Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 bekannte Fernsehserien, die man auch spielen kann 

Bild: Tom Felber

Viele Brettspiel-Umsetzungen von TV-Serien sind ziemlich lau, es gibt aber auch solche, welche die Atmosphäre der TV-Serie erzählerisch brutal gut herüberbringen.



Es gibt kaum eine erfolgreiche TV-Serie, zu der nicht auch Brett- oder Kartenspiele auf den Markt geworfen werden.  Beim Durchforsten meiner Spielesammlung bin ich unter vielen anderen auf Titel wie «Bauer sucht Frau», «Die Geissens», «Tatort», «Kojak», «Dallas», «Buffy», «Charmed» oder «Firefly» gestossen.

Früher war aber alles anders: Wenn man vor Jahren ein Brettspiel mit einem Lizenzthema zu einer TV-Serie oder einem Film kaufte, war eigentlich garantiert, dass es spielerisch eher blöd und ärgerlich als unterhaltsam war.

Sache war nicht ein ausgeklügeltes Spielsystem mit packendem Spielablauf, sondern gewinnorientiertes Merchandising mit Banalitäten. Das hat sich in den letzten Jahren allerdings merklich geändert. Damit meine ich nicht die unzähligen «Monopoly»-, «Risiko»-, «Cluedo»- und «Trivial Pursuit»-Ausgaben, die es zu «Big Bang Theory», «Game of Thrones» oder «Rick und Morty» gibt. Nein, es werden auch tatsächlich Spiele zu TV-Serien neu entwickelt.

Oft gibt es sogar gleich mehrere verschiedene Spiele zur gleichen Serie. Deshalb muss man höllisch aufpassen, dass man nicht das Falsche erwischt. Solche Spiele sind dann aber leider vielfach nur relativ kurze Zeit im Sortiment der Verlage und Läden. Selbst wenn sie als vergriffen gelten, findet man aber trotzdem oft noch käufliche Exemplare, wenn man im Internet danach sucht. 

«Catan Games of Thrones»

Game of Thrones Catan Schachtel

Bild: Kosmos

Ja, ja, ich weiss, es gibt noch ganz viele andere «Game of Thrones»-Spiele, die den Inhalt der Bücher und Fernsehserie treffender erlebbar machen. Wenn sich aber die ultimative Spiele-Legende, die den modernen Brettspiel-Boom mitbegründet hat, mit der angesagtesten TV-Serie verheiratet, dann hat das schon Potenzial.

Und auf eines ist immer Verlass, selbst wenn die ganze Welt vor die Hunde geht: Wo «Catan» draufsteht, ist auch «Catan» drin: Es wird gewürfelt, auf sechseckigen Plättchen gesiedelt und mit Rohstoffen gehandelt. Zusätzlich müssen die Spieler aber quasi kooperativ den Ansturm der Wildlinge über die grosse Eismauer abwehren. Überwindet nämlich einer der Gesellen die Mauer, wird das Feld für Erträge blockiert. Klaus Teuber und sein Sohn Benjamin haben das Szenario «Die grosse Mauer» aus der 2001 erschienen Catan-Erweiterung «Historische Szenarien II» neu überarbeitet und weiter entwickelt.

Es ist ein eigenständiges Spiel, sehr opulent mit viel Material und detailreichen Figuren ausgestattet und deshalb auch hochpreisig. Es ist überraschenderweise tatsächlich sehr gut in die «Game of Thrones»-Welt eingebettet. Zur speziellen Atmosphäre tragen dabei auch Aktionskarten mit Charakteren wie Jeor Mormont, Samwell Tarly oder Benjen Stark bei, die allerlei Überraschungen bieten.

Wer «Catan» eh mag, für den gewinnt das Spiel mit dieser Ausgabe an Komplexität und strategischer Spieltiefe.    

Von Klaus und Benjamin Teuber für 3 bis 4 Spieler ab 12 Jahren; ca. 90 min; Verlag: Kosmos; ca 100 Franken. 

«Breaking Bad»

Breaking Bad Spiel Box

Bild: Asmodee

«Breaking Bad» hat den Vorteil, das bis zu acht Möchtegern-Crystal-Meth-Köche mitmachen können. Der Nachteil ist, dass man (typisch Amis halt) vorzeitig vor Spielende ausscheiden kann und dann nur noch das Zugucken und frustriert Dreinschwatzen bleibt.

Die Altersangabe auf der Schachtel «ab 18» ist nicht der Komplexität, sondern dem garstigen Spiel-Thema geschuldet. Für Fans der TV-Serie ist das Material eine wahre Freude: Die Spielkarten sind gespickt mit Fotos von ikonischen Filmszenen. Acht Charaktere mit individuellen Sonderfähigkeiten von vier konkurrierenden Fraktionen können in diesem asymmetrischen, auch in Teams spielbaren Koch-Wettstreit übernommen werden, darunter Heisenberg, Jesse Pinkman, Gus Frings, Tuco Salamanca aber auch Hank Schrader und Steve Gomez von der DEA.

Drei kriminelle Kartelle versuchen, Unmengen der synthetischen Droge «Blue Sky», die als herzige himmelblaue Plastik-Kristalle beiliegen, zu produzieren und zu lagern, während die DEA ihnen das Handwerk legen will. Jede Fraktion hat ihr eigenes individuelles Kartendeck mit anderen Fähigkeiten. Das Spiel wird nicht nur durch das Ausspielen der Karten gesteuert. Für die Kriminellen ist es darüber hinaus wichtig, immer mal wieder Bündnisse einzugehen, aber Bündnispartner zum richtigen Zeitpunkt auch zu verraten.

Es gibt Schusswechsel, Krankenhausaufenthalte, DEA-Razzien und manchmal muss man seine Drogen sogar im Labor eines Konkurrenz-Kartells kochen. Falls es niemand schafft, genügend «Blue-Sky» zu horten, gewinnt einfach das letzte Kartell, das übrig bleibt. Die DEA-Spieler siegen, wenn sie alle Labore dichtmachen.

Das Spiel ist extrem chaotisch, unausgeglichen, verhandlungsabhängig und auch relativ glückslastig, aber gerade deshalb durchaus unterhaltend.  

Von Thomas Rofidal und Antoine Morfan für 3 bis 8 Spieler ab 18 Jahren; ca 60 bis 120 min; Verlag: Edge/Asmodee; ca. 60 Franken.  

«Spartacus»

Cover Spiel Spartacus

Bild: Heidelberger

Der amerikanische Verlag «Gale Force Nine» hat sich geradezu auf Brettspiele zu TV-Serien spezialisiert. Zum Repertoire gehören Spiele zu «Star Trek», «Family Guy», «Doctor Who» oder «Firefly».

Das Spiel zur TV-Serie «Spartacus» erschien sogar in einer deutschen Ausgabe im damals noch selbständigen Heidelberger-Verlag, der heute zu Asmodee gehört. Es ist wohl eines der besten Beispiele dafür, wie gut das Flair einer TV-Serie in ein Brettspiel umgesetzt werden kann. Das heisst aber nicht, dass man die Fernsehserie gut finden muss.

Meinen Geschmack traf sie nämlich gar nicht, das Spiel allerdings schon. Dessen Stärke liegt nicht zuletzt im Narrativen, im Kreieren einer speziellen Atmosphäre. Es ist kein Spiel, bei dem man einfach blöd Miniatur-Figuren aufeinander los kloppen lässt, wie es zunächst ein bisschen den Anschein macht. Nein, es ist ein knallhartes Wirtschaftsspiel, bei dem gewinnt, wer die meiste Kohle scheffelt.

Unser Business ist es, eine dekadente römische Familie, die eine Gladiatorenschule leitet, zu verkörpern. Dabei geht es um Intrigen und Übervorteilungen, denn fast alles ist mit den Mitspielern verhandelbar. Man kann Gegner um Geld anbetteln oder ihnen Karten leihen, die sie nutzen dürfen. Diese Karten haben oft sehr gemeine Effekte. Denn Rom war brutal.

Am Ende jeder Kartenrunde gibt es dann aber auch noch, quasi als Mini-Spiel im Spiel, Arena-Kämpfe, in denen die Gladiatoren-Figuren in Würfelorgien aufeinander los gehen. Auch dieses Spiel ist fies und unausbalanciert, verlangt psychologisches Verhandlungsgeschick und macht in der richtigen Gruppe grossen Spass

Von Sean Sweigart für 3 bis 4 Spieler ab 16 Jahren; ca 120 min; Verlag: Gale Force 9/Heidelberger; ca. 60 Franken.

«The Walking Dead »

Walking Dead Brettspiel

Bild: Kosmos

Hier gilt ganz besonders: Bitte aufpassen, dass ihr das richtige Spiel erwischt. Es gibt nämlich einen ganzen Haufen verschiedener «Walking Dead»-Spiele. Wir meinen jenes mit dem Untertitel «Der Widerstand» in einer grünlichen Schachtel.

Es ist ein kooperatives Überlebensspiel. Alle Spieler kämpfen gemeinsam gegen die Untoten, die hier «Beisser» heissen. Das Team muss sich gut absprechen und planen, um zwölf Runden lang zu überleben. Es gilt dabei, vier Orte zu verteidigen: Eine Stadt, eine Farm, den Highway und das Gefängnis. An jedem dieser Orte steht ein individueller Kartenstapel mit Ressourcen. Je nach Ort sind es nützliche Ausrüstungsgegenstände, Munition, Nahrung oder Verbündete.

Die Beisser wollen die Karten fressen und zerstören. Deshalb müssen die Karten einerseits vor den bösen Kreaturen geschützt, andererseits aber auch immer mal wieder von den Spielern ausgedünnt und optimal eingesetzt werden.

Während den 12 Runden darf kein Stapel leer werden, sonst hat das Team sofort verloren. Jeder Mitspieler schlüpft in die Rolle einer der Hauptfiguren der Serie. In der schwierigeren Spielvariante verliert das Team schon, wenn ein einziger Charakter stirbt. In der leichteren Variante darf der Betroffene dann aber einen neuen Charakter übernehmen und es geht weiter.

In jeder Runde erscheinen neue Beisser an den verschiedenen Orten. Die Spieler müssen jeweils entscheiden, wo es am meisten brennt, dort hinziehen, Karten ausspielen und mit Würfeln Beisser bekämpfen. Am Rundenende klaut jeder übriggebliebene Beisser an jedem Ort einem Charakter ein Leben oder frisst eine Ressourcenkarte, wenn sich dort keine Spielfigur befindet.

Das Spiel erzeugt einen packenden Gruppensog, in dem alle mitfiebern und ständig der Satz in der Luft schwebt: «Schaffen wir es oder nicht?» 

Von Matt Hyra für 1 bis 4 Spieler ab 16 Jahren; ca. 45 min. Verlag: Kosmos; ca. 40 Franken.

«Sons of Anarchy»

Sons of Anarchy

Bild: GF9

Und hier noch ein kleiner Geheimtipp, nochmals aus dem Verlag «Gale Force Nine»: Auch das Spiel «Sons of Anarchy» ist zwar offiziell vergriffen, mit etwas Recherche aber doch noch erhältlich zu machen. Es ist meines Wissens allerdings nie in einer deutschen Version erschienen.

Das Spiel lohnt sich deshalb, weil hier Thema und Mechanik wirklich wie aus einem Guss daher kommen und die Umsetzung des klischierten kriminellen Biker-Lebens aus der TV-Serie konsequent umgesetzt ist. Das fängt schon damit an, dass man auf Bierdeckeln spielt, die verschiedene Orte im beschaulichen Städtchen Charming darstellen, wo die Mitglieder von Rockerbanden ihren dubiosen Geschäften nachgehen.

Jeder Mitspieler führt eine Gang, hat ein Klubhaus und zwei Arten von Spielfiguren: Members und Prospects. Nur Members dürfen allerdings Knarren verwenden. Je nachdem, auf welche Orte man seine Buben schickt, darf man andere Aktionen ausführen. Prospects kann man im Tattoo-Shop oder im Bordell, wo sie ihre Männlichkeit erhalten, sogar zu richtigen Bikern upgraden.

Es wird mit Waffen und Drogen gehandelt, die nicht als Kartonplättchen, sondern als Plastikminiaturen im Spiel sind. Zu gierig darf man dabei nicht sein, das Handelslimit wird künstlich begrenzt, was die Polizeiaufmerksamkeit darstellt. Wollen mehrere verschiedene Gangs denselben Ort nutzen, wird ein Kampfwert aus allen Figuren am Ort, Waffen und einem Würfelwurf gebildet.

Wer den höheren Wert erreicht, darf den Ort nutzen, der Gegner muss sich verdünnisieren und allenfalls ein paar Leute im Spital abladen. Wer das Spital-Feld kontrolliert, hat die Macht darüber, wer wann geheilt entlassen werden kann, was natürlich Raum für Deals und Interaktion bietet.

Auch das ist selbstverständlich nicht jedermanns Sache, aber man spielt ja auch nicht wirklich, um immer nur miteinander zu kuscheln und lieb zu sein.   

Von Aaron Dill, John Kovaleski und Sean Sweigart für 3 bis 4 Spieler ab 13 Jahren; ca 90 Minuten; Verlag Gale Force 9; Preis: etwa 70 Franken.

Tom Felber …

... war Vorsitzender der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Und jetzt: Von diesen 10 Serien müssen wir uns 2019 verabschieden

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 07.01.2019 15:56
    Highlight Highlight Es gäbe noch das Spiel Risiko in Star Wars Edition...
    • TanookiStormtrooper 08.01.2019 14:19
      Highlight Highlight Risiko gibts wie Monopoly in allen möglichen Editionen. Star Wars, GoT, ...
      Finde ich teilweise wenig originell, das Spiel bleibt ja das Selbe...
  • Gasosio 06.01.2019 19:24
    Highlight Highlight Schade, ich dachte es ginge um Serien wie Yu-Gi-Oh, Pokemon oder Bayblades...
  • Luesae 06.01.2019 18:00
    Highlight Highlight Das Duell um die Welt von Joko und Klaas
  • Leowind Pilz 06.01.2019 17:15
    Highlight Highlight Ich kann allen nur „Game of Thrones LCG 2nd Edition“ empfehlen. Ein sehr taktisches und spannendes Spiel und der Deckbau macht sehr viel Spass. Gibt unzählige Taktiken, die man versuchen kann. Kann auch problemlos gespielt werden, wenn man die Bücher oder Serie nicht kennt, für Fans ist es aber ein Genuss, all die Namen und Orte zu sehen.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 06.01.2019 15:10
    Highlight Highlight "Das heisst aber nicht, dass man die Fernsehserie gut finden muss. "

    Sehr bedauerlich. Habe die Serie vor einigen Jahre gesehen, ist wie 300 in Serie mit nochmehr Gewalt und Sex, ist ausgesprochen Anspruchslos und hat mich bestens unterhalten.
    Lustig, dass man aus diesem B-Movie-Schund ein qualitativ hochwertiges Brettspiel gemacht hat, sonst muss man bei solchen Transports doch immer einigermassen vorsichtig sein, sei es Buch zu Film, Film zu Brettspiel oder Game, (Game zu Film ist fast sicher ein Quatsch).

Das Material spielt mit: 5 Spiele mit speziellem physikalischen Kniff

Die Dreidimensionalität von nicht digitalen Spielen, dass man sie in die Hand nehmen muss, nutzen einige Spielautoren für besonders originelle materialtechnische Ideen aus.

Beim Vergleich von digitalen mit physikalischen Spielen steht ein Aspekt stets im Vordergrund: Wie toll ein Computerspiel auch immer sein mag, die fehlende Haptik kann es nicht wettmachen. Man kann kein Spielmaterial in die Hand nehmen, es erfühlen und mit ihm «herumspielen». Es gibt Spieleautoren, die diesen Umstand noch besonders ausnützen und spezielle Ideen, die auch haptisch für das Spielerlebnis eine wichtige Rolle spielen, physikalisch in ihr Spiel einarbeiten. Hier sind fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel