Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Brandattacke auf mich hat mit meinem Geschäft zu tun», sagt Weltraum-Pionier Pascal Jaussi   



Der 40-jährige Gründer der Firma Swiss Space Systems (S3), Pascal Jaussi, sagte erstmals seit der Attacke vom 26. August selber etwas zu den kursierenden Berichten über seine Firma. Die Interviews erschienen im Westschweizer Magazin «L'Illustré» und der Waadtländer Zeitung «24 Heures».

Nach Angaben von Jaussi, geht es dem Unternehmen derzeit so gut wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Der attackierte Patron gibt sich kämpferisch.

Zum eigentlichen Angriff, bei dem Pascal Jaussi Brandverletzungen erlitt, sagte er mit Verwies auf die laufende Untersuchung nichts. Die Freiburger Untersuchungsbehörden ermitteln gegen Unbekannt wegen Brandstiftung und Körperverletzung. Jausi gab einzig an, dass die Attacke mit der Geschäftstätigkeit von S3 im Zusammenhang gestanden sei. 

Bedroht, gewürgt und angezündet

Gemäss Recherchen der Tageszeitung Tribune de Genève lief der Angriff wie folgt ab: Am Nachmittag des 26. August dringen zwei Unbekannte in Jaussis Wagen. Die beiden Männer bedrohen und würgen den Unternehmer und zwingen ihn, in ein Waldstück bei Aumont (FR) zu fahren.

Dort wird Jaussi von den beiden Angreifern heftig verprügelt, mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Während die beiden Unbekannten türmen, schafft es der Unternehmer, mit schweren Verletzungen und Verbrennungen aus dem Auto zu klettern und den Notruf zu alarmieren. Die Rettungskräfte finden den 40-Jährigen in kritischem Zustand.

Bereits 2015 wurde das Rechenzentrum der Waadtländer Firma Ziel eines Angriffs. Damals sind Unbekannte ins Firmengebäude in Payerne eingestiegen und haben den Raum, in dem sich der Computer-Server befand, mit einem Feuerwehrschlauch überflutet, um dem Unternehmen Schaden zuzufügen. (whr/sda/az)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump erklärt sich zum Sieger der TV-Debatte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuenburg hat ein Problem mit algerischen Dieben – Bund soll Druck auf Algerien ausüben

Im Raum Neuenburg sind in diesem Sommer so viele, teils gewalttätige Diebstähle verübt worden wie noch nie. Die meisten Täter stammen aus Algerien. Nun fordert der Kanton den Bund auf, beim nordafrikanischen Land zu intervenieren.

«Wir möchten, dass die Eidgenossenschaft Druck auf die algerische Regierung ausübt, damit sie ihre Straftäter zurücknimmt», sagte der Neuenburger Sicherheitsdirektor Alain Ribaux am Dienstag vor den Medien. Die Nähe des Asylzentrums Perreux erkläre nur einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel