Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Pass bloss auf! Dieses Spiel hat einen richtig fiesen Charakter

Bild: Horrible Games

Dass einem das Spiel «Dragon Castle» ziemlich bekannt vorkommt, ist gewollt. Pate stand das Solitär-Spiel «Shanghai», das viele als Computer-Game aus alter Zeit kennen.



Wir spielen heute:
«Dragon Castle»

Taktisches Legespiel von Lorenzo Silva, Hjalmar Hach und Luca Ricci für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 45 Minuten. Verlag:  Horrible Games/Asmodee, Preis: etwa 70 Franken. 

Thema:

Abstraktes Spiel mit chinesischem Grafik-Touch, das Mah-Jongg-ähnliche Steine verwendet. 

Was macht man?

Spielsituation Dragon Castle

Bild: Tom Felber

Steine aus der Mitte nehmen und bei sich auf seinem Tableau einbauen. «Schreine» darauf setzen. Punkte dafür kassieren. 

Besondere Features:

Schöne wertige Spielsteine, asiatisch angehauchte Grafik, preislich eher im oberen Segment. 

Geeignet für:

Leute, die gerne stille, abstrakte Denkspiele mit fiesem Charakter spielen, bei denen man immer aufpassen muss, dass man den Gegnern nicht die Filet-Stücke überlässt. 

Wir haben es für euch gespielt!

Millionen Menschen glauben zu wissen, wie man Mah-Jongg spielt, haben aber in Tat und Wahrheit keine Ahnung davon. Schuld daran ist ein Computerspiel, das erstmals 1986 von Activison herausgebracht worden ist, eigentlich ursprünglich «Shanghai» hiess und danach oft auch im Lieferumfang mit dabei war, wenn man zum Beispiel ein Windows-Betriebssystem kaufte.

Es handelt sich dabei um ein Solitär-Spiel, bei dem es darum geht, jeweils zwei Spielsteine mit dem gleichen Symbol vom Spielfeld abzuräumen. «Dragon Castle» ist eine Umsetzung dieses bekannten Computerspiels in die reale Welt mit schweren Steinen, die richtig schön in der Hand klimpern. 

Dragon Castle Spielende

Bild: Tom Felber

Das wahre Mah-Jongg hingegen ist ein dem Rommé ähnliches Spiel, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in China entstand, auch wenn immer mal wieder fälschlicherweise behauptet wird, dass es Jahrtausende alt sein soll.

Es wird im asiatischen Raum oft um Geld gespielt. Wenn man es kann, bietet es eine gute Gelegenheit, sich mit Einheimischen zu sozialisieren und zu verbrüdern. Ich wurde einmal in einer Teestube in Shanghai nach einer Modeschau einen Nachmittag lang von chinesischen Fotomodels abgezockt.

Spielsteine Dragon Castle

Bild: Horrible Games

Und 2009 verbrachte ich fast einen Monat damit, auf einem Frachtschiff zwischen dem neuseeländischen Tauranga, Französisch-Polynesien, dem Panamakanal und Philadelphia mit der philippinischen Besatzung in deren Unterkunft beim Mah-Jongg spielen betrunken und taub zu werden, weil die Seeleute dazu ohrenbetäubend laut das Endlosband einer Modern-Talking-Compilation anhörten und mir ständig Bier nachreichten.

Falls du nicht mehr weisst, wer Modern Talking ist:

abspielen

Video: YouTube/ModernTalkingVEVO

Meistens verlor ich, was ich darauf zurück führte, dass sich die Philippinos untereinander in ihrer Nationalsprache Tagalog unterhielten. Sie widersprachen aber: «You just have to learn to feel the stones, Tomàs». Tatsächlich machten die Matrosen jeweils ein regelrechtes Ritual daraus, mit der Beere ihres Zeigefingers vor dem Aufdecken Steine die Prägung des Zeichens darunter zu ertasten. So wussten sie immer schon blind, wo sie diesen einordnen mussten. Das war zwar beeindruckend und interessant. Aber wozu sollte es gut sein, wenn man die Steine ja eh gleich danach aufdeckt und anschaute, fragte ich mich jeweils nachts, wenn ich Schweiss gebadet in meiner Koje lag. 

Dragon Castle, Spielertableau

Bild: Tom Felber

So, jetzt bin ich aber gehörig abgeschweift. Nun doch noch zu «Dragon Castle». Der Basiszug des Spiels wurde dem bekannten Computerspiel entlehnt. Man soll identische Spielsteine abbauen, indem man identische Steine paarweise aus der Drachenburg in der Mitte entfernt und bei sich auf einem Tableau damit lukrative Stellungen legt und baut.

Man darf alternativ auch nur einen Spielstein und einen sogenannten «Schrein» nehmen, welcher wie ein Dach auf Spielsteine gesetzt werden kann oder man darf einen Spielstein gegen einen Siegpunkt entfernen, der für die Gegner lukrativ wäre. Verbindet man auf dem eigenen Tableau mindestens vier Spielsteine derselben Farbe, muss man sie umdrehen und erhält dafür Siegpunkte. Je grösser die umgedrehte Fläche, desto lukrativer. Punkte gibt es am Spielende auch für die platzierten «Schreine». Dort ist die Höhe der Etage ausschlaggebend.    

«Dragon Castle» macht natürlich allen, die das Computerspiel kennen, sofort Lust, es auszuprobieren. Dazu tragen auch die schönen Spielsteine bei. Das Kartonmaterial wirkt dagegen allerdings eher dünn und billig.

Bild

Bild: Horrible Games

Das Spiel hat einen einfachen Zugang, durch Geister- und Drachenkarten, die zusätzliche Züge und Siegpunkte-Bedingungen möglich machen, kommt mehr Varianz ins Spiel. Auch die Drachenburg zu Beginn kann jeweils sehr unterschiedlich aufgebaut werden.

Es ist von der Art her ein eher stilles Spiel, bei dem viel gegrübelt und nachgedacht wird. Man darf sich dabei aber nicht nur darauf konzentrieren, die eigenen Steine gut aufzubauen, sondern muss auch ständig dafür sorgen, lukrative Züge der Gegner zu verhindern.

Durch die Regel-Einschränkung, dass mindestes einer der genommenen Steine aus der obersten Ebene kommen muss, entstehen aber oft Zwänge, die vor allem im Vierpersonen-Spiel das Gefühl hinterlassen, vom System gespielt zu werden und keine wirklichen kreativen Optionen zu haben. Eine Partie ist auch viel schneller vorbei, als man am Anfang gedacht hat. 

Spieleschachtel Dragon Castle

Bild: Horrible Games

Ist «Dragon Castle» zu zweit spielbar?

Ja, und sogar wesentlich besser als zu viert. In der Viererpartie ist die Zahl von 116 verfügbaren Spielsteinen nämlich viel zu knapp bemessen, um damit eine einigermassen befriedigende Strategie aufbauen zu können. Eine Partie ist viel zu schnell vorüber. Am besten ist «Dragon Castle» eindeutig zu zweit. Zu dritt funktioniert es ebenfalls befriedigend. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel