DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet Genfer Staatsrat der FDP Schweiz die Liberalen, erscheint nach einer Sitzung mit der Parteileitung, am Mittwoch, 28. November 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pierre Maudet denkt nicht an einen Rücktritt. Bild: KEYSTONE

Maudet verteidigt seine Abu-Dhabi-Reise – an einen Rücktritt denkt er (vorerst) nicht



Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet hat sich erstmals bezüglich seiner Gratis-Reise in das Golf-Emirat Abu Dhabi zu Wort gemeldet. In Interviews am Donnerstag mit dem «Blick» und mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» verteidigt er sein Vorgehen.

«Ich bin von meiner Unschuld überzeugt», sagte Maudet etwa zum «Blick». Der Grand Prix in Abu Dhabi sei mehr als nur ein Formel-1-Rennen, führte Maudet weiter aus. Es sei ein Stelldichein der wichtigsten Persönlichkeiten. «Es ist wertvoll, dort zu sein», sagte er.

Zu «Le Temps» sagte Maudet, dass er sich nicht für Treffen mit Personen entschuldigen wolle, die Millionen für Arbeitsplätze in Genf investieren wollten. «Ich glaube grundsätzlich, dass ich unschuldig bin.»

«Auf eine Rechnung zu bestehen, wäre als Beleidigung angesehen worden. Undenkbar», erklärte der Politiker im «Blick»-Interview weiter. Wer an den Grand Prix in Abu Dhabi eingeladen werde, könne gar nichts selbst bezahlen. Ein schlechtes Gewissen habe der Genfer Staatsrat deswegen nicht: «Ich hatte nie den Eindruck, dass ich Abu Dhabi etwas schulde», betonte er.

Wütende Proteste vor der Genfer Stadtregierung:

1 / 6
Wütende Proteste vor der Genfer Stadtregierung
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf Kosten der Araber

Bezüglich seiner geäusserten Lügen zu der rund 50'000 Franken teuren Ferienreise sagte Maudet: «Es war mir peinlich zu sagen, dass ich mich von einem fremden Staat habe einladen lassen». Er habe nichts Schlechtes getan. Er habe ausserdem zu keinem Moment das Gefühl gehabt, sich zu bereichern.

Auf die Frage, weshalb er bis jetzt geschwiegen habe, antwortet der FDP-Politiker im «Blick», dass er die Justiz nicht habe behindern wollen. «Die Staatsanwaltschaft hat die Anhörungen der involvierten Personen beendet.» Dies gebe ihm nun die Möglichkeit, seine Sicht der Dinge zu schildern.

Mit Konsequenzen wegen der ganzen Situation will er sich obendrein nicht anfreunden. «Für mich ist nicht die Spitze der Partei entscheidend, sondern die Basis». Sie solle sich dazu äussern.

Und Zurücktreten wolle er allenfalls, wenn ihn die Justiz wegen Vorteilsnahme verurteilen werde. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Von Zürich nach Genf in 15 Minuten:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlappe für die Grünen: Linke verliert Mehrheit in Neuenburger Regierung

Die FDP hat bei der Staatsratswahl in Neuenburg die Mehrheit in der Kantonsregierung erobert. Verlierer sind die Grünen mit ihrem Kandidaten Roby Tschopp, der abgeschlagen auf dem letzten Platz landete.

Die grosse Frage vor dem zweiten Wahlgang am Sonntag war, ob sich die Strategie der vereinigten Linken auszahlen würde, ein rot-grünes Wahlticket zu bilden. Die SP hatte nach der ersten Runde am 18. April ihren Kandidaten Frédéric Mairy zurückgezogen, um Platz für den Kandidaten der Grünen …

Artikel lesen
Link zum Artikel