bedeckt
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Rauszeit

Tiere beobachten in der Schweiz: Hier gibts Hirsche, Steinböcke, Bartgeier

Rauszeit Tierbeobachtungen Pilatus
Es ist nicht so, dass nur wir die Wildtiere beobachten. Sie tun es umgekehrt ebenfalls.Bild: Pilatus-Bahnen AG
Rauszeit

Hirsch, Bartgeier, Mufflon: Hier kannst du die Schweizer Wildtiere am besten sehen

Okay, die legendären «Big 5» haben wir nicht zu bieten. Aber die Schweizer Wildtierwelt muss sich auch nicht verstecken. Hier kannst du Hirsch, Bartgeier, Steinbock, Mufflon und Co. am besten beobachten.
01.10.2022, 18:28
Reto Fehr
Folge mir

Bären und Wölfe kann man in der Schweiz im Normalfall nur im Gehege bestaunen. Im Bärenland in Arosa beispielsweise oder im Zoo Alpin in Les Marécottes. Auch den Wisent gibt es aktuell nur eingesperrt zu bestaunen. Allerdings läuft im Naturpark Thal momentan ein Projekt, das die Tiere wieder auswildern möchte.

Bis dahin begnügen wir uns mit dem, was wir haben. Und das lässt sich durchaus sehen. Insbesondere jetzt im Herbst gilt die Brunftzeit der Hirsche als Highlight.

Hirsche im Val Trupchun

Ab Anfang September bis Anfang Oktober ist Hirschbrunftzeit – und damit ein idealer Moment, um das Röhren der Hirsche zu erleben.

Val Trupchun Tierbeobachtungen Rauszeit
Bild: Schweizerischer Nationalpark/Hans Lozza

Ein ganz heisser Tipp für dieses einmalige Erlebnis ist die «Serengeti der Schweiz», das Val Trupchun. Im Eldorado für Wildtierbeobachtungen der Schweiz leben neben rund 500 Rothirschen auch Steinböcke, Gämse und Murmeltiere. Mit Glück sieht man auch Steinadler oder Bartgeier.

Während der Hirschbrunft findet jeden Donnerstag und Freitag eine geführte Wanderung statt (bis 7. Oktober 2022). Man ist dafür vier bis sechs Stunden im wunderschönen Tal unterwegs. Hier gibt es weitere Informationen.

Val Trupchun Tierbeobachtungen Rauszeit
Bild: Schweizerischer Nationalpark/Hans Lozza
Was für Ausflugstipps willst du?
Wöchentlich präsentieren wir bei «Rauszeit» Ausflugstipps der Schweiz. Das Spektrum ist fast endlos. Gerne möchte ich auch wissen, was für ein Thema dich interessieren würde. Darum: Schreib mir auf Instagram oder auf reto.fehr@watson.ch, was du an dieser Stelle gerne einmal lesen möchtest.

Hirsche bei Champéry

Rothirsche gibt's aber natürlich nicht nur im Nationalpark zu beobachten. So kann man das eindrückliche Schauspiel beispielsweise auch in den Wäldern von Soi bei Champéry erleben.

Rauszeit Tierbeobachtungen Hirsch Champery
Das Röhren des Hirsches ist jetzt in den Wäldern von Champéry wieder zu hören.Bild: Guy Rouiller

Hier dauert die geführte Wanderung nur rund eine Stunde und man kann den majestätischen König in den Walliser Herbstwäldern um die Position des Platzhirsches röhren hören. Wanderungen zur Brunftzeit werden bis am 2. Oktober angeboten, die Hirsche (und Gämse) kann man aber auch bis Mitte Oktober noch beobachten.

Hier gibt es mehr Informationen.

Steinböcke am Pilatus

Es gibt diverse Orte, an welchen man (meist) Steinböcke sehen kann. Nicht mehr zu den «guten Tipps» gehört leider seit ein paar Jahren der Speer. Die dortige (kleine) Kolonie macht sich rar. Bessere Möglichkeiten hat man beispielsweise rund um den Kistenpass oder eben am Pilatus.

Rauszeit Tierbeobachtungen Pilatus
Steinbock am Pilatus.Bild: Pilatus-Bahnen AG

Seit rund 60 Jahren leben sie am Luzerner Hausberg. Beste Chancen auf Sichtungen hat man frühmorgens oder in der Dämmerung. Von Juli bis Oktober werden Steinbock-Safaris angeboten. Inbegriffen ist dabei auch eine Übernachtung auf dem Berg.

Hier gibt es mehr Informationen.

Rauszeit Tierbeobachtungen Pilatus
Unterwegs auf der Steinbock-Safari mit grossartigem Panorama.Bild: Pilatus-Bahnen AG

Wildtiere am Niederhorn

Eine Alpen-Safari wird auch auf dem Niederhorn angeboten. Gämse, Steinböcke, Murmeltiere und manchmal Alpenschneehühner können dabei meist in den Morgenstunden beobachtet werden.

