Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baby und Vater

Bild: Shutterstock

Interview

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.



Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?
Caroline Rogge:
 Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der Adoption eines Kindes, bei dem wir neu auch sechs Wochen Urlaub offerieren.

Wie haben die Mitarbeiter auf die Änderung reagiert?
Sehr positiv (lacht). Wir haben erst mit dem sechswöchigen Vaterschaftsurlaub angefangen. Bis jetzt hat zumindest kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen. Dazu muss man auch sagen: Die jungen Väter müssen nicht alle sechs Wochen am Stück nehmen. Sie können die sechs Wochen frei über das erste Jahr aufteilen.

Haben Mitarbeiter Druck gemacht?
Nein. Es war nicht so, dass die Mitarbeiter sich am fünftägigen Vaterschaftsurlaub gestört haben und wir auf ihren Druck hin Anpassungen vorgenommen hätten. Es war ein Entscheid, der im Hauptquartier in den USA gefällt wurde, um im Vergleich mit anderen Firmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn der Trend in der IT-Branche geht klar in eine Richtung: Den Mitarbeitern wird immer mehr Familienzeit offeriert.

Caroline Rogge, HR-Verantwortliche Google Schweiz

Caroline Rogge ist die HR-Verantwortliche bei Microsoft Schweiz und sitzt auch in deren Geschäftsleitung. Bild: zvg

Es geht also um eine Image-Offensive.
Natürlich wollen wir ein möglichst attraktiver Arbeitgeber sein, der gute Arbeitskräfte anlockt. Doch dies war nicht in erster Linie der Grund. Es geht uns darum, unseren bereits bestehenden Mitarbeitern eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen, damit sie sich bei uns wohl fühlen und bei uns bleiben. 

Wie viel Geld wird Microsoft die massive Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs kosten?
Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern. Nach einem Jahr Praxis werden wir die Kosten besser einschätzen können.

Glauben Sie, dass auch ein KMU, sich das leisten könnte?
Microsoft hat in der Schweiz rund 560 Mitarbeiter und ist damit ein grosses Unternehmen. Wären wir kleiner, wäre es sicher schwieriger die Ausfälle durch den langen Vaterschaftsurlaub zu kompensieren.

In der Schweiz läuft derzeit die Debatte darüber, einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub im Gesetz zu verankern. Unterstützen Sie diese Forderung?
Ich bin nicht ein Experte in der Schweizer Politik und kann darum nicht viel dazu sagen. Nur so viel: Ich unterstütze es, wenn Firmen viele Freiheiten haben. Doch ein gesetzlich festgeschriebener Mindest-Vaterschaftsurlaub wäre aus meiner Sicht eine gute Möglichkeit, um allen Arbeitnehmern in der Schweiz eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen. 

Vater macht Turnübungen seiner Tochter nach

abspielen

Video: watson

Bilder, die zeigen, wie cool deine Eltern waren

Das könnte dich auch interessieren:

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carlo85 24.04.2018 13:16
    Highlight Highlight Die meisten firmen??? Also ich arbeit eim sozialen bereich mit behinderten. Und ich hatte grademla einen tag beim ersten kind. Beim zweiten hatte ich sage und schreibe......... auch nur einen tag. Und das in einer anderen institution! Also von wegen „die meisten“
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 24.04.2018 10:43
    Highlight Highlight Sehr schön, so können sich beide Elternteile gleich in die neue Rolle eingeben! Ein Tag ist ja wirklich ein Witz. Eine Geburt dauert unter Umständen länger und dann muss der Papa noch einen Ferientag beziehen. Auch 5 Tage ist lächerlich - im Schnitt bleibt man 4 Tage im Krankenhaus.
    Schön gibts Firmen die es Vätern ermöglicht nah dabei zu sein!
  • goldmandli 24.04.2018 09:46
    Highlight Highlight Natürlich ist es für eine riesen Firma wie Microsoft einfacher so eine Massnahme zu ergreifen, ist meiner Meinung nach, aber auch für kleinere Firmen möglich. Genau so wie gesetzlich geregelte 6 Wochen Ferien.
  • ZaharztAua 24.04.2018 09:30
    Highlight Highlight Elternzeit nach der Geburt:
    Es geht ja nicht um die Eltern, sondern um das Kind.
    Die Elternzeit ist das Begrüssungsgeschenk eines Landes für seine neuen Mitbürger, zukünftigen Steuerzahler und stützen der Gesellschaft.
    Die Schweiz liebt seine Bürger und ist da sehr grosszügig.
  • dorfne 24.04.2018 08:56
    Highlight Highlight 1)Wie edel! 6 Wochen Vaterschaftsurlaub! Da lässt sich wunderbar ablenken von der Menschenschinderei rund um den Job. Aber nat. wird dann von den Vätern verlangt, dass sie rund um die Uhr erreichbar sind für die Firma. Da wird dann wohl mehr ins Handy geschaut als auf den Wickeltisch.
  • Donald 24.04.2018 08:36
    Highlight Highlight Da gibt es nicht mehr viel hinzuzufügen. Anscheinend können wir uns das ja nicht leisten. Aber dafür 40 Wochen Militärtraining 😂😎

«Ich finde es verrückt, in der Schweiz Wasser aus der Flasche zu trinken»

Daniel Birnbaum hat die israelische Wassersprudler-Firma Sodastream gross gemacht – und für 3,2 Milliarden Dollar an Pepsi verkauft. Im exklusiven Interview spricht er über Plastikmüll, den Streit mit Coop und den Nahost-Konflikt.

Als Daniel Birnbaum sieben Jahre alt war, zog seine zionistische Familie von New York nach Israel in die Negev-Wüste. Dort, 22 Kilometer vom Kriegsgebiet Gaza entfernt, steht heute die Fabrik der Wassersprudler-Firma Sodastream. Ihre Maschinen versetzen Hahnenwasser per Knopfdruck mit Gas. Für Geschmack sorgen zahlreiche Sirup-Mixe.

Der 56-Jährige, der mit US-Akzent Englisch spricht, führt die Firma seit 2007 und verkaufte sie letztes Jahr an den US-Getränkeriesen Pepsi. Sodastream setzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel