DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des personnes et des journalistes manifestent en soutien du personnel de l'Agence telegraphique suisse (ATS-SDA) lors du troisieme jours de greve ce jeudi 1 fevrier 2018 devant la maison de la Radio RTS a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Solidarität von den Angestellten, keine Rückendeckung von der Führung: Die Haltung der SRG zum Abbau bei der Schweizerischen Depeschenagentur wird kritisiert. Bild: KEYSTONE

Die SRG trägt den SDA-Abbau mit – jetzt gibt's Kritik an den «falschen Freunden»

Die SDA-Redaktion sieht den Service public in Gefahr. Ausgerechnet die SRG schaue tatenlos dabei zu, kritisiert ein FDP-Nationalrat. Das müsse sich bei den jetzt beginnenden Verhandlungen ändern.



«RTS, ATS, même combat!»: Mit dieser Parole solidarisierten sich am Donnerstag Mitarbeiter des Westschweizer Rundfunks RTS mit ihren streikenden Kollegen von der SDA (französisch: ATS). Diese demonstrierten vor den Studios des welschen SRG-Ablegers in Lausanne für ihre Forderungen.

Beide Redaktionen kämpften den gleichen Kampf, so die Logik hinter der Parole: Die SRG-Mitarbeiter gegen die No-Billag-Initiative, diejenigen der SDA gegen das Sparprogramm der Geschäftsleitung. Beim Kampf der SDA-Redaktion ist Bewegung in die Sache gekommen: Am Freitagnachmittag sistierte sie ihren Streik und tritt nun in Verhandlungen mit dem Verwaltungsrat.

Die Solidarität zwischen beiden Redaktionen ist nicht überraschend. Das Berufsverständnis der SDA-Journalisten und jenes der Kollegen bei der öffentlich-rechtlichen SRG ist ähnlich geprägt: Service public, Präsenz in allen Sprachregionen, regionale Berichterstattung in allen Landesteilen. Mit diesen Schlagworten wirbt die SRG denn auch gegen die No-Billag-Initiative.

Somit müssten die streikenden Redaktoren der SDA einen natürlichen Verbündeten im Verwaltungsrat haben. Denn auch die SRG ist darin vertreten. Ihr Generalsekretär Walter Bachmann vertritt dort die Interessen der SRG. Sie ist mit rund zehn Prozent Anteilen drittgrösster Aktionär.

Bevor das Anfang Januar kommunizierte Sparprogramm für Unmut sorgte und schliesslich zum Streik führte, gab im letzten Oktober bereits ein anderer Entscheid des Verwaltungsrats zu reden. Er beschloss, die SDA mit der Bildagentur Keystone zum neuen Unternehmen Keystone_SDA zu fusionieren. Keystone gehörte bisher zu je 50 Prozent der SDA und der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Beide Entscheide – Fusion und Sparprogramm – sollen einstimmig getroffen und somit auch von der SRG mitgetragen worden sein.

Wortkarge SRG

Deren Verteter Walter Bachmann war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Die SRG gibt sich einen Monat vor der No-Billag-Abstimmung in Sachen SDA äusserst wortkarg. Eine Anfrage von watson zum Stimmverhalten im Verwaltungsrat beantwortet SRG-Sprecher Edi Estermann folgendermassen: «Wir stehen der Fusion mit Keystone positiv gegenüber, weil damit den SDA-Kunden ein zeitgemässes konvergentes Angebot gemacht werden kann.»

Zu den Abbauplänen und dem Streik lässt Estermann lediglich verlauten, dass eine sozialverträgliche Umsetzung der Sparmassnahmen Aufgabe des SDA-Managements sei. Dafür sei vom Verwaltungsrat entsprechender Spielraum eingeräumt worden.

Fusion und Abbaupläne haben einen direkten Zusammenhang. Wegen des drohenden Defizits 2018 müsse die älteste Nachrichtenagentur des Landes fit für den Zusammenschluss mit Keystone gemacht werden. «Ich kann nicht mit einem strukturellen Loch in eine Fusion gehen», sagt CEO Markus Schwab gegenüber der «NZZ am Sonntag».

«Fragwürdige Haltung der SRG»

Die Unterstützung der SRG für die Pläne des SDA-Verwaltungsrats sorgt sogar im bürgerlichen Lager für Kritik: «Es ist fragwürdig, dass die SRG diese Strategie mitträgt», sagt der Waadtländer FDP-Nationalrat Olivier Feller.

«Weil sie nicht gewinnorientiert sind, spielten beide Unternehmen in unserem mehrsprachigen Land bisher eine wichtige Rolle in der Berichterstattung, gerade im regionalen Bereich», so Feller. Beide seien von «systemischer Wichtigkeit» für die Medienlandschaft.

Olivier Feller, conseiller national PLR Vaud, parle aux personnes et aux journalistes qui manifestent un soutien au personnel de l'Agence telegraphique suisse (ATS-SDA) lors du troisieme jours de greve, ce jeudi, 1 fevrier 2018, devant la maison de la Radio RTS a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Olivier Feller hält an der Demonstration der SDA-Redaktion vom Donnerstag in Lausanne eine Rede. Bild: KEYSTONE

Die österreichische Nachrichtenagentur APA wird nach der Fusion zur grössten Einzelaktionärin des neuen Unternehmens Keystone_SDA. Damit die APA keinen Zugriff auf das von der SDA angehäufte Eigenkapital erhält, zahlen sich die bisherigen Aktionäre laut Medienberichten einen Grossteil der 20 Millionen Franken Reserven aus. Für die SRG dürften dabei rund 1,5 Millionen Franken herausspringen. SRG-Sprecher Estermann bezeichnet die Auszahlung gegenüber watson als «Voraussetzung für die geplante Fusion». Über die konkrete Höhe und den Zeitpunkt einer allfälligen Auszahlung habe die SRG noch keine Angaben erhalten.

«Rückendeckung ist unverständlich»

Die SRG sei kein privates Unternehmen, sondern öffentlich-rechtlich verfasst, kritisiert FDP-Nationalrat Feller die Auszahlung des SDA-Eigenkapitals an die SRG: «Es ist nicht ihre Aufgabe, für Profitmaximierung zu sorgen – auch nicht bei der SDA.»

Feller sieht die wichtige Rolle der SDA für den Service public in Gefahr. Alarmiert haben ihn die Äusserungen von SDA-CEO Schwab in der «NZZ am Sonntag». Die SDA als private Aktiengesellschaft sei ausschiesslich ihren Aktionären etwas schuldig, sagte Schwab: «Wieso kommt man auf die Idee, dass wir eine Verpflichtung für einen Service public haben?»

Dass die SRG solchen Äusserungen ihre Rückendeckung gibt, ist für Feller «unverständlich». Schliesslich stehe in den Richtlinien der SDA weiterhin, dass der Basisdienst der Agentur ein Service public sei. In der No-Billag-Debatte weise die SRG zu Recht auf die Bedeutung des Service public hin: «Dass ihr Vertreter im SDA-Verwaltungsrat eine Strategie unterstützt, welche diesen akut gefährdet, ist nicht sehr kohärent.»

Geht es nach Olivier Feller, soll sich das jetzt ändern: «Ich erwarte von SRG-Vertreter Walter Bachmann, dass er sich bei den kommenden Verhandlungen mit der Redaktion für eine stärkere Berücksichtigung der Service-public-Aufgaben der SDA einsetzt.»

Badran: «SRG hält den Ball flach»

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran kommt bei einem Gespräch mit watson – noch vor Sistierung des Streiks – zu einem anderen Schluss als ihr Ratskollege Feller: «Ich glaube nicht, dass die SRG den beschlossenen Abbau bei der SDA begrüsst.» Denn sie sei auf die Leistungen der SDA angewiesen, so die Zürcherin: «Allerdings gehe ich davon aus, dass die SRG den Ball vor der No-Billag-Abstimmung flach halten will.»

Badran betont, dass auch die anderen Schweizer  Medienhäuser in der Verantwortung stehen. Der Abbau sei für alle schädlich: «Aus unternehmerischer Sicht brauchen die Schweizer Verleger in diesen schwierigen Zeiten mehr Kooperation und eine starke SDA.»

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel