Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gas in Haus in St. Gallen gerochen – zur Kontrolle Feuerzeug angezündet 🤔



Am Mittwochabend hat ein Mann in einem Haus in St. Gallen Gas gerochen. Bei der Kontrolle des Gasherds in der Küche zündete er sein Feuerzeug an. Es kam zu einer Verpuffung, die die Wohnungstür ins Treppenhaus schleuderte. Der Mann blieb unverletzt.

Der 58-jährige Mann nahm in seiner Wohnung an der Zürcherstrasse kurz nach 20 Uhr den Geruch von Gas wahr. Er hielt beim Gasherd in der Küche Nachschau. «Als aus seiner Sicht alles in Ordnung war, überprüfte er dies mit einem Feuerzeug», teilte die St. Galler Polizei am Donnerstag mit.

Es kam zu einer Verpuffung. Durch deren Wucht wurde die Wohnungstür samt Rahmen ins Treppenhaus hinausgeschleudert. Der Mann habe Glück gehabt, er sei bis auf angesengte Augenbrauen unverletzt geblieben, heisst es in der Mitteilung.

Die Feuerwehr trennte die Gaszufuhr zum betroffenen Haus ab. Nach ersten Abklärungen führte ein Defekt am Herd zum Austritt von Gas. Der Sachschaden wird auf rund 10'000 Franken geschätzt. (aeg/sda)

53 Bilder, die zeigen, warum Frauen länger leben als Männer

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lienat 21.12.2018 06:54
    Highlight Highlight Ihr habt das alles falsch verstanden. Der ist nicht blöd. Er heisst Chuck Norris und testet das immer so!
  • FlohEinstein 21.12.2018 03:41
    Highlight Highlight Angesengte Augenbrauen - Mythbusters-Fans kennen das.
    Play Icon
  • DomKi 20.12.2018 21:06
    Highlight Highlight Vielleicht wäre es gut der Artikel erwähnte wie im solchen Fällen korrekt vorgegangen wird anstatt nur zu berichten, könnte anderen helfen.
  • lilie 20.12.2018 21:03
    Highlight Highlight Weiss nicht, was ihr habt: Sein Vorgehen war doch logisch, zielgerichtet und effizient.

    Nur der Sachschaden von Fr. 10'000.- ist etwas unschön. Aber hey, jede Lösung hat ihre Schattenseiten. 🤷‍♀️😜
  • Al Paka 20.12.2018 20:24
    Highlight Highlight Irgendwie kommt mir dabei die Story von der Tankstelle in den Sinn.
    Das war vor ein paar Jahren tatsächlich so.
    Als bei jemandem während dem Tanken der blöde Zapfhahnen immer abstellte.
    Er dann auf die glorreiche Idee kam, einen Kabelbinder darum zu binden, dass er nicht abstellt.
    Als dann der Tank voll war, genialerweise auf die Idee kam, mit einem Feuerzeug denn Kabelbinder zu durchtrennen...

    Glücklicherweise war ja damals auch nichts schlimmes passiert.
  • EhrenBratan. Hääää! 20.12.2018 19:21
    Highlight Highlight Tsss das ist garnix!
    Ich lösche brennende Friteusen mit Wasser! 💪🤣
  • Knallerpse 20.12.2018 18:51
    Highlight Highlight Er hat für das Gas bezahlt, also wird es auch genutzt 🙄
  • supermario1 20.12.2018 18:10
    Highlight Highlight Darwin Award knapp verfehlt...
  • dääd 20.12.2018 17:41
    Highlight Highlight St. Gallen kann es. (Vestönd nu diä us de Ostschwiz...)
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 20.12.2018 18:07
      Highlight Highlight Haha...
      Benutzer Bild
  • Nelson Muntz 20.12.2018 17:30
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Maranothar 20.12.2018 17:05
    Highlight Highlight Hier die Regeln der Darwin Awards.
    Sie lassen darauf schließen, dass dieser Vorgang nicht zum Gewinn berechtigen würde.

    Im Bericht genanntes Exemplar Mensch ist trotzdem dumm wie 100 Meter Feldweg.
    Benutzer Bild
  • Matrixx 20.12.2018 15:09
    Highlight Highlight Zum Glück ist er kein Bombenbauer. Der würde doch glatt den Auslöser testen, bevor er die Bombe platziert.
  • karies 20.12.2018 14:56
    Highlight Highlight Eigentlich ist Erdgas geruchslos. Der gute Mann hat die dem Gas beigefügten Duftstoffe gerochen.
    • Herren 20.12.2018 18:21
      Highlight Highlight Mit diesem Wissen hat sich schon Ross keine Flirtpunkte geholt:
      Play Icon

  • Charlie B. 20.12.2018 14:19
    Highlight Highlight Wo ist die Slideshow "warum Frauen länger leben als Männer" ;-)
  • Daniel Caduff 20.12.2018 13:52
    Highlight Highlight Kurz vor Jahresende also noch seinen Antrag zur Teilnahme am Darwin-Award eingereicht. Leider hats knapp nicht gereicht.
  • ujay 20.12.2018 13:39
    Highlight Highlight Und der Darwin Award 2018 geht an......
    • Tomoko 20.12.2018 14:50
      Highlight Highlight Für das hätte er sterben müssen.
    • El Vals del Obrero 20.12.2018 16:06
      Highlight Highlight Oder zumindest fortpflanzungsunfähig werden.
  • Urs-77 20.12.2018 13:27
    Highlight Highlight Der Kerl kann von Glück reden dass er sich nicht für den Darwin- Award nominiert hat...
  • milkdefeater 20.12.2018 13:21
    Highlight Highlight Zuerst wollte ich irgendwas Richtung Darwin Award schreiben, doch dann habe ich nach ein wenig Reflektion gemerkt, dass der Artikel durchaus auch über mich sein könnte.
  • birkir einsteinson 20.12.2018 13:19
    Highlight Highlight Ich denke er hat nach neuen Erkenntnisse gesucht und diese nach dem Test auch bekommen. Alles richtig gemacht👌
    • El Vals del Obrero 20.12.2018 16:09
      Highlight Highlight Und danach war das Erdgas ja auch sicher weg. Von dem her eine doppelt-effiziente Methode.
    • meerblau 20.12.2018 20:59
      Highlight Highlight Schweizer Jugend forscht 🤣
  • Knety 20.12.2018 13:08
    Highlight Highlight Sicher ist sicher.
  • Bunny Mcfly 20.12.2018 13:01
    Highlight Highlight Genius! das nächste Mal beim Munitionscheck halt ich mir die Waffe an die Schläfe - effizient und schnell.
    • patfish64 20.12.2018 13:53
      Highlight Highlight https://www.reddit.com/r/Whatcouldgowrong/comments/a6zoi4/checking_if_the_gun_is_working_using_your_hand_as/
  • schlorziflade 20.12.2018 13:00
    Highlight Highlight Momol, bombensichere Argumente hat der Mann! Darwin-Award?
  • Alpöhy 20.12.2018 12:56
    Highlight Highlight Nomination für den Darwin Award ist auf sicher...
    • Bynaus @final-frontier.ch 20.12.2018 13:56
      Highlight Highlight Der wird aber (gemäss Legende) nur postmortem verliehen...
    • Patsia 20.12.2018 15:20
      Highlight Highlight Nein post-mortem ist weder das Kriterium noch reicht es aus (soweit ich weiss). Die Personen, die für den Darwin Award in Frage kommen, müssen sich komplett aus dem Genpool entfernen. Heisst: post-mortem alleine reicht nicht, der/diejenige darf auch nicht bereits Kinder haben. Es kommen aber auch kinderlose Personen in Frage, die zwar überlebt haben, jedoch durch die Tat unfruchtbar wurden (oder sind und trotzdem sowas überaus geniales machten) und somit nie Kinder werden Zeugen können.
    • Bynaus @final-frontier.ch 20.12.2018 16:32
      Highlight Highlight @Patsia: du hast natürlich recht. In diesem Fall ist allerdings weder das eine, noch das andere geschehen... und vielleicht sollte man es hier einfach mal sagen: es gibt nicht wirklich einen "Darwin Award" (siehe Wikipedia-Eintrag).
  • Yolo 20.12.2018 12:53
    Highlight Highlight Ich benutze auch meine Finger um die Phasen in der Steckdose zu prüfen. 😁
    • ujay 20.12.2018 13:41
      Highlight Highlight Ich teste mit abisolierten Kabel mit der Zunge.
    • Fanta20 20.12.2018 14:54
      Highlight Highlight Ich habe letzthin geprüft, ob der Airbag im Auto wirklich nicht auslöst, wenn ich ihn deaktiviere und dann gegen einen Baum krache...
  • Bynaus @final-frontier.ch 20.12.2018 12:51
    Highlight Highlight "Bei Gasgeruch in der Wohnung mal kurz Feuer machen um zu sehen, ob alles ok ist" - Neue Serie! Famous last acts... 😂
  • roger_dodger 20.12.2018 12:49
    Highlight Highlight Knapp vorbei am Darwin Award, vielleicht klappts beim nächsten mal.
  • x4253 20.12.2018 12:49
    Highlight Highlight Strong like bull, smart like tractor.
    • Padawan 20.12.2018 13:01
      Highlight Highlight If you gonna be dumb you gotta be tough
    • Alnothur 20.12.2018 13:42
      Highlight Highlight See, comrade, ...
  • Miikee 20.12.2018 12:40
    Highlight Highlight Ja, warum nicht. Er weiss jetzt zumindest das ihn seine Nase nicht getäuscht hat. 😂😂
  • Murky 20.12.2018 12:39
    Highlight Highlight Zumindest hatte es danach kein Gas mehr in der Wohnung. Meine Güte...
    Bei solchen Situationen muss man sich als Feuerwehroffizier jeweils etwas zusammenreissen. ;-)
  • Loe 20.12.2018 12:23
    Highlight Highlight Das nenn ich mal pragmatisches Vorgehen 😂👌🏼
  • Grave 20.12.2018 12:21
    Highlight Highlight Bei manchen meldungen hoffe ich insgeheim dass es fake news sind. So dumm kann doch niemand sein
  • Alnothur 20.12.2018 12:19
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • Sherlock_Holmes 20.12.2018 12:15
    Highlight Highlight Bei Gasgeruch immer zuerst sämtliche Fenster öffnen und für Durchzug sorgen.
    Ich habe vor Jahren bei der Inbetriebnahme einer Esse selbst eine Verpuffung erlebt.
    Funfact: Ich hatte extra einen erfahrenen Kollegen gebeten, mir die Inbetriebnahme zu zeigen.
    Während er – als perfekter Lehrer – die Inbetriebnahme rekapitulierte, strömte auch das Gas...
    Die Sache ging zum Glück glimpflich aus. – Mir hat‘s gereicht.
    Darum kommt mir auch nie ein Gasgrill unters Fleisch – entweder Strom oder Holz. Letzteres sorgt zudem für eine perfekte Glut.
    Fällt der Strom aus, wird auch über dem Feuer gekocht 😊
  • alles auf rot 20.12.2018 12:06
    Highlight Highlight An the Darwin Award goes to...
  • Olmabrotwurst 20.12.2018 12:05
    Highlight Highlight Gas, sollte verboten werden in Häusern, vorallem in Altbau Häuser.
    • Pedro Salami 20.12.2018 17:30
      Highlight Highlight Dann kannst du auch Strom verbieten. Daran sterben deutlich mehr Leute als von Erdgas...
    • El Vals del Obrero 20.12.2018 19:09
      Highlight Highlight Wer einmal einen Gasherd hatte, will nie wieder Elektro. 1000x komfortabler, da keine Temperatur-Reaktionszeit und einfacher zu reinigen, da kaum flächenmässig was einbrennen kann. (Dafür aber keine Oberhitze und Umluft beim Backofen)

      Und seit Zündsicherungen nicht nur beim Ofen, sondern auch beim Herd Pflicht sind, ist auch die Gefahr, dass z.B. ein besoffener Nachbar den Herd ohne Flamme laufen lässt nicht mehr vorhanden.

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel