Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Geschichte der «Tante Ju»

Schwester der abgestürzten «Tante Ju» ist bereits wieder in der Luft



«Um 8.40 Uhr ist das altbekannte tiefe Brummen der Ju-52 HB-HOS über Wetzikon zu hören. Die Maschine befindet sich nach einem Probeflug auf dem Rückweg Richtung Dübendorf», meldet zueriost.ch am Freitagmorgen.

Für Freitag sind zwei Flüge mit Passagieren geplant. «Um 16 Uhr startet eine Maschine von Dübendorf nach Bensheim in Deutschland. Dort wird sie zwei Tage für Rundflüge eingesetzt», sagte Christian Gartmann, Sprecher der Ju-Air zu zueriost.ch.

Der zweite Flug soll um 18.30 Uhr erfolgen. «Ein Rundflug im Abendlicht mit Start- und Endpunkt in Dübendorf», so Gartmann. Im Anschluss gebe es ein Nachtessen. Auch dieser Event sei ausgebucht.

Bazl macht Auflagen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) erlaubt der Ju-Air, den Flugbetrieb ab Freitag wieder aufzunehmen. Allerdings muss die Besitzerin der am 4. August abgestürzten historischen Junkers Ju-52 drei Bedingungen erfüllen.

abspielen

Video: srf

Das dreimotorige Flugzeug, das auf Sicht geflogen wird, ist die Nostalgie-Maschine in der Schweiz schlechthin, in Liebhaberkreisen «Tante Ju» genannt. Die Junkers Ju-52 mit der Immatrikulation HB-HOT und Baujahr 1939 war am 4. August gegen 17 Uhr an der Westflanke des Piz Segnas, auf 2540 Metern über Meer, auf Flimser Gemeindegebiet abgestürzt. Dabei kamen alle 17 Passagiere und die drei Besatzungsmitglieder ums Leben.

Die Ju-Air als Besitzerin der Maschine ist ein Verein, gegründet von Freunden der schweizerischen Luftwaffe (VFL). Er hatte in den 1980er-Jahren die drei von der Armee ausgemusterten Ju-52 übernommen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und plötzlich «sterben» Dutzende: Klima-Streik-Aktion verwirrt Passagiere in Kloten

Mit einem sogenannten «Die-In» haben Klimaaktivisten heute Nachmittag am Flughafen Zürich für Verwirrung gesorgt: Rund hundert Menschen lagen um 14 Uhr wie tot am Boden der Empfangshalle oberhalb des Bahnhofs. Mittendrin stand der Bündner Sänger Linard Bardill, der ein Lied vortrug. Bardill hatte 2018 erfolglos für den Bündner Regierungsrat kandidiert.

Mehrere Minuten lagen die Aktivisten still am Boden, bevor sie sich synchron erhoben und Sprechchöre skandierten. Die Aktion verlief friedlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel