Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Regisseur zum grossen Gotthard-Theater: «Ich hoffe, dass jeder sensible Mensch dabei nicht an Sexualität denkt»



Eröffnung des Gotthard-Basistunnels

Der Theaterregisseur Volker Hesse sieht in der Diskussion um die Derwische in der Inszenierung «Sacre del Gottardo» nur ein «armseliges Herumkeifen».

«Wenn nun eine wild gewordene SVP-Nationalrätin sich über islamistische Propaganda äussert oder der scheinheilige Boulevard wegen eines nackten Busens einen Sexskandal konstruiert, kann ich darüber nur den Kopf schütteln», sagte er dem St.Galler Tagblatt.

Artists perform during the opening show directed by german director Volker Hesse, on the opening day of the Gotthard rail tunnel, the longest tunnel in the world, at the fairground at the southern portal in Pollegio, Switzerland, Wednesday, June 1, 2016. The construction of the 57 kilometer long tunnel began in 1999, the breakthrough was in 2010. After the official opening on June 1, the commercial opperation will commence on December 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die Theaterinszenierung von Volker Hesse.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Ich wollte im Spektakel das Ausser-sich-Sein beschreiben – dazu dienen die Drehungen der Derwische und der Heuhaufenfiguren.» Die Tänzer seien kein politisches Statement, sondern Ausdruck einer «elementaren menschlichen Ekstaseform»: «Jedes Kind weiss, dass man in einen anderen Zustand gerät, wenn man sich lange um sich selbst dreht.»

Artists perform during the opening show directed by German director Volker Hesse, on the opening day of the Gotthard rail tunnel, the longest tunnel in the world, at the fairground Rynaecht at the northern portal in Erstfeld, Switzerland, Wednesday, June 1, 2016. The construction of the 57 kilometer long tunnel began in 1999, the breakthrough was in 2010. After the official opening on June 1, the commercial opperation will commence on December 2016. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Engel über Arbeitern, die bei den Bauarbeiten ihr Leben liessen. Bild: KEYSTONE

Auch die Erregung über die halbnackte Schauspielerin versteht Hesse nicht. «Die barbusige Gestalt mit den weissen Flügeln schwebt über Bauarbeitern, die sich vorher zu Tode gearbeitet haben, während ein Mann wütend und verzweifelt gegen den Todesengel ankämpft», erläutert er. «Ich hoffe, dass jeder einigermassen sensible Mensch dabei nicht an Sexualität denkt.»

So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor

Der Deutsche liebe «die alpenländische Kultur», sagt aber auch: «So sehr der Gotthard-Basistunnel eine grosse politisch-ökonomisch-technische Leistung ist, auf welche die Schweiz stolz sein kann, kann ich nicht anders als daran erinnern, dass an diesem Werk unzählige Ausländer mitgearbeitet haben.»

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

(phi)

Mehr zum Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link to Article

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link to Article

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link to Article

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link to Article

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link to Article

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link to Article

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link to Article

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link to Article

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 08.06.2016 22:11
    Highlight Highlight «Ich hoffe, dass jeder sensible Mensch dabei nicht an Sexualität denkt»

    Ich aber hoffe, dass jeder sensible Mensch dabei an Sexualität denkt.

    2 1 Melden
  • Wusi 08.06.2016 16:54
    Highlight Highlight «armseliges Herumkneifen» sollte wohl Herumkeifen heissen.
    Obwohl das Herumkneifen eine lustige Vorstellung ist ...
    2 0 Melden
    • Philipp Dahm 08.06.2016 17:59
      Highlight Highlight Vollkommen richtig, das wurde korrigiert, Danke!
      1 0 Melden
  • Emperor 08.06.2016 13:45
    Highlight Highlight Ich dachte, das sei eine satanistische Zeremonie der Illuminaten gewesen? Stand zumindest so im Internet, also muss es wahr sein!
    12 3 Melden
    • Spooky 08.06.2016 18:18
      Highlight Highlight @Emperor.
      Ich habe schon im Vorfeld der Zeremonie kritisiert, dass neben dem Imam und dem Benediktiner und dem Juden (usw.) kein Satanist den Tunnel einweihen durfte. Immerhin war zu Beginn des Gotthardtransits der Teufel höchstpersönlich anweisend - ich verweise auf die Teufelsbrücke in der Schöllenen, als die Urner mit dem Teufel einen Deal machten und den Teufel mit einem Geissbock betrogen haben.
      2 0 Melden
  • teufelchen7 08.06.2016 13:05
    Highlight Highlight heute sieht man sogar in den werbungen halbnakte menschen und über dieses theater regt man sich so dermassen auf? da kann man nur den kopf schütteln...
    19 3 Melden

Was stimmt wirklich? Die wilden Behauptungen zur SBI im Faktencheck

Landesrecht vor Völkerrecht: Darum geht's übernächsten Sonntag. Die vermeintlich trockene Materie verleitet zu Behauptungen – wir unterziehen sie einem Faktencheck.

Zumindest dieser Punkt dürfte unstrittig sein: Im Internet-Zeitalter findet sich zu jedem Thema ein Überfluss an Information, auch und erst recht zu Abstimmungsvorlagen. Es ist schier unmöglich, alle Argumente zu sammeln, zu gewichten und auszuwerten. Deshalb gewinnen Faktenchecks an Bedeutung: Anhand objektiver und belegbarer Fakten werden die Aussagen von Politikern überprüft.

Längst setzen politische Akteure auf eigene Faktenchecks – sie machen sich diesen Begriff zunutze und das Ideal der …

Artikel lesen
Link to Article