DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder: 400 Schuss Sturmgewehr-Munition verschwinden aus Kaserne Kloten

Nicht schon wieder! Die Kaserne in Kloten vermisst offenbar 436 Schuss fürs Sturmgewehr 90. Die Militärpolizei ermittelt. 
21.11.2016, 20:05
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

In der Kaserne Kloten sind anfangs letzter Woche angeblich 436 Stück Munition für das Sturmgewehr 90, die Standardwaffe der Schweizer Armee, verschwunden. 

Offenbar seien die Plomben entfernt und wieder angebracht worden, was auf Diebstahl hindeute, schreibt uns ein watson-user – ein Rekrut, der anonym bleiben will. «Momentan werden Zugführer und Gruppenführer von der Militärpolizei befragt und untersucht», schreibt der Rekrut. «Falls sie nichts finden, wird jeder Rekrut einzeln untersucht.»

Der Hauptmann habe «seelenruhig» reagiert, schreibt der Rekrut. «Wie ein paar sicher schon gehört haben, fehlen uns etwa 400 Schüsse. Da seht ihr was passiert, wenn man die Materialliste nicht korrekt ausfüllt», habe er gesagt. «Er schien die Möglichkeit eines Diebstahls komplett auszuschliessen», sagt der User. Ob die Schüsse verloren oder gestohlen wurden oder ob es sich um einen Fehler in der Buchführung handelt, weiss der Rekrut nicht. 

Das könnte dich auch interessieren:

    Kommuniziert wurde der Verlust bisher nicht. Armeesprecher Daniel Reist bestätigt auf Anfrage aber den Verlust von Munition. «Die Militärjustiz ermittelt», sagt er. Auch diese bestätigt den Verlust. «Es wird Sturmgewehr-Munition in einem dreistelligen Bereich – zwischen 300 und 500 Stück – vermisst», sagt Sprecher Tobias Kühne. Die Ermittlungen über deren Verbleib würden momentan in alle Richtungen laufen. «Auch ein Diebstahl kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden», sagt er.

    Beste Armee der Welt

    Alle Storys anzeigen
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Der erste Schweizer Franken
    Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

    Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar.

    Zur Story