Schweiz. ganz natuerlich. Shooting: Keystory Wildtierbeobachtung auf dem Niederhorn bei Beatenberg.
Ich habe mindestens sieben gezählt. Vielleicht siehst du sie erst auf den zweiten Blick?Bild: Niederhornbahn

Wie am Pilatus empfiehlt sich auch hier die Übernachtung auf dem Berg. Die Safaris finden vom Juli bis September jeweils am Donnerstagmorgen statt. Die Chancen auf Sichtungen sind dann auch am höchsten, im Oktober nimmt diese Möglichkeit aufgrund der kühleren Temperaturen ab.

Hier gibt es mehr Informationen.

Auf dem Niederhorn gibt's auch ein sehr spezielles Seeli:

Mufflons bei Torgon

Ja, in der Schweiz lebt der entfernte Verwandte unseres Hausschafs in der Wildnis: das Mufflon. Allerdings nur an einem Ort. In der Region Chablais bei Torgon ist die einzige Mufflon-Kolonie Zuhause. Aktuell rund 250 Tiere.

Mufflon Boecke zeigen sich am Freitag, 10. Februar 2012 im Tierpark Goldau bei Minustemperaturen im Gehege. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Mufflons gibt's auch im Tierpark Goldau. Dort sieht man sie sicher.Bild: KEYSTONE

Kein Wunder, wurde das Tier auch zum Wahrzeichen der Region. In den 1970er Jahren wanderten die Schafe über die Nahe Grenze zu Frankreich, dazu wurden 1977 rund 15 Mufflons ausgesetzt.

Heute kann man die Tiere auf dem «Trace du Mouflon» kennenlernen. Acht Infotafeln geben Informationen und man hat auch Chancen auf Sichtungen. Allerdings sind die Mufflons durch das Aufkommen des Wolfes und mehr Wanderern noch scheuer als sonst geworden. Einen Feldstecher würde ich unbedingt mitnehmen, gute Sichtungschancen hat man beispielsweise bei der Buvette la Bourri gleich bei der kleinen Kapelle.

Man kann den Weg auch verlängern und beispielsweise auf der Wanderroute 225 in Torgon starten. So kommt man auch noch an der doch eindrücklichen Hängebrücke La Jorette (28 Meter hoch, 150 Meter lang) vorbei. Diese Wanderung dauert rund 4,5 Stunden.

Hier gibt es mehr Informationen.

Routenvorschlag «Trace du Mouflon»:

Wildtiere auf dem Freiberg Kärpf

Der Freiberg Kärpf ist das älteste Naturschutzgebiet Europas. Vor rund 450 Jahren wurde es bereits gegründet. Auf zwei verschiedenen Touren können hier Gämse, Steinböcke, Hirsche, Rehe und diverse Vögel auf einer geführten, insgesamt rund fünfstündigen Wanderung entdeckt werden. Die letzte Möglichkeit dafür bietet sich am 21. Oktober 2022.

Tiere im Freiberg Kärpf.
Gämse trifft man im ältesten Naturschutzgebiet Europas immer wieder an.bild: Glarnerland Tourismus

Im Freiberg Kärpf bieten auch drei Wildbeobachtungsstationen eine vielversprechende Möglichkeit, die Tiere auf eigene Faust zu beobachten. Die überdimensionalen Vogelnester auf der Mettmen-Alp (Widerstein und Oberstafel) und bei der Bischofalp sind frei zugänglich und mit einer schönen Wanderung zu verbinden.

Hier gibt es mehr Informationen.

Wildbeobachten auf den Wilbeobachtungsstationen auf Mettmen
Eines der drei überdimensionierten Vogelnester zur Wildtierbeobachtung.bild: glarnerland Tourismus

Bartgeier entdecken

Der Bartgeier ist der grösste Brutvogel der Alpen und eine Sichtung hat jedes Mal etwas Magisches. Natürlich kann man den Tieren beispielsweise im Nationalpark oder auch rund um den Grand Muveran im Wallis und Berner Oberland mit einer Portion Glück «einfach so» auf einer Wanderung begegnen.

Bartgeier Rauszeit NICHT VERWENDEN
Der Bartgeier, der grösste Brutvogel der Alpen. Hierfür wurden Worte wie «majestätisch» erfunden.Bild: weyrichfoto.ch

Die beste Möglichkeit bieten aber die normalerweise jährlichen Auswilderungen der Stiftung Pro Bartgeier auf der Melchsee-Frutt. 2022 musste diese verschoben werden, 2023 wird sie im Frühsommer wieder stattfinden.

Bartgeier Rauszeit NICHT VERWENDEN
Auswilderung eines jungen Bartgeiers auf der Melchsee-Frutt.Bild: weyrichfoto.ch

Die Auswilderungen dienen der genetischen Diversität. Beim infostand Hengliboden werden danach während rund zwei Monaten Informationen abgegeben und es wird bei Wildtierbeobachtungen geholfen (Wandervorschlag siehe unten). Dabei können auch Murmeltiere, Steinböcke oder Gämse entdeckt werden.

Hier gibt es mehr Informationen. Und hier findest du Infos zur jährlichen Bartgeier-Zählung (Beobachtungstage).

Bartgeier Rauszeit NICHT VERWENDEN
Von unten gut zu erkennen an der hellen Brust und der Form der Schwanzfedern.Bild: weyrichfoto.ch

Ebenfalls empfehlenswert: Die geführte Wanderung am Gemmipass zwischen dem Wallis und dem Berner Oberland. Jeden Mittwochnachmittag (noch bis am 2. November 2022) erfährst du hier mit einem Guide zusammen viel Spannendes über den Bartgeier und siehst ihn womöglich auch noch live. Hier gibt's mehr Informationen.

Routenvorschlag zum Bartgeier Infostand (saisonal geöffnet):

Wildtiere am Ofenpass

Der Ofenpass bietet diverse Möglichkeiten für Wildtierbeobachtungen. Ein Klassiker ist die Wanderung auf die Aussichtskanzel Margunet. Dabei führt der Weg auch an der Alp Stabelchod vorbei, welche bis 1919 eine Viehalp war, heute für ihre Murmeltier-Kolonie bekannt ist (diese sind aber normalerweise ab Ende September im Winterschlaf).

Alp Stabelchod Nationalpark Rauszeit Tierbeobachtungen
Unterwegs über die Alp Stabelchod.Bild: Schweizerischer Nationalpark/Hans Lozza

Hirsche und Gämse kann man hier entdecken, mehr Glück benötigt man für den Bartgeier, dafür verzücken die Alpendohlen mit ihren Flugmanövern oft.

Die sechs- bis siebenstündige Wanderung kann von Juni bis Oktober geführt absolviert werden. Hier gibt es mehr Informationen.

Alp Stabelchod Nationalpark Rauszeit Tierbeobachtungen
Alleine die Lage entschädigt für das Kommen. Und wenn man dann noch Tiere sieht – Jackpot.Bild: Schweizerischer Nationalpark/Hans Lozza

Wildtiere beim La Berra

In den Freiburger Voralpen bietet die Berra, oder meist auch bei uns La Berra, ein gute – und einfach erreichbare – Möglichkeit zu Wildtierbeobachtungen.

La Berra Birkhuhn Rauszeit Tierbeobachtungen
Auf La Berra geniesst du eine grossartige Weitsicht.Bild: Fribourg Region/Pascal Gertschen

Auf dem baumlosen Gipfel des 1720 Meter hohen Berges kommst du nämlich mit der Seilbahn und erhältst dafür auch noch eine traumhafte Aussicht dazu.

Wer Wildtiere sehen und spannende Infos dazu erhalten will, dem empfiehlt sich eine geführte Wanderung im Oktober. Beispielsweise über Zugvögel oder allgemein über Wildtiere in der Region. Dieses sind allerdings auf Französisch. Mehr (und auch deutschsprachige) Angebote gibt's dann jeweils im Frühling.

Hier gibt's mehr Informationen (französisch).

Steinadler in Malbun

Steinadler kann man in der Schweiz mittlerweile an verschiedenen Orten gut beobachten. Ein ganz spezielles Erlebnis stellten wir bei «Rauszeit» bereits einmal vor: die Steinadlerwanderung in Malbun.

Wir wollen diese hier nochmals kurz erwähnen. Während knapp zwei Stunden wandert man dabei vom Sareis auf einem breiten Weg – und damit für praktisch alle gut machbar – runter nach Malbun.

Adler Galina Malbun Rauszeit
Steinadler im Anflug. So erlebst du diesen nur in Malbun.Bild: galina.li

Vom Falkner erfährt man dabei extrem viel über die eindrücklichen Vögel und erlebt hautnah, wie es ist, wenn so ein Steinadler mit hohem Tempo zur Landung ansetzt. Weltweit kann man dies so nur hier erleben.

Hier gibt es mehr Informationen.

Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner «Tour dur d'Schwiiz» radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch «Tour dur d'Schwiiz». Als einer von wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs geoblog.ch lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tierbilder, die genug Stoff für Albträume liefern

1 / 80
Tierbilder, die genug Stoff für Albträume liefern
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das wohl süsseste Schildkröten-Video, das du jemals sehen wirst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
30.09.2022 14:34registriert August 2018
"Es ist nicht so, dass nur wir die Wildtiere beobachten. Sie tun es umgekehrt ebenfalls."
Das ist ein Punkt, der gerne vergessen wird. Wenn Wildtiere vor uns davonrennen, haben sie uns nicht kommen sehen bzw. wir sind in ihre Komfortzone eingedrungen. Bleiben sie stehen, haben sie uns durchaus wahrgenommen, sehen uns aber nicht als unmittelbare Gefahr.
Darum ist auch der häufigster Fehler den man macht (ich kann es mir oft auch nicht verkneifen): Immer näher und noch näher rangehen wollen. Darum auch hier: Abstand halten! ;-)
2410
Melden
Zum Kommentar
17
Freundin (21) zu Tode geprügelt: 25-Jähriger muss 14 Jahre hinter Gitter

Ein 25-jähriger Mann, der 2021 seine Freundin zu Tode geprügelt hat, muss für 14 Jahre ins Gefängnis. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte den Somalier am Montag wegen vorsätzlicher Tötung.

Zur Story