Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

«Decrypto» ist ein geniales Spiel – mit einem ganz grossen Haken

Bild: Asmodee

Im Spiel «Decrypto» muss man verschlüsselte Botschaften entziffern. Leider beginnt das schon beim Lesen und Verstehen der Spielanleitung. 



Wir spielen heute:
«Decrypto»

Wortspiel von Thomas Dagenais-Lespérance für 3 bis 8 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 30 Minuten. Verlag: Asmodee/Le Scorpion Masqué, Preis: etwa 27 Franken.

Thema:

Begriffe werden in Codes verschlüsselt und müssen vom gegnerischen Team dechiffriert werden. 

Was macht man?

Decrypto Aufbau

Bild: Asmodee

Assoziationen zu Codewörtern finden, die nur die eigenen Teammitglieder verstehen und die von den Gegnern möglichst nicht entschlüsselt werden können. 

Besondere Features:

Leider ist schon das Lesen und Verstehen der Regel eine erste echte Dechiffrier-Aufgabe. 

Geeignet für:

Clevere, sprachsensible Leute, die Wort- und Assoziationsspiele mögen.  

Wir haben es für euch gespielt!

Zunächst einmal ein Statement, das ich wirklich ernst meine: «Decrypto» ist ein absolut geniales Spiel und hätte gut auf die diesjährige Empfehlungsliste von «Spiel des Jahres» gepasst. Dass ein Spiel genial ist, genügt dafür allerdings nicht. Es muss auch über eine Spielanleitung verfügen, die von der Mehrheit der lesenden, deutschsprachigen Menschen verstanden werden kann. Das war bei diesem Spiel leider klar nicht der Fall.

Ich habe in den vergangenen Jahren kaum ein Spiel beurteilt, bei dem so viele eigentlich durchaus intelligente Leute an der Anleitung gescheitert sind. Nun ist das Thema von «Decrypto» ausgerechnet das Entschlüsseln codierter Botschaften. Somit könnte man sagen, dann passt es ja ganz gut, dass bereits das Entziffern der Anleitung dem Entschlüsseln einer codierter Botschaft gleicht.

Wer es schafft, die Spielregel zu verstehen, hat also genau das richtige Spiel in den Händen, wer nicht, der nicht. Aber im Ernst: Hier hätte es sich gelohnt, etwas mehr Zeit und Arbeit in das Verfassen einer einigermassen verständlichen Spielregel zu investieren. 

Decrypto Spielmaterial

Bild: scorpion masqué

Zugegeben: Der Spielablauf ist theoretisch nicht ganz so einfach zu beschreiben, auch wenn die Regel sehr logisch und gut nachvollziehbar ist, sobald man sie verstanden hat. «Decrypto» ist vom Prinzip her mit «Codenames», dem «Spiel des Jahres 2016» verwandt; aber dann doch ganz anders und noch eine Spur anspruchsvoller und mehr um die Ecke gedacht: Zwei Teams treten einander in mehreren Runden gegenüber, um jeweils einen dreistelligen, nummerischen gegnerischen Code zu entziffern.

Grundlage des Codes sind jeweils vier zufällig gezogene «Schlüsselwörter», die nur das eigene Team kennt. Diese vier Begriffe könnten zum Beispiel «Kabel», «Aquarium», «Denkmal» und «Filz» lauten. Das Wort «Kabel» ist dabei an erster Position und steht für die 1, das Wort «Aquarium» für die 2 und so weiter. Der nummerische Code 2-4-1 würde dann korrekt: für «Aquarium-Filz-Kabel» stehen, der Code 1-4-2 für die Reihenfolge «Kabel-Filz-Aquarium». Könnt ihr mir bis hierhin folgen?

Mein Team kennt die vier Schlüsselwörter, aber nicht den Code. Diesen muss ich ihnen mit passenden Assoziationen zu den Schlüsselwörtern übermitteln. Möchte ich ihnen den Code 2-4-1 (also für «Aquarium-Filz-Kabel») übermitteln, wäre zum Beispiel «Fisch-Laus-Stecker» naheliegend.   

Der besondere Reiz des Spiels ergibt sich nun dadurch, dass in einer Partie mehrere Runden gespielt werden und die vier Schlüsselwörter gleich bleiben, aber immer nur neue Assoziations-Begriffe für die Codes verwendet werden dürfen. Die Assoziationen müssen für die eigenen Teammitglieder möglichst gut erkennbar, für die Gegner aber nicht zu offensichtlich sein. Denn sonst tastet sich der Feind von Runde zu Runde immer näher an die vier Schlüsselwörter heran. 

Ich habe mit «Decrypto» unglaublich spannende Partien erlebt. Zum Teil haben wir sogar mit grösseren Teams als vier Personen gespielt, was durchaus funktionierte. Interessant sind die Diskussionen, die sich dabei ergeben, allerdings muss man natürlich höllisch aufpassen, dass man sich dabei nicht verplappert und den Gegnern nicht zuviel verrät. Die Spielenden waren von «Decrypto» jeweils so gethrillt, dass auf eine Kennenlern-Partie immer gleich eine zweite oder dritte Partie folgte. Sprachliche Kreativität ist aber unabdingbar, um das Spiel cool zu finden.

Cover Decrypto

Bild: Asmodee

Wer nicht über solche verfügt, wird natürlich behaupten, das Spiel sei total überschätzt. Ist ein Mitspieler am Tisch, der das Spiel bereits kennt, ist «Decrypto» relativ schnell und einfach erklärt. Falls nicht, kann es problematisch werden. Leider wird ein solcher Erklärer in der Schachtel nicht mitgeliefert. Deshalb bleibt zu hoffen, dass der Verlag die deutsche Regel zu diesem hervorragenden Spiel bei Gelegenheit überarbeitet und neu formuliert und strukturiert.

Ist «Decrypto» zu zweit spielbar?

Nein, leider nicht. Theoretisch ist es ab 3 Spieler spielbar. Dies ist aber nur mit einer Hilfsregel möglich. Es sollten zwei Teams aus mindestens zwei Spielern gegeneinander antreten.  

Tom Felber war...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor. 

Bild

bild: zvg

Hä? 26 absurde Fotos, von denen wir gerne die Geschichte dahinter erfahren würden

Emily findet dafür Schweizerdeutsch kryptisch:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel