Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen: fünf Personen verletzt
 

Muttenz BL/Autobahn A2. Auf der Autobahn A2, zwischen dem Schweizerhallentunnel und der Verzweigung Hagnau, in Fahrtrichtung Basel, ereignete sich am Dienstagvormittag, 22. Januar 2019, kurz nach 09.00 Uhr, eine Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Zur Auffahrkollision kam es kurz nach 9 Uhr zwischen dem Tunnel Schweizerhalle und der Verzweigung Hagnau in Fahrtrichtung Basel. Bild: Polizei Basel-Landschaft

Massen-Crash auf der Autobahn A2 bei Pratteln – mehrere Verletzte



Bild

Die Auswirkungen auf den Verkehr waren massiv: Vier von fünf Fahrspuren seien blockiert gewesen, hiess es auf Anfrage. bild: userinput

Am Dienstagmorgen, kurz nach 9 Uhr, kollidierten auf der A2 Richtung Deutschland mehrere Fahrzeuge. Beim Unfall nahe der Verzweigung Hagnau, waren scheinbar mehrere Lastwagen, Lieferwagen und Personenwagen involviert, wie die Polizei gegenüber watson bestätigte.

Zur Auffahrkollision kam es kurz nach 9 Uhr zwischen dem Tunnel Schweizerhalle und der Verzweigung Hagnau in Fahrtrichtung Basel, wie es bei der Polizei Basel-Landschaft auf Anfrage hiess. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft kam es auf der Fahrspur in Richtung Muttenz/Delémont zu einer Staubildung. Ein 56-jähriger Lastwagenlenker bemerkte die stehenden Fahrzeuge zu spät und prallte ungebremst auf das letzte Fahrzeug der Kolonne.

Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen: fünf Personen verletzt
 

Muttenz BL/Autobahn A2. Auf der Autobahn A2, zwischen dem Schweizerhallentunnel und der Verzweigung Hagnau, in Fahrtrichtung Basel, ereignete sich am Dienstagvormittag, 22. Januar 2019, kurz nach 09.00 Uhr, eine Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Beim Unfall wurde eine Person schwer verletzt. Sie musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. bild: polizei basel-landschaft

Daraufhin wurden insgesamt vier weitere Fahrzeuge ineinander geschoben. Beim Unfall wurde eine Person schwer verletzt. Sie musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Vier weitere Personen erlitten ebenfalls Verletzungen und mussten durch die Sanität in verschiedene Spitäler eingeliefert werden.

Die stark beschädigten Fahrzeuge – zwei Lastwagen, zwei Lieferwagen und zwei Personenwagen – mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde der Verkehr einstreifig geführt.

Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen: fünf Personen verletzt
 

Muttenz BL/Autobahn A2. Auf der Autobahn A2, zwischen dem Schweizerhallentunnel und der Verzweigung Hagnau, in Fahrtrichtung Basel, ereignete sich am Dienstagvormittag, 22. Januar 2019, kurz nach 09.00 Uhr, eine Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Die stark beschädigten Fahrzeuge – zwei Lastwagen, zwei Lieferwagen und zwei Personenwagen – mussten abgeschleppt werden. bild: polizei basel-landschaft

Die Auswirkungen auf den Verkehr war massiv: Vier von fünf Fahrspuren seien blockiert, hiess es auf Anfrage.

Der Verkehr stand ab der Verzweigung Augst mehr oder weniger still. Die Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, die Rettungsgasse einzuhalten. Die Polizei hob die Sperrung der Autobahn am frühen Nachmittag wieder auf. (sda/bz/jaw)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum44 22.01.2019 14:06
    Highlight Highlight Es ist einfach an der Zeit, dass (viel) zu geringer Abstand drakonisch bestraft und der Führerschein für Monate eingezogen wird. Hat bei den Rasern ganz gut geklappt.
  • Posersalami 22.01.2019 12:37
    Highlight Highlight Unglaublich, dass der Staat nicht endlich regulierend in den Verkehr eingreift. Es braucht endlich eine lückenlose Überwachung der Autobahnen und drakonische Strafen.

