DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nagellack Fingernägel lackieren (Bild: Shutterstock)

Als Hauptproblem bei den klassischen Nagellacken ortet das Basler Kantonslabor die Verunreinigung mit krebserregenden Nitrosaminen. Betroffen waren 97 Prozent der Proben. Bild: Shutterstock

Fast alle Nagellacke sind mit krebserregenden Substanzen verunreinigt



Nagellacke entsprechen oft nicht den Vorschriften. Dies hat eine Untersuchung des Kantonslabors Basel-Stadt ergeben. Von 87 überprüften Produkten wiesen 35 Mängel auf. Dies entspricht einer Beanstandungsquote von 42 Prozent.

Rund ein Viertel der kritisierten Nagellacke sind inzwischen nicht mehr erhältlich: Für sie wurde entweder ein Verkaufsverbot erlassen oder die Hersteller zogen sie aufgrund des Untersuchungsergebnisses selbst aus dem Verkehr. Das teilte das Basler Kantonslabor am Dienstag mit.

Auch Schweizer Produkte betroffen

Von den untersuchten Nagellack-Proben stammten 17 aus den USA, 12 aus der Schweiz und 11 aus China. Die restlichen Nagellacke waren in diversen andern Ländern hergestellt worden. Zu Beanstandungen Anlass gaben die Nagellacke namentlich wegen verbotener oder nicht zugelassenen Farb- oder Konservierungstoffe. Auch mangelhafte Deklaration führte die zahlreichen Beanstandungen.

Als Hauptproblem bei den klassischen Nagellacken ortet das Basler Kantonslabor die Verunreinigung mit krebserregenden Nitrosaminen. Betroffen waren 97 Prozent der Proben - und dabei keineswegs nur aussereuropäische Billig-Produkte.

Krebserregende Nitrosamine

Woher die 2012 schon in Kinderkosmetika festgestellten Nitrosamine stammen, ist noch nicht klar. Die Fachleute sehen aber den Hauptgrund für ihre Präsenz in der Verwendung von Nitrocellulose, der in praktisch allen Nagellacken als Filmbildner dient.

Die in den Nagellacken festgestellte Nitrosamin-Mengen führen laut dem Kantonslabor zwar nicht zu einem inakzeptablen Gesundheitsrisiko. Da Nitrosamine etwa auch in der Nahrung, in Raucherwaren oder in Gummiprodukten vorkommen, sei die Industrie gefordert. Diese müsse Lösungen finden, um Nitrosamine in Nagellacken zu vermeiden oder deren Konzentration zumindest auf ein akzeptables Niveau zu reduzieren.

Keine Verunreinigungen mit Nitrosaminen wurden dagegen in den gewerblichen Nagelprodukten festgestellt. Diese enthielten dafür besonders häufig unerlaubte Farb- und Lösungmittel. Durchgeführt wurde die Nagellack-Untersuchung vom Basler Kantonslabor, gemeinsam mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, dem Zoll sowie dem Kanton Aargau. (whr/sda)

Fingernägel, die viel zu schön sind, um darauf herumzukauen

1 / 18
Fingernägel, die viel zu schön sind, um darauf herumzukauen
quelle: ap/ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel