpunkt geworden. Von hier aus können die Eritreer mit ihren Familien zuhause kommunizieren.

«Viele Eritreer sind isoliert, haben nur mit Landsleuten Kontakt.»

Rahel Davit

Rahel Davit kam vor sieben Jahren als Asylbewerberin in die Schweiz. Heute spricht sie perfekt Dialekt und macht im Pflegezentrum Entlisberg eine Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit. Auch sie sagt: «Viele Eritreer sind isoliert, haben nur mit Landsleuten Kontakt. Ich hatte in der Schule niemanden, um meine Muttersprache zu sprechen. Bei meinen Pflegeeltern sprach ich ausschliesslich Deutsch.»

Die «Royal Band» von Seare Debesay arbeitet derzeit am nächsten Hit. Mit einem neuen Videoclip will die Band an den aktuellen Erfolg anknüpfen. Debesay besucht einen Französischkurs und möchte gerne nach einer Ausbildung in fünf Jahren auf eigenen Beinen stehen. Damit ihm gelingt, was vielen Eritreern bisher nicht gelungen ist: Für sich selbst aufzukommen. (yas)

«Gestrandet im Paradies»: Schau dir hier den gesamten Beitrag an:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rekordzahl von mehr als 2200 Migranten erreicht die Kanaren

Auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantik vor Westafrika sind von Samstag bis Montagmorgen 2206 Migranten in insgesamt 58 offenen Holzbooten angekommen.

So viele Menschen aus afrikanischen Ländern wurden zuletzt während der Flüchtlingskrise 2006 registriert, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Zu den Kanaren gehören die auch bei Touristen beliebten Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro sowie sechs weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel