Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen: fünf Personen verletzt
 

Muttenz BL/Autobahn A2. Auf der Autobahn A2, zwischen dem Schweizerhallentunnel und der Verzweigung Hagnau, in Fahrtrichtung Basel, ereignete sich am Dienstagvormittag, 22. Januar 2019, kurz nach 09.00 Uhr, eine Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Zur Auffahrkollision kam es kurz nach 9 Uhr zwischen dem Tunnel Schweizerhalle und der Verzweigung Hagnau in Fahrtrichtung Basel. Bild: Polizei Basel-Landschaft

Massen-Crash auf der Autobahn A2 bei Pratteln – mehrere Verletzte



Bild

Die Auswirkungen auf den Verkehr waren massiv: Vier von fünf Fahrspuren seien blockiert gewesen, hiess es auf Anfrage. bild: userinput

Am Dienstagmorgen, kurz nach 9 Uhr, kollidierten auf der A2 Richtung Deutschland mehrere Fahrzeuge. Beim Unfall nahe der Verzweigung Hagnau, waren scheinbar mehrere Lastwagen, Lieferwagen und Personenwagen involviert, wie die Polizei gegenüber watson bestätigte.

Zur Auffahrkollision kam es kurz nach 9 Uhr zwischen dem Tunnel Schweizerhalle und der Verzweigung Hagnau in Fahrtrichtung Basel, wie es bei der Polizei Basel-Landschaft auf Anfrage hiess. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft kam es auf der Fahrspur in Richtung Muttenz/Delémont zu einer Staubildung. Ein 56-jähriger Lastwagenlenker bemerkte die stehenden Fahrzeuge zu spät und prallte ungebremst auf das letzte Fahrzeug der Kolonne.

Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen: fünf Personen verletzt
 

Muttenz BL/Autobahn A2. Auf der Autobahn A2, zwischen dem Schweizerhallentunnel und der Verzweigung Hagnau, in Fahrtrichtung Basel, ereignete sich am Dienstagvormittag, 22. Januar 2019, kurz nach 09.00 Uhr, eine Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Beim Unfall wurde eine Person schwer verletzt. Sie musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. bild: polizei basel-landschaft

Daraufhin wurden insgesamt vier weitere Fahrzeuge ineinander geschoben. Beim Unfall wurde eine Person schwer verletzt. Sie musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Vier weitere Personen erlitten ebenfalls Verletzungen und mussten durch die Sanität in verschiedene Spitäler eingeliefert werden.

Die stark beschädigten Fahrzeuge – zwei Lastwagen, zwei Lieferwagen und zwei Personenwagen – mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde der Verkehr einstreifig geführt.

Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen: fünf Personen verletzt
 

Muttenz BL/Autobahn A2. Auf der Autobahn A2, zwischen dem Schweizerhallentunnel und der Verzweigung Hagnau, in Fahrtrichtung Basel, ereignete sich am Dienstagvormittag, 22. Januar 2019, kurz nach 09.00 Uhr, eine Auffahrkollision mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Die stark beschädigten Fahrzeuge – zwei Lastwagen, zwei Lieferwagen und zwei Personenwagen – mussten abgeschleppt werden. bild: polizei basel-landschaft

Die Auswirkungen auf den Verkehr war massiv: Vier von fünf Fahrspuren seien blockiert, hiess es auf Anfrage.

Der Verkehr stand ab der Verzweigung Augst mehr oder weniger still. Die Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, die Rettungsgasse einzuhalten. Die Polizei hob die Sperrung der Autobahn am frühen Nachmittag wieder auf. (sda/bz/jaw)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 22.01.2019 12:37
    Highlight Highlight Unglaublich, dass der Staat nicht endlich regulierend in den Verkehr eingreift. Es braucht endlich eine lückenlose Überwachung der Autobahnen und drakonische Strafen.

    Die Kosten für die Ignoranz weniger zahlen ja dann wieder alle munter mit.
    • α Virginis 22.01.2019 13:47
      Highlight Highlight Lieber Poser.
      Und wie, bitte, soll der "Staat" da "regulierend" in den Verkehr eingreifen? Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da wurde bei solchen Ereignissen an die Menschliche Vernunft appeliert und nicht die Verantwortung dafür einfach an den "Staat" geschoben und nach "drakonischen Strafen" geschrien.
      Die Ignoranz in diesem Fall liegt eher bei denen, die da nach Inquisition und Scheiterhaufen schreien und keinen Gedanken daran verschwenden, wie solche Situationen vermieden werden könnten.
      Zudem: war es eine Auffahrtskollision durch Bremsversagen? Oder etwas anderes?? Fragen, Fragen...
    • flying kid 22.01.2019 15:10
      Highlight Highlight Lückenlose Überwachung 🤦🏼‍♂️

      Aber bei der punktuellen Überwachung von Sozialhilfeempfänger, im Verdachtsfall des Betruges, bist du strikt dagegen. Oder?

      Wieso immer diese Doppelmoral?
    • Posersalami 22.01.2019 15:14
      Highlight Highlight An jedes Verkehrsschild einen Abstandsmesser. Wer zu nahe auffährt gibt das Billet ab. An jeder Ein- Ausfahrt wird die Zeit gemessen, wer schneller als 125kmh (bzw was im Abschnitt erlaubt ist) im Schnitt war bezahlt einen Haufen Geld. Das gibts zB im Iran, kann man kaufen und muss es nur an die Schilder schrauben.

      -> sichere Autobahn

      Aber den Ideologen kann man das nicht erklären. Die träumen immer noch von „Eigenverantwortung“ und so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stiggu LePetit 22.01.2019 11:44
    Highlight Highlight Jedes Mal wenn ich auf der Autobahn fahre, kann ich es nicht verstehen wie man mit einem Meter Abstand zum Nächsten bei über 100km/h fahren kann. Lesen diese Menschen keine Zeitungen und sehen, dass die meisten Unfälle auf der Autobahn Auffahrunfälle sind?!
    • Sauäschnörrli 22.01.2019 12:12
      Highlight Highlight Wie willst du bei über 100km/h auf der Autobahn und einem Meter Abstand noch Zeitung lesen? Weisst du wie verdammt gefährlich dass ist? 🙃
    • Stiggu LePetit 22.01.2019 12:18
      Highlight Highlight LOL ;D
    • tagomago 22.01.2019 13:06
      Highlight Highlight Nein denn sie haben ein teures Auto und vollkasko mit grobfahrlässigkeit und rechtschutz
  • Coffeetime ☕ 22.01.2019 10:46
    Highlight Highlight Wieder mal ein Abstandsproblem?

    Gute Genesung!
    • Holzkopf 22.01.2019 12:05
      Highlight Highlight Ja, Abstandsproblem...habs von der Gegenfahrbahn gesehen...
    • Hein Doof 22.01.2019 12:32
      Highlight Highlight Irgendwann kommen wohl Blitzer welche den Abstand messen.. hoffentlich.
    • Yelina 22.01.2019 12:44
      Highlight Highlight Und dann komme ich, fahre mit soviel Abstand, dass ich noch bremsen kann und auch nicht vom Hintermann in eine stehende Kolonne geschoben werde und werde trotzdem bedrängt..
    Weitere Antworten anzeigen

Stell dir vor, du fährst gemütlich auf der Landstrasse und dann passiert das …

Grosses Glück hatten zwei Insassen eines Lieferwagens am Donnerstagnachmittag in Diepflingen BL: Bei einem entgegenkommenden Lieferwagen hatte sich die Ladung teilweise gelöst. Ein Gerüstbrett ragte dadurch auf die Gegenfahrbahn.

Obwohl beide Lenker sofort bremsten, konnte ein Zusammenstoss nicht verhindert werden, so die Kapo Baselland. Das Gerüstbrett bohrte sich in die Frontscheibe des Lieferwagens.

Der Lenker des Lieferwagens sowie seine Mitfahrerin wurden bei der Kollision nur leicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel