Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Bergtoten stark gestiegen – Schuld ist nicht nur der heisse Sommer



Ein schneereicher Winter und ein schöner und heisser Sommer haben die Tourenaktivitäten in den Bergen ansteigen lassen. Beim Bergsport sind im laufenden Jahr 136 Menschen tödlich verunfallt. Das sind fast 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

wandern wanderung frau

Der sehr lange und heisse Sommer bracht viele Menschen in die Berge. Bild: shutterstock.com

Bis Ende September seien in den Schweizer Alpen und im Jura 2753 Personen in eine Notlage geraten und hätten von der Bergrettung geborgen werden müssen, teilte der Schweizer Alpen-Club (SAC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von gut 20 Prozent.

Längst nicht jeder Bergnotfall sei mit einem schweren Unfall verbunden, schreibt der SAC. Rund ein Drittel der aller Beteiligten hätten gesund oder nur leicht verletzt gerettet werden können.

Vor allem bei Schneesportaktivitäten wie Skitouren, Variantenfahren und Schneeschuhlaufen gab es vermehrt tödliche Unfälle. Allein an der Pigne d'Arolla kamen Ende April sieben Skitourengänger durch Erschöpfung und erfrieren ums Leben. Der sehr lange und heisse Sommer führte zudem viele Personen in die Berge.

Die hohe Opferzahl ist daher grösstenteils witterungsbedingt. Ähnliche Konstellationen haben laut dem SAC auch in früheren Jahren zu höheren Opferzahlen geführt. (sda)

Emily wandert auch gerne: 

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chorax 06.11.2018 08:32
    Highlight Highlight Zur Prävention von Todesfällen gehören die Alpen eingeebnet.
  • who cares? 05.11.2018 23:30
    Highlight Highlight "Nicht nur der heisse Sommer" sondern auch der schneereiche Winter! Surprise!
    Wieder ein Titel, der irgendwie mehr verspricht als eigentlich dann darin vorkommt.
  • andrew1 05.11.2018 17:23
    Highlight Highlight Da kann man ja glatt ein "via secura" für berge einführen. Polizisten auf die berge schicken und das schuhprofil kontrollieren. Bei zu wenig profil gerade 2 jahre knast. Tönt absurd aber bei ähnlich vielen toten auf den strassen wird so ein theater gemacht. Obwohl wohl täglich ein x-faches mehr menschen auf der strasse als auf den bergen unterwegs sind. Ergo sind berge gefährlicher.😉
  • Albi Gabriel 05.11.2018 16:35
    Highlight Highlight Problematisch ist allenfalls auch, dass sich viele Leute mit schlechter Ausrüstung und ohne Erfahrung in die Berge begeben. Turnschuhe wie auf dem Shutterstock-Bild reichen teils halt nicht mehr...
  • Christian Mueller (1) 05.11.2018 15:27
    Highlight Highlight Wenn das Wetter als nicht gut ist, dann sterben keine Menschen? Nach den Auländern ist nun der Sommer an allem Schuld? ;-)
    • fandustic 05.11.2018 16:02
      Highlight Highlight Oft sind es Touristen die verunglücken...somit sind halt doch wieder die Ausländer schuld...aber der Sommer natürlich auch;)
    • chorax 07.11.2018 08:38
      Highlight Highlight Ist der Sommer nicht auch ein Ausländer?

Mehr als 500 Medikamente fehlen in der Schweiz – keine Besserung in Sicht

Mehr als 500 Medikamente waren Ende 2018 nicht lieferbar. Wie aus einer Recherche des «Blicks» hervorgeht, dürfte sich die Lage auch dieses Jahr nicht entspannen, sondern könnte sich sogar noch verschlimmern.

«Das ist ein ernsthaftes Problem. Die Situation hat sich 2018 dramatisch verschärft», sagt Enea Martinelli. Der Spitalapotheker im Berner Oberland hat festgestellt, dass sich Lieferengpässe im Verlauf des letzten Jahres mehr als verdoppelt haben.

Beim Bundesamt für wirtschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel