Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baby und Vater

Bild: Shutterstock

Interview

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.



Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?
Caroline Rogge:
 Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der Adoption eines Kindes, bei dem wir neu auch sechs Wochen Urlaub offerieren.

Wie haben die Mitarbeiter auf die Änderung reagiert?
Sehr positiv (lacht). Wir haben erst mit dem sechswöchigen Vaterschaftsurlaub angefangen. Bis jetzt hat zumindest kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen. Dazu muss man auch sagen: Die jungen Väter müssen nicht alle sechs Wochen am Stück nehmen. Sie können die sechs Wochen frei über das erste Jahr aufteilen.

Haben Mitarbeiter Druck gemacht?
Nein. Es war nicht so, dass die Mitarbeiter sich am fünftägigen Vaterschaftsurlaub gestört haben und wir auf ihren Druck hin Anpassungen vorgenommen hätten. Es war ein Entscheid, der im Hauptquartier in den USA gefällt wurde, um im Vergleich mit anderen Firmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn der Trend in der IT-Branche geht klar in eine Richtung: Den Mitarbeitern wird immer mehr Familienzeit offeriert.

Caroline Rogge, HR-Verantwortliche Google Schweiz

Caroline Rogge ist die HR-Verantwortliche bei Microsoft Schweiz und sitzt auch in deren Geschäftsleitung. Bild: zvg

Es geht also um eine Image-Offensive.
Natürlich wollen wir ein möglichst attraktiver Arbeitgeber sein, der gute Arbeitskräfte anlockt. Doch dies war nicht in erster Linie der Grund. Es geht uns darum, unseren bereits bestehenden Mitarbeitern eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen, damit sie sich bei uns wohl fühlen und bei uns bleiben. 

Wie viel Geld wird Microsoft die massive Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs kosten?
Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern. Nach einem Jahr Praxis werden wir die Kosten besser einschätzen können.

Glauben Sie, dass auch ein KMU, sich das leisten könnte?
Microsoft hat in der Schweiz rund 560 Mitarbeiter und ist damit ein grosses Unternehmen. Wären wir kleiner, wäre es sicher schwieriger die Ausfälle durch den langen Vaterschaftsurlaub zu kompensieren.

In der Schweiz läuft derzeit die Debatte darüber, einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub im Gesetz zu verankern. Unterstützen Sie diese Forderung?
Ich bin nicht ein Experte in der Schweizer Politik und kann darum nicht viel dazu sagen. Nur so viel: Ich unterstütze es, wenn Firmen viele Freiheiten haben. Doch ein gesetzlich festgeschriebener Mindest-Vaterschaftsurlaub wäre aus meiner Sicht eine gute Möglichkeit, um allen Arbeitnehmern in der Schweiz eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen. 

Vater macht Turnübungen seiner Tochter nach

abspielen

Video: watson

Bilder, die zeigen, wie cool deine Eltern waren

Das könnte dich auch interessieren:

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carlo85 24.04.2018 13:16
    Highlight Highlight Die meisten firmen??? Also ich arbeit eim sozialen bereich mit behinderten. Und ich hatte grademla einen tag beim ersten kind. Beim zweiten hatte ich sage und schreibe......... auch nur einen tag. Und das in einer anderen institution! Also von wegen „die meisten“
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 24.04.2018 10:43
    Highlight Highlight Sehr schön, so können sich beide Elternteile gleich in die neue Rolle eingeben! Ein Tag ist ja wirklich ein Witz. Eine Geburt dauert unter Umständen länger und dann muss der Papa noch einen Ferientag beziehen. Auch 5 Tage ist lächerlich - im Schnitt bleibt man 4 Tage im Krankenhaus.
    Schön gibts Firmen die es Vätern ermöglicht nah dabei zu sein!
  • goldmandli 24.04.2018 09:46
    Highlight Highlight Natürlich ist es für eine riesen Firma wie Microsoft einfacher so eine Massnahme zu ergreifen, ist meiner Meinung nach, aber auch für kleinere Firmen möglich. Genau so wie gesetzlich geregelte 6 Wochen Ferien.
  • ZaharztAua 24.04.2018 09:30
    Highlight Highlight Elternzeit nach der Geburt:
    Es geht ja nicht um die Eltern, sondern um das Kind.
    Die Elternzeit ist das Begrüssungsgeschenk eines Landes für seine neuen Mitbürger, zukünftigen Steuerzahler und stützen der Gesellschaft.
    Die Schweiz liebt seine Bürger und ist da sehr grosszügig.
  • dorfne 24.04.2018 08:56
    Highlight Highlight 1)Wie edel! 6 Wochen Vaterschaftsurlaub! Da lässt sich wunderbar ablenken von der Menschenschinderei rund um den Job. Aber nat. wird dann von den Vätern verlangt, dass sie rund um die Uhr erreichbar sind für die Firma. Da wird dann wohl mehr ins Handy geschaut als auf den Wickeltisch.
  • Donald 24.04.2018 08:36
    Highlight Highlight Da gibt es nicht mehr viel hinzuzufügen. Anscheinend können wir uns das ja nicht leisten. Aber dafür 40 Wochen Militärtraining 😂😎

In Bern kostet eine Wohnung deutlich mehr als in Berlin und Wien

In der Schweizer Hauptstadt wohnt es sich deutlich teurer als in den Kapitalen der Nachbarländer Deutschland und Österreich. Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 6'570 Franken kostet eine Wohnung in Bern 43 Prozent mehr als in Wien (4'590 Fr.) und 45 Prozent mehr als Berlin (4'530 Fr.).

Allerdings sind die Immobilienpreise in den Hauptstädten keineswegs am höchsten, wie eine am Dienstag veröffentlichte Analyse von «immowelt.ch» über die Kaufpreise in sechs Städten der drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel