Schweiz
UserInput

400 Schuss Sturmgewehr-Munition verschwindet aus Kaserne Kloten

Schon wieder: 400 Schuss Sturmgewehr-Munition verschwinden aus Kaserne Kloten

Nicht schon wieder! Die Kaserne in Kloten vermisst offenbar 436 Schuss fürs Sturmgewehr 90. Die Militärpolizei ermittelt. 
21.11.2016, 20:05
Rafaela Roth
Folge mir
Mehr «Schweiz»
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

In der Kaserne Kloten sind anfangs letzter Woche angeblich 436 Stück Munition für das Sturmgewehr 90, die Standardwaffe der Schweizer Armee, verschwunden. 

Offenbar seien die Plomben entfernt und wieder angebracht worden, was auf Diebstahl hindeute, schreibt uns ein watson-user – ein Rekrut, der anonym bleiben will. «Momentan werden Zugführer und Gruppenführer von der Militärpolizei befragt und untersucht», schreibt der Rekrut. «Falls sie nichts finden, wird jeder Rekrut einzeln untersucht.»

Der Hauptmann habe «seelenruhig» reagiert, schreibt der Rekrut. «Wie ein paar sicher schon gehört haben, fehlen uns etwa 400 Schüsse. Da seht ihr was passiert, wenn man die Materialliste nicht korrekt ausfüllt», habe er gesagt. «Er schien die Möglichkeit eines Diebstahls komplett auszuschliessen», sagt der User. Ob die Schüsse verloren oder gestohlen wurden oder ob es sich um einen Fehler in der Buchführung handelt, weiss der Rekrut nicht. 

Kommuniziert wurde der Verlust bisher nicht. Armeesprecher Daniel Reist bestätigt auf Anfrage aber den Verlust von Munition. «Die Militärjustiz ermittelt», sagt er. Auch diese bestätigt den Verlust. «Es wird Sturmgewehr-Munition in einem dreistelligen Bereich – zwischen 300 und 500 Stück – vermisst», sagt Sprecher Tobias Kühne. Die Ermittlungen über deren Verbleib würden momentan in alle Richtungen laufen. «Auch ein Diebstahl kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden», sagt er.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
reaper54
21.11.2016 11:42registriert März 2015
Raport falsch ausgefüllt Mun Chef hat gepennt und schon ists passiert. Zudem wie bereits gesagt Munition kann man auch ohne Probleme legal Kaufen. Bei 400 Schuss ist nichteinmal das Geld interessant. Was soll so eine Story? Es gegt nur um das Watson Armee bashing.
17552
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
21.11.2016 11:27registriert Dezember 2014
400 Schuss, haha. Da kommen ganz andere Sachen abhanden. Schlaft weiter.
1113
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
21.11.2016 11:30registriert Januar 2014
Ein Rekrut als Quelle...

Bei dem Munitionsverbrauch einer einfachen Rekrutenschule sind ~400 Schuss eine Kleinmenge, die durch fehlerhafte Munitionsbuchhaltung schnell als Fehlbestand auftauchen.
Daher hat der Kp Kdt auch korrekt reagiert.

und die MP reagiert jedes mal bei Fehlbeständen, eine entsprechende Befragung ist Usus und keine grosse Sache, dafür ist die MP schliesslich da.

Daraus muss man dann keine Verschwörung generieren und nochmal, die Quellenlage mit einem Rekruten ist einfach schlecht, da auf dieser Stufe Latrinenparolen vorherrschen, das ist schlechter Journalismus
11623
Melden
Zum Kommentar
65
Angebotsmieten steigen im ersten Halbjahr um 2,6 Prozent

Die Mieten steigen auch 2024 stetig weiter. Im ersten Halbjahr zogen die Angebotsmieten laut dem Mietindex von Homegate schweizweit im Durchschnitt um 2,6 Prozent an. Entspannung ist nicht in Sicht.

Zur Story