Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jaussi

Pascal Jaussi, CEO von Swiss Space Systems (S3). bild: screenshot SWi

Gefoltert und angezündet – der Fall des Schweizer Weltraum-Pioniers Jaussi ist unglaublich



Der Mann heisst Pascal Jaussi. Er ist CEO von Swiss Space Systems (S3) in Payerne VD und seine Firma entwickelt in der Westschweiz Spaceshuttles, die Satelliten ins Weltall katapultieren. 

Vieles in diesem Geschäft ist geheim, und offenbar alles andere als ungefährlich. Jaussi ist am 26. August auf jeden Fall überfallen worden: Zwei Männer bedrohten den Familienvater in seinem Auto und zwangen ihn dazu von Payerne VD, dem Sitz seines Unternehmens, in ein Waldstück nach Aumont FR zu fahren. Diese berichten 24 Heures und Tribune de Genève

abspielen

Pascal Jaussi erklärt seine Vision. Video: YouTube/SwissSpaceSystems

Beim Wald schlugen die Unbekannten auf Jaussi ein, schütteten Brennflüssigkeit über ihn, zündeten ihn an und flüchteten. Irgendwie schaffte es der 40-Jährige trotz brennenden Kleidern aus dem Auto, er forderte über sein Smartphone Hilfe an. 

Jaussi wird seit Längerem bedroht 

Die Rettung gelang, Jaussi wurde bei der Tat allerdings schwer verletzt und liegt immer noch im Spital. Laut den Medienberichten mussten die Ärzte Haut transplantieren, 25 Prozent seiner Haut sei verbrannt. 

abspielen

So ist Jaussi zu seiner Berufung gekommen. Video: YouTube/SWI swissinfo.ch - English

Wer hinter der brutalen Attacke steckt, ist unklar. Ein Zusammenhang mit Jaussis Job schliesst die Polizei nicht aus. Die Kantonspolizei Freiburg ermittelt. Jaussi soll seit Längerem bedroht werden. Vor einem Jahr sabotierten Unbekannte Informatik-Material seiner Firma. (feb) 

Explosion der «Challenger» jährt sich zum 30. Mal

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Das Schweizer Weltraumteleskop hat sein erstes Bild geschickt – es ist, nun ja, speziell

Link zum Artikel

ETH findet ältestes Material ever – es ist 7 Milliarden Jahre alter Sternenstaub

Link zum Artikel

Riesenstern Betelgeuse schwächelt – das nährt Spekulationen über seine Explosion

Link zum Artikel

Weltraumteleskop TESS findet lebensfreundlichen Erdzwilling

Link zum Artikel

Zürcher Kantonsrätinnen wollen Sterne sehen

Link zum Artikel

So sähen die Planeten am Nachthimmel aus, wenn sie so nah wie der Mond wären

Link zum Artikel

Die Dinosaurier lebten auf der anderen Seite der Milchstrasse

Link zum Artikel

China veröffentlicht Bild von mysteriösem Material auf dem Mond

Link zum Artikel

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus dem Weltall sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 06.09.2016 00:11
    Highlight Highlight Der Krieg der Sterne
  • Mulder 05.09.2016 21:29
    Highlight Highlight Ich rieche da eine grössere Verschwörung...
  • Baba 05.09.2016 21:28
    Highlight Highlight Was für ein Horror - wie aus einem wirklich brutalen Krimi! Ich wünsche ihm vollständige Genesung - physisch aber auch psychisch.
  • Zeit_Genosse 05.09.2016 19:46
    Highlight Highlight 36 Aktien zu 10'000.- voll libriert. Geschätzter Umsatz 200-300 Mio. Ca. 20-50 Mitarbeiter. Und Pascal Jaussi als Einzelaktionär und Entscheider. Er ist somit das Herz der Firma und damit ein Ziel, wenn jemand der Firma schaden will. Ob kleine Satelliten oder Suborbitalflüge von einem A300 gestartet werden, oder ZeroG-Flüge für Schwerelosigkeitstraining, alles unter einem Hut. So hoffen wir auf gute Genesung und dass das in der HighTech-Branche nicht zu einer neuen Bedrohung wird.
  • LeChef 05.09.2016 17:50
    Highlight Highlight Schlimme Sache.. Habe noch nie von dieser Firma gehört. Wäre mal eine interessante Recherche zu schauen, wer da dahinter steht. Solche Forschungen brauchen auf jedenfall einiges an Kapital, sei es nun staatlich oder privat.
    • LeChef 05.09.2016 18:54
      Highlight Highlight Auf der Webseite werden u.a. Dassault und die ESA aufgeführt. Aber das muss ja nichts heissen..
  • Saraina 05.09.2016 17:42
    Highlight Highlight Erinnert an den vierfach Mord in Annency. Einer der Getöteten arbeitete für einen Rüstungskonzern, der andere in der Nuklearindustrie. Bis heute ist nur klar, dass wahrscheinlich ein Berufskiller die Morde ausführte.
    • AnnaX 05.09.2016 20:56
      Highlight Highlight Nicht nur das es ist heute der Annecy 4. jahrestag
  • Saraina 05.09.2016 17:37
    Highlight Highlight Da war doch mal ein gezielter Mord an einer Familie im nahen Frankreich, der Vater arbeitete auch in einer heiklen Industrie.
    • AnnaX 05.09.2016 20:51
      Highlight Highlight Beängstigend es war auch der 5.september aber vor genau 4 Jahren
    • pulcher 06.09.2016 06:01
      Highlight Highlight Nur steht im Artikel, dass sich dieser Vorfall bereits am 26. August ereignete.
  • pamayer 05.09.2016 16:26
    Highlight Highlight Also kommen solche sachen nicht nur in ami krimis statt... au weia. Hochgradig traumatisierend. Viel Glück und gute genesung!!

Corona-Kredite ins Ausland überwiesen: Betrüger gehen den Behörden in der Waadt ins Netz

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt hat eine Untersuchung gegen Kreditbetrüger wegen mutmasslich betrügerischer Verwendung von Corona-Krediten eingeleitet. Mehr als anderthalb Millionen Franken sollen ins Ausland überwiesen worden sein. Eine Person wurde in Untersuchungshaft genommen.

Die Räumlichkeiten mehrerer Unternehmen wurden am 19. Mai durchsucht und zahlreiche Konten eingefroren, wie die Waadtländer Polizei und die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Es wurde eine Untersuchung …

Artikel lesen
Link zum Artikel