Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haare faerben färben (shutterstock)

Untersucht wurden 19 permanente Haarfarben, 18 Tönungen, 12 Henna-Farben sowie zwei Oxidationsmittel. Bild: Shutterstock

Haarefärben kann die Gesundheit gefährden – über ein Dutzend Mittel muss aus den Regalen



Vier Haartönungen und neun Henna-basierte Haarfärbemittel hat das Kantonslabor Basel-Stadt aus dem Verkehr gezogen. Die beanstandeten Produkte enthielten unter anderem verbotene Farb- oder Konservierungsmittel.

Untersucht wurden 19 permanente Haarfarben, 18 Tönungen, 12 Henna-Farben sowie zwei Oxidationsmittel. Von den insgesamt 51 Proben mussten mehr als 40 Prozent beanstandet werden, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Die Mehrheit der Produkte stammte aus Grossbritannien, Italien, Indien und Frankreich.

Verbotene Konservierungsmittel

Verbotene und unbekannte Farbstoffe wurden in verschiedenen Haartönungen von zwei englischen Herstellern nachgewiesen. Vier dieser Produkte zog das Kantonslabor aus dem Verkehr. Eine permanente Haarfarbe eines französischen Herstellers enthielt zudem Spuren eines verbotenen Konservierungsmittels.

Bei verschiedenen Henna-Produkten lag unter anderem eine Grenzwertüberschreitung bei den Haarfarbstoffen vor. Zudem wurden in Produkten von Herstellern aus der Türkei und Indien ein für Haarfärbemittel verbotener Farbstoff nachgewiesen. Sechs Produkte enthielten zudem keine Kupplersubstanzen, weshalb die enthaltenen Haarfarbstoffe gesundheitsschädlich wirken können.

Gesundheitsgefahr

Bei einem Produkt war ein «hoch sensibilisierendes» Farbpulver nicht auf dem Beutel ausgewiesen. Deklarationsmängel gab es auch bei weiteren Produkten. Beanstandet wurde zudem irreführende Werbung. Ein Produkt wurde als Henna-Créme beworben, obwohl weder Henna-Farbstoff noch andere Naturstoffe nachgewiesen werden konnten.

Die Untersuchungen haben gemäss Kantonslabor gezeigt, dass einzelne Hersteller die Entwicklung der Gesetzgebung zu wenig verfolgen oder Probleme mit der Qualitätssicherung haben. Die Gesundheitsgefahr von Produkten, welche den gesetzlichen Anforderungen nicht genügen, sei dabei «nicht unerheblich».

Untersucht wurden die Haarfärbemittel vom Kantonslabor Basel-Stadt in Zusammenarbeit mit den Kantonen Aargau, Bern und Zürich. 38 der 51 Produkte waren direkt beim Import durch die Zollbehörden erhoben worden. (whr/sda)

Model-Frisuren: Gut abgeschnitten

Die Leiden einer Coiffeuse

Video: watson/Deborah Gabuzzini, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nestlé investiert 3,2 Milliarden in Senkung des Öko-Fussabdrucks

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will in den nächsten fünf Jahren für die Senkung seiner CO2-Emissionen 3.2 Milliarden Franken ausgeben. Entlang der gesamten Lieferkette soll bis 2050 das Netto-Null-Ziel erreicht werden.

Bis 2030 will Nestlé zudem seinen CO2-Ausstoss auf die Hälfte reduzieren. Am Donnerstag veröffentlichte das Unternehmen deshalb erstmals einen detaillierten Aktionsplan, wie es diese Klimaziele erreichen will. «Die Bewältigung des Klimawandels kann nicht warten», wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel