DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leute mit vollen Einkaufstaschen stehen an der Tramstation der Linie 8 vom Zoll und dem deutschen Einkaufszentrum Rhein Center in Richtung Basel in Basel am Samstag, 17. Januar 2015. Aufgrund des stark gesunkenen Eurokurses und der damit erwarteten hoeheren Nachfrage auf der Linie 8 nach Weil am Rhein hat die BVB (Basler Verkehrs-Betriebe) am Samstag zusaetzliche Tramkurse im Angebot. Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) und dem Fall des Eurokurses nutzen viele Schweizer Shopping-Touristen die Moeglichkeit, im nahen Ausland Schnaeppchen zu machen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

An Weihnachten arbeiten? So reagiert jetzt Lidl. Bild: KEYSTONE

Der alljährliche Weihnachtsknatsch ist zurück – nun macht Lidl auf sozial

Das Fest der Liebe ist für Detailhandel-Angestellte zum Dauerstress bis zur allerletzten Minute verkommen. Der deutsche Detailhändler Lidl nutzt den alljährlichen Ausnahme-Zustand nun für einen PR-Coup: «Die Mitarbeitenden sollen den Weihnachtsabend zusammen mit ihren Familien verbringen können.»

Niklaus Vontobel / CH Media



Die oh-so-fröhliche Zeit wird vermehrt in Streitereien zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern hineingezogen. Als letztes Jahr Weihnachten auf einen Sonntag fiel, forderte die Schweizer Gewerkschaft Unia einen generellen Verkaufsverzicht. Damit die Angestellten in Ruhe feiern konnten. In Deutschland setzten die Gewerkschaften den US-Riesen Amazon wiederholt in der vorweihnachtlichen Zeit mit gezielter Arbeitsverweigerung unter Druck. 

Diese negative Momentum nutzt der deutsche Detailhändler Lidl nun in einer Art von PR-Jiu-Jitsu: Obwohl der Montag der 24. Dezember eigentlich als normaler Werktag gelte, verzichte Lidl Schweiz auf den Verkauf in den frühen Abendstunden, vermeldet Lidl in einer Mitteilung.  «Alle Lidl-Filialen der Schweiz schliessen ihre Türen an Weihnachten bereits um 16:00, damit die Mitarbeitenden den Weihnachtsabend zusammen mit ihren Familien verbringen können.»

Der deutsche Harddiscounter spart in der Mitteilung nicht mit Selbstlob, ganz im Sinne von «Tue Gutes und sprich darüber»: «Lidl setzt sehr grossen Wert auf die Zufriedenheit seiner Mitarbeitenden.» Gerade am Fest der Liebe sei die Zeit mit der Familie besonders wichtig. Deshalb habe man entschieden, die Filialtüren an den diesjährigen Weihnachten frühzeitig zu schliessen und die Mitarbeitenden früher nach Hause gehen zu lassen. Die Rechnung des Milliarden-schweren Konzerns dürfte gewesen sein: etwas weniger Umsatz, dafür den Ruf als Arbeitgeber etwas aufbessern. 

Bei der Migros sind die Öffnungszeiten je nach Genossenschaft und Region unterschiedlich. Teilweise haben die Geschäfte an Heilig Abend bis 17 Uhr offen. Bei Coop scheinen die Sonderöffnungszeiten noch nicht veröffentlicht zu sein. 

Same Procedure ...

Die Frage nach den Öffnungszeiten in der weihnachtlichen Zeit entwickelt sich zum alljährlichen Klassiker. 2017 hatten die beiden deutschen Discounter Lidl und Aldi schon publikumsträchtig schweizweit auf den Sonntagsverkauf verzichtet. Die Gewerkschaften sahen die Schmerzgrenze schon 2014 erreicht. Längere Arbeitszeiten im Advent würden nicht mehr Umsatz bringen, sondern nur die Arbeitsbedingungen verschlechtern. 

2015 wurde vor dem Fest der Liebe um den Berchtoldstag gestritten. Das Verständnis für den Sozialpartner war auf beiden Seiten so ganz und gar nicht christlich ausgeprägt: Die Gewerkschaften wollten nicht akzeptieren, dass man den Angestellten kein verlängertes Wochenende gönnen wollte, zumal zuvor ohnehin viel Leistung verlangt worden sei. In der Ostschweiz hingegen, etwa bei Kreuzlingen, verwiesen die Arbeitgeber auf eine geradezu dramatische Situation, weil der Einkaufstourismus dem Gewerbe zusetzte. Da dürfe nicht auch noch die unternehmerische Freiheit eingeschränkt werden.  (aargauerzeitung.ch)

Lidl lanciert Gratis-Game – ab 6 Jahren

1 / 7
Lidl lanciert Gratis-Game – ab 6 Jahren
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

3 Gründe, warum Schweizer Bäckereien um Existenz kämpfen:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel