DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slalom in Wengen, 1. Lauf
1. Marcel Hirscher AUT
2. Andre Myhrer SWE +0,35
3. Henrik Kristoffersen NOR +0,59
6. Ramon Zenhäusern +1,03
8. Daniel Yule +1,79
24. Sandro Simonet +2,62
Ausgeschieden u.a. Luca Aerni, Loic Meillard, Marc Rochat, Semyel Bissig, Ryding GBR, Hargin SWE, Choroschilow RUS.
Marcel Hirscher: Gewinnt er heute schon sein achtes Rennen der Saison?
Marcel Hirscher: Gewinnt er heute schon sein achtes Rennen der Saison?Bild: AP

Zenhäusern springt nach Aernis Einfädler in die Bresche – Hirscher führt

14.01.2018, 11:3914.01.2018, 14:19

Der Gesamtweltcup-Führende Marcel Hirscher liegt nach dem 1. Durchgang des Slaloms von Wengen in Führung. Der Österreicher hat einen Vorsprung von 35 Hundertstel auf Andre Myhrer aus Schweden und liegt 0,59 Sekunden vor Henrik Kristoffersen aus Norwegen.

Das Trio wird in der Entscheidung (ab 13.15 Uhr) den Sieg wohl unter sich ausmachen. Für den erfolgsverwöhnten Marcel Hirscher wäre ein Sieg heute der erste überhaupt in Wengen. Zuletzt gewann er der Reihe nach die Slaloms in Val d'Isère, Madonna di Campiglio, Zagreb und Adelboden.

Zenhäusern springt für Aerni in die Bresche

Für die grösste Schweizer Hoffnung war das Tagwerk schon sehr früh beendet: Luca Aerni fädelte am fünften Tor ein. «Es ist dort recht unruhig, der Ski griff. Viel fehlte nicht für die andere Seite der Stange», sagte Aerni im SRF. «Aber es braucht manchmal nicht viel.»

Enttäuscht und ohne Punkte: Luca Aerni.
Enttäuscht und ohne Punkte: Luca Aerni.Bild: EPA/KEYSTONE

Eine nicht erwartete Leistung zeigte Ramon Zenhäusern. Der zwei Meter grosse Walliser fuhr auf den sechsten Zwischenrang, er liegt 44 Hundertstel hinter dem Podest. «Es war ein super Lauf, ich bin sehr happy», strahlte Zenhäusern. Bislang ist ein siebter Platz sein Bestresultat im Weltcup.

Normalerweise im Flachen stärker als in steilen Hängen wie in Wengen: Ramon Zenhäusern.
Normalerweise im Flachen stärker als in steilen Hängen wie in Wengen: Ramon Zenhäusern.Bild: KEYSTONE

Yule fehlt viel fürs Podest

Für Daniel Yule geht der Traum vom ersten Podestplatz im Weltcup wohl auch heute nicht in Erfüllung. Der Walliser liegt mit Platz 8 zwar rangmässig gut da. Sein Rückstand auf den drittplatzierten Kristoffersen beträgt aber 1,20 Sekunden. «Eine 9,5», sagte Daniel Yule zur Frage, wie schwierig dieser Hang auf einer Skala von 1 bis 10 sei. «Es war ein Riesenkampf», so Yule im SRF weiter. «Die Piste war sehr eisig. Ich bin zufrieden, dass ich das Ziel gesehen habe.»

Mit dem 22-jährigen Bündner Sandro Simonet schaffte ein dritter Schweizer den Einzug in die Entscheidung. Er fuhr mit Startnummer 48 auf Rang 22 vor. Dass die Piste auch hohen Nummern alle Chancen liess, bewies unmittelbar nach ihm Kristoffer Jakobsen. Der Schwede preschte auf Rang 9 vor. Wie Aerni fädelte auch Loic Meillard ein. Der Romand kam immerhin etwas weiter, für ihn war eingangs Zielhang Schluss. (ram)

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

1 / 23
Sonne, Berge, Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn 2018
quelle: ap/ap / gabriele facciotti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde unser Leben ohne Handy aussehen

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Mehr als ein Trostpreis» – Ragettli gewinnt kleine Kristallkugel
Andri Ragettli ist zum fünften Mal Weltcup-Disziplinensieger im Slopestyle. Der 23-jährige Ski-Freestyler wird am finalen Heim-Weltcup in Silvaplana Dritter. Mathilde Gremauds Tank ist leer.

Zum Abschluss eines aufwühlenden Winters mit einem späten, aber perfekten Comeback nach schwerer Verletzung und dem Nuller an den Olympischen Spielen waren bei Ragettli noch einmal starke Nerven gefragt.

Zur Story