Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

10 Spiele für unterwegs, die jede Schulreise noch spannender machen

Bild: KEYSTONE

Jetzt sind wieder die Schulreisen angesagt. Auf einem solchen Ausflug gibt es auch immer wieder Pausen, die mit einem lustigen Spiel überbrückt werden können. 



Wenn ich ehrlich bin, habe ich ja gar keine Erinnerung daran, dass ich während meiner eigenen Schulzeit vor über 40 Jahren ein Spiel auf die Schulreise mitgenommen hätte. Dafür war damals einfach die Auswahl an guten Spielen zu klein.

95 Prozent aller existierenden, brauchbaren Spiele wurden erst nach meiner Schulzeit erfunden. Allerdings hatten wir natürlich immer Jasskarten dabei. Damit kann und konnte man ja nicht nur jassen, sondern auch «Tschau Sepp» spielen, «Meiern» oder noch ganz viele andere lustige Sachen machen, um tote Zeit zu überbrücken. Heutzutage ist die Auswahl an tollen Spielen zum Glück wesentlich grösser: 

Das gute, alte Quartett

Quartett Tyrannen IV

Bild: Weltquartett

Quartette sind der Schulreiseklassiker schlechthin. Die kann man sogar problemlos beim Wandern spielen, wenn die Füsse unten automatisch laufen. Es gibt Hunderte verschiedene davon.

Mit besonders originellen Themen wartet der Hamburger Weltquartett-Verlag auf. Da gibt es Quartette über Seuchen, Ungeziefer, Junk Food, Marienerscheinungen oder Tyrannen. Der Begriff «Tyrann» wird aber ziemlich weit gefasst. In der neuesten, bereits vierten Ausgabe sind nebst Leuten wie Wilhelm I. oder Duterte zum Beispiel auch die beiden amerikanischen Präsidenten Nixon (im Set «Kriegstreiber») und Reagan (im Set «Hegemonen») vertreten. Verglichen werden dabei das Alter bei der Machtübernahme, die Herrschaftsdauer, die verursachten Todesopfer und das Privatvermögen. 

Quartett für 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren, ca. 15 bis 20 min, Weltquartett, ca. 13 Franken. 

Top Trump

Top Trumps Weltfussballstars

Bild: Winning Moves

Nein, Quartette im eigentlichen Sinn sind die «Top Trumps» nicht. Aber wer das spielerische Vergleichen von Daten liebt, kommt an ihnen nicht vorbei. Der Nachteil ist halt, dass man nur schon durch ihren Namen ständig an Donald Trump erinnert wird, und das will man auf einer fröhlichen, unbeschwerten Schulreise ja eigentlich nicht unbedingt.

Zur Auswahl stehen viele Themen der Populärkultur: Ob Marvel Universum, «Minecraft», «Star Wars», Disney, «Harry Potter» oder «The Big Bang Theory», immer gibt es 30 Karten zum Vergleichen. Nicht immer stur faktenbasiert, sondern manchmal auch eher absurd, wenn etwa 30 Big-Bang-Folgen in den Kategorien Humor, Nerd-Faktor, Freundschaft, Intelligenz und Bazinga! skaliert werden.

Pünktlich zur WM ist eine Ausgabe mit den Weltstars des Fussballs erschienen, die Rasensportler wie Messi, Neymar, Neuer oder Christiano Ronaldo vereint. Gefragt wird dabei unter anderem nach der Anzahl Länderspiele oder geschossener Toren.   

Kartenspiel für 2 bis 4 Spieler, ca. 15 bis 20 min, Winning Moves, ca. 7 Franken.  

Werwölfe Vollmondnacht

Werwölfe Vollmondnacht

Bild: Ravensburger

«Werwölfe Vollmondnacht» bricht das klassische «Werwölflen» auf eine wesentlich simplere und knackigere Version herunter. Dabei muss man zum Spielen keine Gruppe von der Grösse einer Fussballmannschaft zur Verfügung haben, niemand scheidet vorzeitig aus, und man braucht auch keinen erfahrenen Spielleiter. «Vollmondnacht» ist bereits mit drei Personen gut spielbar.

Eine App übernimmt die Moderation. Eine Partie dauert im Gegensatz zum Grossspiel nur fünf Minuten oder eine einzige Nacht. Jeder Spieler bekommt eine Rollenkarte zugelost. Alle schliessen die Augen. Zusätzlich liegen drei Rollenkarten verdeckt in der Mitte. Nacheinander werden Charaktere wie die Seherin oder der Räuber aufgerufen, die sich Karten ansehen und/oder vertauschen dürfen. Wenn bei Morgengrauen alle wieder die Augen öffnen, versucht man vorsichtig mit Bluffen, Lügen, Abgleichen von Informationen sowie schlauem und dummem Gerede herauszufinden, was in der Nacht passiert ist und mindestens einen Werwolf zu outen.  

Kartenspiel von Ted Alspach und Akihisa Okui für 3 bis 10 Spieler ab 9 Jahren, ca. 10 min, Ravensburger, ca. 16 Franken. 

Rory's Story Cubes

Rory's Story Cube

Bild: Hutter Trade

Hier kommen alle auf ihre Kosten, die gerne Geschichten erfinden. Das sehr handliche Spiel besteht eigentlich nur aus neun Würfeln, auf denen verschiedene Piktogramme aufgedruckt sind. Es gibt mehrere verschiedene Versionen davon. Alle Sets sind miteinander kombinierbar.

Die Würfel werden geworfen. Anhand der neun sichtbaren Symbole soll eine Story erzählt werden. Der erste Spieler sucht sich einen Würfel aus und fabuliert das erste Kapitel zusammen, der nächste Spieler fährt mit dem zweiten Kapitel fort, und so weiter. Dabei gibt es keine falschen Geschichtsstränge, keine Wertungen oder Punkte. Es entstehen nur mal lustige, mal coole, mal hintersinnige, mal merkwürdige, mal nachdenkliche Geschichten, was unglaublich unterhaltend sein kann. 

Würfelspiel von Rory O'Connor für 1 bis 10 Spieler ab 6 Jahren, ca. 5 Minuten, Hutter Trade, ca. 18 Franken. 

Anno Domini

Anno Domini Schachteln

Bild: Fata Morgana

Zum Kartenspiel «Anno Domini» gibt es bereits 30 verschiedene thematische Sets. Die einzelnen Ausgaben  passen in jede Hosentasche. Kleine Kärtchen mit historischen Ereignissen, die oft einen gewissen Hang zum Absurden nicht verleugnen können, müssen in die richtige Reihenfolge gebracht werden.

«Anno Domini» fragt aber nicht nach Jahreszahlen. Es wird lediglich geschätzt und geblufft. Die Spieler müssen dabei die Behauptungen ihrer Vorgänger glauben oder anzweifeln. Und wer weiss denn schon, wann der Elefant Hanno in Rom vor dem Papst niederkniete und zu dessen Lieblingstier wurde? 

Kartenspiel von Urs Hostettler für 2 bis 8 Spieler ab 10 Jahren, ca. 30 Minuten, Fata Morgana, ca. 18 Franken.  

6 nimmt!

6 nimmt! Spieleschachtel

Bild: Amigo

Wer bekommt die meisten Hornochsen? «6 nimmt!» ist zwar erst 1994 erschienen, gilt aber schon als grosser Klassiker, der ein ganzes Genre von ähnlichen Karten- und Brettspielen begründete.

Wir müssen unsere Handkarten an Reihen anlegen. Dazu wählen wir jeweils eine Karte und decken sie gleichzeitig mit unseren Mitspielern auf. In aufsteigender Folge legen die Spieler ihre Karten an die Reihen. Platziert ein Spieler dummerweise die sechste Karte in eine Reihe, muss er die ersten fünf Karten nehmen und bekommt deren aufgedruckte Hornochsen als Minuspunkte schlechtgeschrieben.

Es gibt zwar Leute, die denken, das sei reiner Zufall, man kann aber doch einiges taktisch steuern. 

Kartenspiel von Wolfgang Kramer für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, ca. 30 min, Amigo Spiele, ca. 12 Franken. 

Geistesblitz

Geistesblitz Spielmaterial

Bild: Zoch Spiele

Bei diesem spassigen Hirnverdreher sind Konzentration und schnelle Reaktion gefragt. Fünf kleine Holzfigürchen stehen in der Mitte: eine grüne Flasche, ein blaues Buch, eine graue Maus, ein roter Stuhl und ein weisser Geist.

Nun werden Karten aufgedeckt, auf denen immer zwei Dinge in zwei verschiedenen Farben zu sehen sind. Ist ein Gegenstand in der richtigen Farbe da, muss man ihn greifen. Wenn nicht, muss jener Gegenstand gegriffen werden, der weder in Farbe noch in Form präsent ist. Befindet sich auf der Karte gar ein Buch, ist greifen verboten, dann muss man rufen.

Mit einem schlichten, aber raffinierten Mechanismus wird das Gehirn in den Störmodus und die Gruppe in Begeisterung versetzt. Es gibt verschiedene Varianten des Spiels auf dem Markt, welche die Aufgabe noch herausfordernder machen. 

Logik-Spiel von Jacques Zeimet für 2 bis 8 Spieler ab 8 Jahren, ca. 20 bis 30 Minuten, Zoch Verlag, ca. 18 Franken.  

Lucky Lachs

Lucky Lachs Spiel

Bild: Kosmos

Bei diesem Spiel, das niemand im Sitzen aushält, wird einem schon nur vom Zugucken schwindlig. Die Spieler stehen im Kreis, schreien laut aufeinander ein und vollführen immer wieder seltsame Rituale.

Alle decken nämlich ihre oberste Karte auf und rufen die abgebildete Aktion. Wenn ein Mitspieler, die gleiche Aktion hat, wird sie gemeinsam ausgeführt. Dabei werden Karten getauscht, man muss zum Beispiel ein High Five abklatschen oder den Platz mit dem Mitspieler tauschen. Wer zuerst keine Karte mehr hat, gewinnt. 

Party-Kartenspiel von Ken Gruhl und Quentin Weir für 3 bis 6 Spieler ab 8 Jahren, ca. 5 Minuten, Kosmos, ca. 20 Franken. 

Tempel des Schreckens

Tempel des Schreckens

Bild: Schmidt Spiele

Und nochmals grosser Spielspass in einer kleinen Schachtel, zu einem kleinen Preis: Eine Gruppe von Abenteurern hat sich zu einem mysteriösen Tempel im Dschungel aufgemacht. Dort soll ein versteckter legendärer Goldschatz warten. Unseligerweise wird dieser allerdings von einer ziemlich militanten Truppe von Tempelwächterinnen bewacht, die mit gespaltener Zunge sprechen und die Gabe haben, sich als Abenteurer zu tarnen.

Zu Beginn weiss niemand, welche Mitspieler zu welcher Fraktion gehören. Die Spieler versuchen zu bluffen, ihre Mitspieler über ihre wahren Absichten zu täuschen und trotzdem herauszufinden, wer zum eigenen Team gehört. Die Abenteurer müssen innerhalb von vier Runden alles Gold aus den Schatzkammern schleppen, und die Tempelwächterinnen versuchen, die Räuber dazu zu verleiten, in Feuerfallen zu treten. Je nach Spielerzahl ergeben sich immer wieder andere Konstellationen. Das Spiel wird ab sechs oder mehr Spielern erst so richtig interessant.

Kartenspiel von Yusuke für 3 bis 10 Spieler ab 8 Jahren, ca. 15 Minuten, Schmidt Spiele, ca. 11 Franken. 

Ligretto

Ligretto Packung

Bild: Schmidt Spiele

Ich sage nur «Aua!» Wenn du schon nicht mit Blasen an den Füssen von der Schulreise heimkommst, dann sollst du wenigstens mit einem verstauchten Daumen prahlen dürfen. Das schnelle Karten-Loswerden-Spiel «Ligretto» ist analoges Entertainment pur, ohne Schnickschnack, auf das man immer wieder zuverlässig zurückgreifen kann. 

Kartenspiel für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, ca. 10 Minuten, Schmidt Spiele, ca. 13 Franken. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marabamba 04.06.2018 09:50
    Highlight Highlight Wir haben damals stundenlang Mörderlis gespielt... ganz ohne Material.
  • tatata 03.06.2018 23:03
    Highlight Highlight Das Spiel Dobble ist auch sehr empfehlenswert! Einfach verstanden, toller Spielspass!
  • jnss 03.06.2018 19:44
    Highlight Highlight Black stories ❤💀
  • Wenzel der Faule 03.06.2018 19:13
    Highlight Highlight Äh, UNO?!?!😕
  • Phrosch 03.06.2018 18:58
    Highlight Highlight Ganz ohne Material: Willi Tell und seine Vorlieben. Es dauerte die ganze Maturareise, bis der letzte raushatte, warum Willi Emmentaler mag, aber nicht Greyerzer oder Tilsiter, warum er Tennis spielt und nicht Pingpong, oder warum er Ferien in Tennessee oder Mississippi macht, aber nicht in Florida oder Kalifornien.
    Mit Fragen prüft man seine Hypothesen, und wer’s hat, muss dichthalten.
    • El Steve 04.06.2018 13:28
      Highlight Highlight Mag er auch Teller und Löffel, aber keine Gabeln und Gläser? :S
    • Phrosch 04.06.2018 15:55
      Highlight Highlight Ja genau 😁
    • leno 04.06.2018 22:28
      Highlight Highlight klaro! und er ist auf facebook und twitter, hat aber kein instagram und kein pinterest. watson mag er leider auch nicht...
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel