DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer fühlen sich weniger durch Fremde «gestört»



Menschen gehen auf dem Schiffsteg bei Bilderbuchwetter auf und ab, waehrend Moewen in der Luft kreisen in Zuerich am Vorweihnachtstag, am Dienstag, 23. Dezember 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Toleranz gegenüber Fremden wächst in der Schweiz: 2018 fühlten sich 34 Prozent der Einwohner von Menschen anderer Religion, Nationalität oder Lebensweise gestört - zwei Prozentpunkte weniger als 2016. Die am meisten beargwöhnte Gruppe sind nach wie vor Muslime.

Am grössten ist die Intoleranz aber gegenüber Fahrenden: 21 Prozent der vom Bundesamt für Statistik (BFS) Befragten gaben an, sich von ihnen belästigt zu fühlen. Weitere Argumente für Antipathie sind Sprache mit 12, Religion mit 10 und Hautfarbe mit 7 Prozent.

70 Prozent der Befragten äusserten sich tolerant gegenüber fremden Mitmenschen: Sie seien keine Gefahr für die Sicherheit, ihre Kinder belasteten das Schulsystem nicht, sie seien nicht für Arbeitslosigkeit verantwortlich und stellten allgemein eine Bereicherung für das gesellschaftliche Miteinander dar.

Nur auf einem Gebiet kennen Schweizer keinen Spass: bei den Sozialleistungen. Fast die Hälfte unterstellte Menschen mit Migrationshintergrund, sie nutzten das System der Sozialleistungen aus.

«Fanatisch», «geldgierig», «faul»

59 Prozent erachten Rassismus als ernstes Problem, halten aber die getroffenen Gegenmassnahmen für genügend. 55 Prozent finden, auch das Problem der Integration sei hinlänglich im Griff. Von denjenigen, welche die Massnahmen als ungenügend empfinden, wollen im Fall der Rassismusbekämpfung die meisten die Politik in die Pflicht nehmen, während sie bei der Integration eher Vereinen und NGOs den schwarzen Peter zuschieben.

Die Einstellung der Bürger zu Vorurteilen ist gemäss BFS-Studie fast makellos: 95 Prozent finden, Menschen jüdischen Glaubens und Schwarze hätten Stärken und Schwächen wie andere auch. Den Muslimen und Musliminnen gestehen allerdings nur 93 Prozent diese «Normalität» zu.

14 Prozent erachten Vorurteile gegen Muslime (Vorschlag auf dem Fragebogen: «fanatisch») für gerechtfertigt. Bei den Juden und Jüdinnen («geldgierig») sind es zwölf Prozent, bei den Schwarzen («nicht sehr arbeitswillig») noch sieben. (aeg/sda)

In den USA sterben 5 Mal mehr Frauen bei Geburten als hier

Video: srf/SDA SRF

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ...

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel