DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serie – der Gotthard

Der Gotthard-Basistunnel: Das sind die Zahlen und Fakten zum Jahrhundertbau

31.05.2016, 18:1501.06.2016, 11:00
Lea Senn
Folgen

Wieder einmal blickt die Welt auf den Gotthard. Das Jahrhundertwerk Gotthard-Basistunnel trumpft mit einigen Superlativen auf. 

Weitere Zahlen: 

Fahrzeit im Tunnel:
knapp 20 Minuten
Kapazität:
260 Güterzüge pro Tag
65 Personenzüge pro Tag
Verbrauchter Beton:
4 Millionen m3
Scheitelpunkt:
550 m ü. M.
Höhenunterschied zwischen Nordportal Erstfeld und Scheitelpunkt:
89 m
Serie zum Gotthard
Der Gotthard – Sinnbild der Schweiz, Teil des kulturellen Gedächtnis, Festung und Nadelöhr des europäischen Verkehrs. Anfang Juni wird der Gotthard-Basistunnel mit pompösem Staatsakt und Volksfest eingeweiht. In der watson-Serie zum Gotthard liest du alles über den berühmtesten Berg und längsten Tunnel der Schweiz.

Mehr zum Thema

Max. Steigung Nordrampe:
7 ‰
Max. Steigung Südrampe:
15 ‰
Fahrleitungshöhe über Schienenoberkante:
5,20 m
Notrufsäulen:
417​
Bauzeit:
17 Jahre

Zum Vergleich:

Quellen: Alp Transit Gotthard AG / Swissinfo.ch

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story