DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erobern bald ausländische Kioske Schweizer Bahnhöfe?

Sie sind violett-grün und in der ganzen Schweiz zu Hause: die Avec-Läden. Nun will die Valora-Tochter ihre Geschäfte auffrischen – und damit bei Pendlern punkten. Nur: Die SBB haben die Geschäftsflächen von Avec neu ausgeschrieben.

Philipp Felber / Nordwestschweiz



Die dominante Farbe in den Avec-Geschäften wird künftig Magenta sein. Zudem will sich die Firma neu ausrichten. Frisches und Handgemachtes soll künftig mehr Platz erhalten. Der Schritt kommt zu einem brisanten Zeitpunkt. Denn die SBB haben Geschäfte von Avec an Bahnhöfen neu ausgeschrieben – künftig könnte jemand anders auf diesen Flächen Läden betreiben.

Bild

Avec-Läden werden künftig anders aussehen: Ein neues Logo soll dabei helfen. zvg

Die Neu-Ausschreibung der SBB trifft Valora, den Avec-Mutterkonzern, gleich mehrfach. Die Bundesbahnen haben Kiosk- und Verkaufs-Flächen mit vorwiegend Convenience-Produkten ausgeschrieben. Noch bis Ende Jahr können sich Interessenten um die 265 Ladenflächen bewerben. Am stärksten betroffen ist Valora. Der Vertrag für 210 Valora-Kioske und Press+Books-Läden, ebenfalls eine Valora-Firma, läuft Ende 2020 aus. Dazu kommen 30 Geschäfte, in denen momentan Avec eingemietet ist, wie SBB-Pressesprecher Christian Ginsig auf Anfrage sagt.

Kennst du diese Pendler-Typen?

Video: watson

Bald ausländische Kioske?

Um die Ladenflächen dürfte es ein grosses Gerangel geben. Denn anders als der normale Detailhandel ist das Geschäft mit den Pendlern noch immer ein stark wachsendes Segment. 2016 wurden in der Schweiz laut Schätzungen des Marktforschungsinstituts GFK 5.25 Milliarden Franken Umsatz an Kiosken, in Convenience-Läden und Tankstellenshops erzielt. 2005 waren es noch rund 20 Prozent weniger. Getrieben wurde diese Entwicklung nicht zuletzt von den grösser werdenden Pendlerströmen.

Am Montag kündigte Coop-Chef Joos Sutter bei «20 Minuten» an, dass sein Unternehmen Interesse an zusätzlichen Ladenflächen an Bahnhöfen hat. Die Coop-eigenen Läden, welche die Firma teilweise von Aperto übernommen hat, sind nicht von auslaufenden Verträgen betroffen. Hingegen muss die Migros um zehn Verkaufspunkte von Migrolino kämpfen.

Zudem werden laut Christian Ginsig rund 20 Kiosk- oder Convenience-Flächen neu dazukommen. Valora, Coop und Migros müssen sich dabei aber nicht nur gegen Schweizer Bewerber durchsetzen. «Es ist möglich, dass sich ausländische Firmen, um die Flächen bewerben», sagt der SBB-Sprecher. Valora hat bereits angekündigt, dass man sich wieder um die Flächen bewerben will.

Neues Logo

Bei Avec hat man nun auf diese Entwicklung reagiert und richtet sich neu aus. Das neue Logo soll «in den nächsten Monaten zum Einsatz kommen», sagt Valora-Sprecher Lukas Mettler auf Anfrage. Eine direkte Verbindung zur SBB-Ausschreibung verneint Mettler zwar. «Wir versuchen, unser Angebot stetig zu verbessern», sagt er. Doch als Argument für eine weitere Zusammenarbeit mit den SBB ist der Stilwechsel bei Avec sicher wertvoll. Zudem will Avec frischer werden.

Bild

Das neue Avec-Label. zvg

Dazu lanciert die Firma ein neues Label: Avec – Handmade with Love. «Damit sollen Produkte gekennzeichnet werden, die von Hand hergestellt beziehungsweise veredelt werden», sagt Mettler. Zudem lanciert Avec ein weiteres neues Label. Es soll die Regionalität deutlicher in den Vordergrund stellen, heisst das neue Label doch: «Von hier. Regional für dich». Die Logos wurden vor kurzem von Valora als Marken eingetragen, wie die «Handelszeitung» als erste berichtete. Über die Kosten des Faceliftings schweigt sich die Firma aus.

Avec betreibt über 120 Läden in der ganzen Schweiz, einen Teil davon an Bahnhöfen. Das Unternehmen wurde einst als Joint Venture von Migros, SBB und Valora gegründet. Die SBB schieden 2005 aus dem Unternehmen aus. 2008 wurde das Joint Venture aufgelöst, Migros und Valora und teilten sich die Verkaufsflächen auf. Die Migros setzte im Anschluss auf die Migrolino-Franchise. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bereits jeder sechste verkaufte Burger in der Schweiz ist nicht aus Fleisch

Alternativen zu Fleisch boomen – besonders beliebt sind Burger auf pflanzlicher Basis.

Vegi-Burger und Co. sind im Trend: Seit 2016 betrage die Wachstumsrate der Fleischersatz Produkte jährlich 18,4 Prozent, schrieb das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Montag im ersten Fleischersatz-Report der Schweiz. Dies entspreche seit 2016 nahezu einer Verdoppelung.

Der Detailhandel konnte 2020 mit Fleischersatzprodukten insgesamt einen Umsatz von 117 Millionen Franken erwirtschaften. Auch die Pandemie hat ihren Beitrag dazu geleistet.

Verglichen mit Fleisch handle es sich mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel