DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glück gehabt: Mann am Grossen St.Bernhard leicht verletzt aus Lawine geborgen



Grosses Glück hatte am Samstag ein Kameramann des privaten Fernsehsenders Tele M1 bei einem Lawinenunglück am Grossen St. Bernhard. Er konnte leicht verletzt geborgen werden. Ein Helikopter ist auf dem Weg zum Einsatz verunfallt. Die Crew blieb unverletzt.

Die Lawine war am Samstagmorgen um etwa 06.00 Uhr beim Hospiz des Grossen St. Bernhards niedergegangen. Dabei wurde ein Kameramann des Deutschschweizer Regionalfernsehens Tele M1 von den Schneemassen erfasst. Dies sagte der Direktor der Stiftung Barry, Claudio Rossetti, der Nachrichtenagentur sda. Rosetti war zu dem Zeitpunkt vor Ort.

«Wir hörten ihn unter den Schneemassen schreien», schilderte Rossetti die dramatische Situation. Der Verschüttete konnte schliesslich nur leicht verletzt aus den Schneemassen befreit werden, wie die Walliser Kantonspolizei bestätigte. 

Der Kameramann hatte sich am frühen Morgen vom Hospiz entfernt, um noch einige Aufnahmen zu machen. Er hab aber niemanden über sein Vorhaben informiert. Die Lawine habe sich oberhalb des Hospizes gelöst und an der italienischen Grenze in den See ergossen.

Der Verunglückte gehörte zu einer rund zehnköpfigen Gruppe, die am gestrigen Freitag trotz des vielen Schnees mit Bernhardinerhunden zum Hospiz aufgestiegen war. Sie kehrte am Samstag wieder zurück.

Helikopter verunfallt

Ein Helikopter der Air Glaciers, der für die Suche des Vermissten aufgeboten wurde, ist gegen 9.30 Uhr auf dem Weg zum Einsatz verunfallt. Ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei bestätigte entsprechende Informationen der Nachrichtenagentur sda. 

Die Besatzung blieb unverletzt. Die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat eine Untersuchung eingeleitet. (sda)

So viele Canada-Goose-Jacken triffst du in Zürich

Video: watson/Can Külahcigil

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Unwetter: Zürcher Flughafenbahnhof wieder passierbar

Die starken Regenfälle und der Hagel vom Mittwoch haben Störungen im Bahnverkehr zur Folge. Der Bahnhof Zürich-Flughafen war teilweise nicht benutzbar. Auch im Berner Jura waren Bahnstrecken gesperrt.

Heftige Gewitter mit starken Regenfällen und Hagel haben am Mittwochabend Teile der Schweiz heimgesucht. Die Unwetter hatten vielerorts Bahnstörungen, Überschwemmungen und Wassereinbrüche zur Folge, so auch am Bahnhof Zürich-Flughafen.

Wie die SBB am Donnerstagvormittag twitterten, können die Züge des Fernverkehrs und der S-Bahnlinie S24 via Zürich Flughafen seit 8.30 Uhr wieder verkehren. Der Wassereinbruch sei in der Nacht gestoppt worden und die Aufräumarbeiten kämen gut voran.

Am späten …

Artikel lesen
Link zum Artikel