Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konstant viel offene Stellen – dank dem Inländervorrang?

08.10.18, 10:44 08.10.18, 11:18


ARCHIV - Ein Arbeitsloser liest am 20. August 2010 am Hauptbahnhof in Zuerich den Stellenanzeiger. - Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Oktober auf 3,1 Prozent gestiegen. Im September lag sie noch bei 3,0 Prozent. Dies teilte das Staatssekretariat fuer Wirtschaft (Seco) am Freitag mit. Insgesamt waren 132'397 Personen arbeitslos gemeldet. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === GESTELLTE AUFNAHME ===

Bild: KEYSTONE

Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen ging im September 2018 minim zurück. Allerdings liegt der Wert aufgrund der im Juli eingeführten Stellenmeldepflicht weiterhin deutlich über dem Vorjahr. Noch unklar ist jedoch, ob die Meldepflicht zu mehr Vermittlungen geführt hat.

Konkret nahm die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten Stellen im Berichtsmonat um 122 auf deren 36'288 ab. Davon unterlagen mit 21'679 etwa 60 Prozent der Meldepflicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zunahme aber nach wie vor überaus deutlich. So hatte im September 2017 die Zahl der gemeldeten Stellen bloss 12'456 betragen.

Die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent gibt es seit dem 1. Juli 2018. Derzeit sind 19 Berufsarten davon betroffen, unter anderem Hilfskräfte in der Landwirtschaft, Servicepersonal und Schauspieler. Besonders hoch ist die Arbeitslosigkeit unter Betonbauern, die im Berechnungszeitraum vom 1. April 2017 bis 30. März 2018 auf eine Arbeitslosenquote von 17 Prozent kamen.

Mit der Meldepflicht wird der sogenannte «Inländervorrang light» umgesetzt, den das Parlament Ende 2016 zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative beschlossen hatte. Ab dem 1. Januar 2020 soll der Schwellenwert dann von derzeit acht auf fünf Prozent gesenkt werden.

Die bei den RAV gemeldeten Stellen stehen fünf Tage lang ausschliesslich den registrierten Stellensuchenden zur Verfügung – dies können sowohl Inländer als auch Ausländer sein. Stellensuchende erhalten so einen zeitlichen Vorsprung bei der Bewerbung.

Effekte noch nicht analysiert

Inwiefern und ob die Meldepflicht zu mehr Vermittlungen geführt oder Vorteile für Stellensuchende gebracht hat, ist jedoch zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar. «Drei Monate nach Einführung der Massnahme ist die Datengrundlage hierfür noch zu dünn», erklärte Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), am Montag an einer Telefonkonferenz.

Er betonte jedoch, dass die Stellenmeldepflicht ein wichtiger Beitrag zur Transparenz auf dem Arbeitsmarkt sei. «Der implizite, verdeckte Stellenmarkt wird dadurch besser sichtbar», sagte Zürcher. Und besonders erfreulich sei auch, dass derzeit keine Zunahme der Zuwanderung zu beobachten sei. Offenbar rekrutierten die Unternehmen aus dem einheimischen Bestand.

Konkret verharrte die Schweizer Arbeitslosigkeit im September auf dem Vormonatsniveau. Die entsprechende Quote lag bei 2.4 Prozent. Saisonbereinigt ging die Arbeitslosenquote auf 2.5 von 2.6 Prozent gar nochmals einen Tick zurück. «Insgesamt lässt sich von einer sehr positiven Entwicklung sprechen, die noch eine Weile anhalten, sich jedoch von der Stärke her etwas abschwächen dürfte», kommentierte Zürcher diese Zahlen.

Absolut betrachtet waren gemäss den Erhebungen 106'586 Menschen bei den RAV eingeschrieben. Das sind rund 1'307 weniger als im Vormonat. Im August hatte es noch eine Zunahme von gut 1'800 Leuten gegeben.

Weniger arbeitslose Jugendliche

Dass es um den Arbeitsmarkt nach wie vor sehr gut steht, zeigte zudem der Vergleich zum Vorjahresmonat: 26'583 Personen und damit ein Fünftel weniger als vor einem Jahr waren arbeitslos. Im September 2017 hatte die Arbeitslosenquote zudem noch bei 3.0 Prozent gelegen. Der deutliche Rückgang sei sehr erfreulich, kommentierte Zürcher.

Crowdfunding soll Obdachlosen eine Ausbildung finanzieren

Video: srf

Auch die Zahl der jungen Arbeitslosen verringerte sich im September im Vergleich zum Vormonat um 5.3 Prozent auf 13'724 Personen, die Quote sank damit auf 2.5 Prozent. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat ging die Arbeitslosigkeit der 15 bis 24 Jährigen um knapp 23 Prozent zurück.

Der Hauptgrund für den Abbau zum Vormonat ist dabei derselbe wie jedes Jahr: Viele Jugendliche, die ihre Ausbildung beendet haben, melden sich üblicherweise im Juli und August präventiv beim RAV. Diese Zahlen bauen sich derzeit wieder ab. (awp/sda)

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Angst vor Mathe? Das hilft wirklich dagegen

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus07 08.10.2018 19:41
    Highlight Nein! Weil die Wirtschaft brummt.
    Sobald Sich die Wirtschaft abkühlt und Arbeitsplätze abgebaut werden, kommen die Behörden an ihre Grenzen.
    1 0 Melden
  • let,s go 08.10.2018 11:41
    Highlight Pfefferscharf...: ))
    8 12 Melden
    • Platon 08.10.2018 17:17
      Highlight @pachnota
      Die MEI wurde sehr liberal umgesetzt, der Begriff „pfefferscharf“ wurde von der FDP im Zusammenhang mit der Ausschaffungsinitiative verwendet. Deshalb ist dieser Begriff hier etwas aus dem Zusammenhang gegriffen.
      14 1 Melden
  • kafifertig 08.10.2018 11:16
    Highlight Das liegt nicht am Inländervorrang. Dieses Intstrument ist eine reine Farce.

    Es liegt am Wirtschaftsboom in Deutschland. Man geht jetzt dorthin zum Arbeiten.
    22 15 Melden
    • Pasch 08.10.2018 12:34
      Highlight Obwohl z.B in BW gerade so richtig die Post abgeht kann ich mir kaum vorstellen das einfache Angestellte diesen Sprung machen. Wenn dann richtig und gleich die CH verlassen.
      11 0 Melden
  • MacB 08.10.2018 10:50
    Highlight Die 5 Tage Vorlauf fürs RAV sind einfach ein bürokratischer Klotz am Bein, der zu keiner zusätzlichen Vermittlung führt. Reine Augenwischerei. Zudem leicht umgehbar, wenn nötig (einfach Stellentitel anders wählen, so dass er nicht im Register steht)

    Meldepflicht ok aber warum mit Vorlauf? Man achtet auf Qualifikationen, nicht auf 5 Tage. Und falls doch nur die Zeit entscheidet, geht man sowieso gern zuerst zum RAV.
    20 21 Melden
    • MacB 08.10.2018 13:21
      Highlight Jemand der Blitzer soll mir gerne mal mit einem konkreten Beispiel zeigen, wieso das sinnvoll ist. Ich warte!
      12 11 Melden
    • Platon 08.10.2018 17:14
      Highlight @MarB
      Gerne! Das RAV vermittelt fast ausschliesslich an Inländer, somit kommen diese in den Genuss eines Vorsprungs. Allerdings kann ich dir keine Antwort darüber liefern, ob es denn wirklich klappt. Genauso wenig kannst du schon im Vornherein behaupten, dass es nicht funktioniert. Dazu fehlt einfach noch die Datengrundlage. Bitte sei doch so geduldig und warte ab, bis das SECO den Inländervorrang evaluiert, dann wissen wir weiter. Wir brauchen kein populistisches „das bringt rein gar nichts blabla“ ohne selbst eine gute mit den Bilateralen kompatible Lösung zu präsentieren.
      14 3 Melden
    • Platon 08.10.2018 17:19
      Highlight @MacB
      Ach ja und ausserdem wird sehr viel Transparenz geschaffen. Habe fertig.
      11 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Im ersten Lebensjahr des Kindes haben Mütter Anrecht auf bezahlte Stillpausen, finanziert vom Arbeitgeber. Im Alltag werde dieses Recht aber oft missachtet, sagt eine Expertin. Deshalb soll neu die Erwerbsersatzordnung (EO) dafür bezahlen, fordert eine Nationalrätin.

Wie familienfreundlich ist der Schweizer Arbeitsmarkt? Das Thema ist hochpolitisch: Stichworte sind etwa Krippenfinanzierung, Tagesschulen oder Vaterschaftsurlaub. Weniger im Fokus von Politik und Medien hingegen steht das Thema Stillen am Arbeitsplatz. Das könnte sich nun ändern. Eine vor Kurzem eingereichte Motion verlangt jetzt, die Stillpausen zukünftig durch die Erwerbsersatzordnung EO zu finanzieren.

Eigentlich ist die heutige Sachlage klar. Per 1. Juni 2014 wurde das Arbeitsgesetz …

Artikel lesen