    Die Kosten für die Ignoranz weniger zahlen ja dann wieder alle munter mit.
    • α Virginis 22.01.2019 13:47
      Highlight Highlight Lieber Poser.
      Und wie, bitte, soll der "Staat" da "regulierend" in den Verkehr eingreifen? Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da wurde bei solchen Ereignissen an die Menschliche Vernunft appeliert und nicht die Verantwortung dafür einfach an den "Staat" geschoben und nach "drakonischen Strafen" geschrien.
      Die Ignoranz in diesem Fall liegt eher bei denen, die da nach Inquisition und Scheiterhaufen schreien und keinen Gedanken daran verschwenden, wie solche Situationen vermieden werden könnten.
      Zudem: war es eine Auffahrtskollision durch Bremsversagen? Oder etwas anderes?? Fragen, Fragen...
    • flying kid 22.01.2019 15:10
      Highlight Highlight Lückenlose Überwachung 🤦🏼‍♂️

      Aber bei der punktuellen Überwachung von Sozialhilfeempfänger, im Verdachtsfall des Betruges, bist du strikt dagegen. Oder?

      Wieso immer diese Doppelmoral?
    • Posersalami 22.01.2019 15:14
      Highlight Highlight An jedes Verkehrsschild einen Abstandsmesser. Wer zu nahe auffährt gibt das Billet ab. An jeder Ein- Ausfahrt wird die Zeit gemessen, wer schneller als 125kmh (bzw was im Abschnitt erlaubt ist) im Schnitt war bezahlt einen Haufen Geld. Das gibts zB im Iran, kann man kaufen und muss es nur an die Schilder schrauben.

      -> sichere Autobahn

      Aber den Ideologen kann man das nicht erklären. Die träumen immer noch von „Eigenverantwortung“ und so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stiggu LePetit 22.01.2019 11:44
    Highlight Highlight Jedes Mal wenn ich auf der Autobahn fahre, kann ich es nicht verstehen wie man mit einem Meter Abstand zum Nächsten bei über 100km/h fahren kann. Lesen diese Menschen keine Zeitungen und sehen, dass die meisten Unfälle auf der Autobahn Auffahrunfälle sind?!
    • Sauäschnörrli 22.01.2019 12:12
      Highlight Highlight Wie willst du bei über 100km/h auf der Autobahn und einem Meter Abstand noch Zeitung lesen? Weisst du wie verdammt gefährlich dass ist? 🙃
    • Stiggu LePetit 22.01.2019 12:18
      Highlight Highlight LOL ;D
    • tagomago 22.01.2019 13:06
      Highlight Highlight Nein denn sie haben ein teures Auto und vollkasko mit grobfahrlässigkeit und rechtschutz
  • Coffeetime 22.01.2019 10:46
    Highlight Highlight Wieder mal ein Abstandsproblem?

    Gute Genesung!
    • Holzkopf 22.01.2019 12:05
      Highlight Highlight Ja, Abstandsproblem...habs von der Gegenfahrbahn gesehen...
    • Hein Doof 22.01.2019 12:32
      Highlight Highlight Irgendwann kommen wohl Blitzer welche den Abstand messen.. hoffentlich.
    • Yelina 22.01.2019 12:44
      Highlight Highlight Und dann komme ich, fahre mit soviel Abstand, dass ich noch bremsen kann und auch nicht vom Hintermann in eine stehende Kolonne geschoben werde und werde trotzdem bedrängt..
    Weitere Antworten anzeigen

Lkw schiebt Tram in Zürich aus den Schienen – mehrere Verletzte, Chauffeur unter Schock

Ein Lastwagen hat am Freitagmorgen in Zürich ein Tram der Linie 3 gerammt und dieses aus den Schienen geschoben. 14 Personen mussten medizinisch betreut werden. Der Lastwagenchauffeur wurde mittelschwer verletzt. Er war in der Führerkabine eingeklemmt worden.

Der Unfall ereignete sich zwischen den Haltestellen Hubertus und Krematorium Sihlfeld in Albisrieden. Der Lastwagenchauffeur hatte linksseitig etwas ausgeladen und wollte danach wieder auf die Strasse zurück. Beim Spurwechsel übersah er …

Artikel lesen
Link zum Artikel