Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet Genfer Staatsrat der FDP Schweiz die Liberalen, erscheint nach einer Sitzung mit der Parteileitung, am Mittwoch, 28. November 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pierre Maudet denkt nicht an einen Rücktritt. Bild: KEYSTONE

Maudet verteidigt seine Abu-Dhabi-Reise – an einen Rücktritt denkt er (vorerst) nicht



Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet hat sich erstmals bezüglich seiner Gratis-Reise in das Golf-Emirat Abu Dhabi zu Wort gemeldet. In Interviews am Donnerstag mit dem «Blick» und mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» verteidigt er sein Vorgehen.

«Ich bin von meiner Unschuld überzeugt», sagte Maudet etwa zum «Blick». Der Grand Prix in Abu Dhabi sei mehr als nur ein Formel-1-Rennen, führte Maudet weiter aus. Es sei ein Stelldichein der wichtigsten Persönlichkeiten. «Es ist wertvoll, dort zu sein», sagte er.

Zu «Le Temps» sagte Maudet, dass er sich nicht für Treffen mit Personen entschuldigen wolle, die Millionen für Arbeitsplätze in Genf investieren wollten. «Ich glaube grundsätzlich, dass ich unschuldig bin.»

«Auf eine Rechnung zu bestehen, wäre als Beleidigung angesehen worden. Undenkbar», erklärte der Politiker im «Blick»-Interview weiter. Wer an den Grand Prix in Abu Dhabi eingeladen werde, könne gar nichts selbst bezahlen. Ein schlechtes Gewissen habe der Genfer Staatsrat deswegen nicht: «Ich hatte nie den Eindruck, dass ich Abu Dhabi etwas schulde», betonte er.

Wütende Proteste vor der Genfer Stadtregierung:

Auf Kosten der Araber

Bezüglich seiner geäusserten Lügen zu der rund 50'000 Franken teuren Ferienreise sagte Maudet: «Es war mir peinlich zu sagen, dass ich mich von einem fremden Staat habe einladen lassen». Er habe nichts Schlechtes getan. Er habe ausserdem zu keinem Moment das Gefühl gehabt, sich zu bereichern.

Auf die Frage, weshalb er bis jetzt geschwiegen habe, antwortet der FDP-Politiker im «Blick», dass er die Justiz nicht habe behindern wollen. «Die Staatsanwaltschaft hat die Anhörungen der involvierten Personen beendet.» Dies gebe ihm nun die Möglichkeit, seine Sicht der Dinge zu schildern.

Mit Konsequenzen wegen der ganzen Situation will er sich obendrein nicht anfreunden. «Für mich ist nicht die Spitze der Partei entscheidend, sondern die Basis». Sie solle sich dazu äussern.

Und Zurücktreten wolle er allenfalls, wenn ihn die Justiz wegen Vorteilsnahme verurteilen werde. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

In Basel sammeln sich (fast) alle E-Trottis an einem Ort – das hat einen simplen Grund

Link zum Artikel

Jetzt purzeln auch auf der Alpensüdseite die Rekorde ++ 30 Grad in der Nacht

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

«Breaking Bad»-Reunion? Bryan Cranston und Aaron Paul schüren Gerüchte

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Von Zürich nach Genf in 15 Minuten:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Filz 20.12.2018 12:24
    Highlight Highlight Das ist einem Offizier nicht würdig, vielleicht sollte man seine Dienstzeit einmal durchleuchten.😉
  • RETO1 20.12.2018 11:50
    Highlight Highlight Maudet hat Genf keinen materiellen Schaden zugefügt und ist bis jetzt auch nicht verurteilt, es gibt keinen einzigen Grund für ihn zurückzutreten, da kann in den Kommentaren noch so viel BlaBlaa stehen
  • Linus Luchs 20.12.2018 10:59
    Highlight Highlight Maudet glaubt nicht wirklich, dass die Parteibasis Verständnis für ihn aufbringen würde. Er will einfach Zeit schinden und irgendwie bis Mitte 2019 durchhalten, um sich die lebenslange Rente zu sichern. Anstand ist dem Mann offensichtlich fremd.
  • MacB 20.12.2018 09:39
    Highlight Highlight Er klammert sich an den Sessel, weil er ab Mai/Juni seine 8 Jahre im Amt hat und ab dann jährlich 94'000.- Rente zu Gute hat. Das wäre beinem vorzeitigen Rücktritt hinfällig.

    Es passt zu Maudet, dass er sich nun ans Amt klammert...noch ein paar Vorteile mitnehmen.
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 20.12.2018 09:28
    Highlight Highlight Maudet, casse-toi! Hau ab!
  • ingmarbergman 20.12.2018 08:53
    Highlight Highlight Er muss nur noch bis im Sommer warten, dann hat er seine lebenslange Pension.

    Typisch Rechte Politik halt - staatliche Leistungen für die Ärmsten kürzen, aber selber den Staat bis auf den letzten Rappen auspressen.
  • #Technium# 20.12.2018 08:36
    Highlight Highlight Maudet ist der Trump der Schweiz.
  • Skeptischer Optimist 20.12.2018 08:36
    Highlight Highlight «Auf eine Rechnung zu bestehen, wäre als Beleidigung angesehen worden. Undenkbar»

    Niemand muss sich bestechen lassen.
  • who cares? 20.12.2018 08:29
    Highlight Highlight Der muss weg.
    "nicht die Spitze der Partei entscheidend, sondern die Basis" auch die Basis will ihn nicht mehr. Und je mehr er trotzt, desto weniger Chancen wird er nachher haben, einen Job zu finden. Er spekuliert wohl darauf, sich bis zum Anspruch der Rente an den Sessel klammern zu können.
  • Baba 20.12.2018 08:14
    Highlight Highlight Herr Maudet beweist einen kompletten Mangel an Einsicht. War es denn auch notwendig, dass sich seine ganze Familie dort mit den "wichtigen Leuten" traf?

    Da er wahrscheinlich ausser Politik wirklich nichts kann, klammert er sich an seinen Sessel. Eine so realitätsfremde Selbstwahrnehmung ("habe nichts falsches getan") tut schon fast weh. Mit Würde, Stil oder gar Grösse hat das schon lange nichts mehr zu tun.

    Und an alle, die sich über BR Cassis auslassen: Pierre Maudet wäre eine der Alternativen gewesen...
  • hävi (the return) 20.12.2018 08:13
    Highlight Highlight Im Fegefeuer der Eitelkeit.
  • Iane 20.12.2018 07:10
    Highlight Highlight Wieso ist der noch im Amt? Korrupt bis in die Haarspitzen..

Jede 5. Frau erfährt sexuelle Gewalt – jetzt handeln 6 Politikerinnen aus 6 Parteien

Jede zweite Frau in der Schweiz wurde schon einmal sexuell belästigt. Jede fünfte Frau hat in ihrem Leben schon einmal ungewollt sexuelle Handlungen erlebt. Jede achte Frau wurde schon einmal gegen ihren Willen zu Sex gezwungen. So lauten die Zahlen einer Umfrage von gfs.bern, die im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Amnesty International durchgeführt wurde und deren Ergebnisse Ende Mai dieses Jahres veröffentlicht wurden.

Es ist das erste Mal, dass in der Schweiz repräsentative Zahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel