Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haare faerben färben (shutterstock)

Untersucht wurden 19 permanente Haarfarben, 18 Tönungen, 12 Henna-Farben sowie zwei Oxidationsmittel. Bild: Shutterstock

Haarefärben kann die Gesundheit gefährden – über ein Dutzend Mittel muss aus den Regalen



Vier Haartönungen und neun Henna-basierte Haarfärbemittel hat das Kantonslabor Basel-Stadt aus dem Verkehr gezogen. Die beanstandeten Produkte enthielten unter anderem verbotene Farb- oder Konservierungsmittel.

Untersucht wurden 19 permanente Haarfarben, 18 Tönungen, 12 Henna-Farben sowie zwei Oxidationsmittel. Von den insgesamt 51 Proben mussten mehr als 40 Prozent beanstandet werden, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Die Mehrheit der Produkte stammte aus Grossbritannien, Italien, Indien und Frankreich.

Verbotene Konservierungsmittel

Verbotene und unbekannte Farbstoffe wurden in verschiedenen Haartönungen von zwei englischen Herstellern nachgewiesen. Vier dieser Produkte zog das Kantonslabor aus dem Verkehr. Eine permanente Haarfarbe eines französischen Herstellers enthielt zudem Spuren eines verbotenen Konservierungsmittels.

Bei verschiedenen Henna-Produkten lag unter anderem eine Grenzwertüberschreitung bei den Haarfarbstoffen vor. Zudem wurden in Produkten von Herstellern aus der Türkei und Indien ein für Haarfärbemittel verbotener Farbstoff nachgewiesen. Sechs Produkte enthielten zudem keine Kupplersubstanzen, weshalb die enthaltenen Haarfarbstoffe gesundheitsschädlich wirken können.

Gesundheitsgefahr

Bei einem Produkt war ein «hoch sensibilisierendes» Farbpulver nicht auf dem Beutel ausgewiesen. Deklarationsmängel gab es auch bei weiteren Produkten. Beanstandet wurde zudem irreführende Werbung. Ein Produkt wurde als Henna-Créme beworben, obwohl weder Henna-Farbstoff noch andere Naturstoffe nachgewiesen werden konnten.

Die Untersuchungen haben gemäss Kantonslabor gezeigt, dass einzelne Hersteller die Entwicklung der Gesetzgebung zu wenig verfolgen oder Probleme mit der Qualitätssicherung haben. Die Gesundheitsgefahr von Produkten, welche den gesetzlichen Anforderungen nicht genügen, sei dabei «nicht unerheblich».

Untersucht wurden die Haarfärbemittel vom Kantonslabor Basel-Stadt in Zusammenarbeit mit den Kantonen Aargau, Bern und Zürich. 38 der 51 Produkte waren direkt beim Import durch die Zollbehörden erhoben worden. (whr/sda)

Model-Frisuren: Gut abgeschnitten

Die Leiden einer Coiffeuse

abspielen

Video: watson/Deborah Gabuzzini, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fairness 13.02.2019 13:20
    Highlight Highlight Meine Grossmutter wurde trotz rund 50 Jahre regelmässig Haare färben gesund (mit Ausnahme weniger Monate) zum Schluss über 95 Jahre alt.
    • JaneSodaBorderless 13.02.2019 15:06
      Highlight Highlight Das freut mich sehr für deine Grossmutter :-)
      Bloss fürs Wasser freut es mich etwas weniger, all die Chemie, die da runter gespült wurde -.-
  • Ylene 13.02.2019 12:51
    Highlight Highlight Hmm, wäre doch sehr praktisch, wenn man nachlesen könnte, welche Produkte jetzt genau untersucht wurden und wie die abgeschnitten haben. Ansonsten ist der Artikel doch recht nutzlos. Oder ist der Link irgendwo oben und ich blinde Nuss sehe den auch nach 2x durchlesen einfach nicht?
    • JoJodeli 13.02.2019 13:11
      Highlight Highlight Dachte genau das Gleiche.... ich google mal ein bisschen 🙇‍♀️🧐
    • JoJodeli 13.02.2019 13:13
      Highlight Highlight https://www.kantonslabor.bs.ch/nm/2019-viele-verkaufsverbote-bei-haarfaerbemitteln-gd.html

      Im PDF ist der genaue Bericht. Allerdings ohne Produktnamen, wahrscheinlich weil siensie aus drm Verkehr gezogen haben
    • Laurel 13.02.2019 14:12
      Highlight Highlight https://www.codecheck.info

      hilft für alle Produkte. In Europa sind einfach zuviele Stoffe noch zugelassen; aber der Konsument kann ja selber entscheiden!
    Weitere Antworten anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel