Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

5 Spiele, die du nur zu zweit spielen kannst! Nein, Schach ist nicht dabei

Schach kannst du aber natürlich auch spielen, wenn du magst. Bild: shutterstock

Oft findet man keinen dritten Menschen zum spielen in seiner Wohnung. Deshalb gibt es hier eine Auswahl von brandaktuellen 2-Personen-Spielen. 



Es gibt Momente, da will man am liebsten nur zu zweit spielen. Und in der Sparte« 2-Personen-Spiel» gibt es weit mehr als nur Schach, Dame oder Mühle: Wir stellen euch heute fünf neue Spiele vor, die nur zu zweit funktionieren – und das sogar wahnsinnig gut!

Codenames Duett

Codenames Duett Spielsituation

Bild: Asmodee

Das geniale Kommunikations- und Partyspiel «Codenames» wurde 2016 zum «Spiel des Jahres» gewählt. Das Problem daran war allerdings, dass es nur mit einer Behelfsregel zu zweit spielbar war. Original-Autor Vlaada Chvátil hat dem nun zusammen mit Scot Eaton Abhilfe geschaffen. Der Trick dabei ist, dass die beiden Spieler nicht gegeneinander antreten, sondern nun kooperativ zusammen gegen das Spiel spielen. Toll dabei ist, dass «Codenames Duett» nicht nur ein reines Zwei-Personen-Spiel ist, sondern problemlos auch weitere Spieler dem Team hinzugefügt werden können.

Das Spiel ist eigenständig. Man benötigt dazu also keine anderen «Codenames»-Ausgaben. Man kann aber natürlich auch Wort- oder Bildkarten aus anderen Ausgaben verwenden. Die Grundidee ist dieselbe. Fast alle Details sind aber anders. Wieder sind die Spieler Geheimagenten. Sie müssen diesmal Kontakt mit 15 Agenten aufnehmen, die sich wieder mit Code-Wörtern tarnen. 3 feindliche Attentäter müssen vermieden werden. Jeder kennt die Agenten, die der Partner gefahrlos kontaktieren kann. Wieder müssen Hinweise gegeben werden, die aus einem einzigen Wort bestehen, aber zu mehreren Wörtern auf dem Spieltisch passen.

Das Spiel funktioniert tatsächlich zu zweit hervorragend und enthält auch ein neues Modul mit einer Missionskarte, welche die Spielparameter verändert. Durch eine andere Gesamtzahl an Zügen und erlaubten Fehlern wird das Spiel dann schwieriger. 

Kartenspiel von Vlaada Chvátil und Scot Eaton für 2 Spieler ab 11 Jahren; etwa 15 min. Czech Games/Asmodee, etwa 26 Franken.

The Game Face to Face

The Game Face to Face

Bild: Nürnberger Spielkarten

Genau umgekehrt zu «Codenames» sind die Verhältnisse bei «The Game Face to Face». Hier war das Originalspiel ein kooperatives Spiel und der Ableger für zwei Spieler ist nun konfrontativ. Das Karten-Ablegespiel mit dem frechen Titel «The Game» überzeugte 2015 durch seine schlichte Klarheit und Eleganz. Ein Team von mehreren Spielern musste Karten, die von 1 bis 100 nummeriert waren, mit einer minimalistischen Kommunikation in der richtigen Reihenfolge auf vier Stapel ablegen. Nun hat jeder Spieler ein eigenes Kartendeck mit den Werten von 1 bis 60. Man hat jeweils sechs zufällige Karten auf der Hand und darf davon beliebig viele auf dem eigenen oder genau eine auf dem gegnerischen Stapel ablegen. Beim Gegner darf man allerdings nur ablegen, wenn man dadurch dessen Stapel verbessert. Wer zuerst alle seine Karten losgeworden ist, gewinnt.

Obwohl das Grundprinzip fast das gleiche ist wie beim Original, spielt sich diese Version nicht so einfach aus dem Bauch heraus und die Eleganz des Originalspiels bleibt ein bisschen auf der Strecke. Das fast identische Material generiert durch die andere Ausgangslage ein völlig anderes Spielgefühl als beim Original. Die Entscheidungen benötigen mehr Überlegungszeit und eine Partie dauert dadurch auch länger als das Original. Das Spiel ist sehr interessant, aber eben ganz anders interessant als das Original. Es bleibt die Spannung, ob es gelingt, die Dilemmas  aufzulösen. 

Kartenspiel von Steffen Benndorf und Reinhard Staupe für 2 Spieler ab 8 Jahren; ca 20 min, Nürnberger Spielkarten, etwa 10 Franken.  

Urbino

Urbino

Bild: Gerhards

Spieleautor Dieter Stein gelingt es immer wieder, völlig überraschende Mechanismen zu kreieren, die das geradlinige Denken umgehen und das räumliche Vorstellungsvermögen der Spieler auf die Probe stellen. Und das Material bei «Urbino» ist klasse. Es macht richtig Lust, diese Holzsteine in die Hand zu nehmen. Dieses eigentlich abstrakte Spiel hat sogar ein Thema: Die Spieler schlüpfen in die Rollen von Architekten, die eine Stadt erbauen müssen. Wer zuletzt die wertvollsten Stadtviertel erbaut hat, gewinnt das Spiel. 

Die Position der beiden Architekten bestimmt dabei jeweils, wo Gebäude errichtet werden können. Die Gebäude gibt es in drei verschiedenen Grössen als Häuser, Paläste und Türme. Waagrecht und senkrecht zusammenhängende Gebäudegruppen bilden Stadtviertel. Einfarbige Stadtviertel oder alleinstehende Gebäude geben zum Schluss aber keine Punkte. In einem zweifarbigen Stadtviertel bekommt nur jener Spieler Punkte, der dort den höheren Gebäudewert eingesetzt hat. Man muss also darauf achten, seine eigenen Gebäude an gegnerische Gebäude benachbart zu bauen, aber trotzdem jeweils die Mehrheit zu behalten. Urbino gelingt es, mit einfachen Regeln hochkomplizierte Denkprozesse auszulösen. 

Taktikspiel von Dieter Stein für 2 Spieler ab 10 Jahren; 30 bis 40 min, Gerhards Spiel und Design, etwa 60 Franken.

27

27 Spielmaterial

Bild: Steffen Spiele

Hier haben wir es einmal wieder mit einer unheimlich auf das Wesentliche reduzierten Spielidee zu tun. Das Spiel enthält nur 27 Holzscheiben (daher der Name) und steckt dementsprechend auch in einer sehr kleinen Schachtel, die es durchaus auch auf die Liste der Skihütten-Spiele hätte befördern können. Es gibt neun schwarze, neun weisse, sieben graue und zwei rote Scheiben im Spiel. Die grauen Steine werden in einer geraden Reihe zwischen den Spielern ausgelegt. An deren Ende kommt je eine rote Scheibe. Ziel des Spiels ist es, einen möglichst hohen Turm auf dem roten Feld am anderen Ende der Reihe hinzubekommen.    

Die Zahl der eigenen Türme bestimmt dabei jeweils, um wie viele Felder ein eigener Turm oder eine beliebige Anzahl von Scheiben eines Turms vorwärts bewegt werden müssen. Dabei ist es nie erlaubt, rückwärts zu ziehen. Der oberste Stein bestimmt jeweils, wem der Turm gerade gehört. Gegnerische Steine darunter dürfen mitbewegt werden. Sobald beide Spieler nicht mehr ziehen können, endet die Partie. Der Spieler mit dem höheren Turm auf der gegnerischen Scheibe gewinnt. Das Spiel offeriert dazu auch noch zwei Varianten, welche die Aufgabe erschweren. «27» ist immer wieder gut für ein kurzes Gehirntraining während dem Überbrücken von toter Zeit zu zweit und kann überall hin mitgenommen werden. 

Minimalistisches Taktikspiel von Laurent Escoffier für 2 Spieler ab 9 Jahren; 10 bis 20 min, Steffen Spiele, etwa 16 Franken.

13 Tage – Die Kubakrise 

Cover 13 Tage - Die Kubakrise 1962

Bild: Frosted Games

Und wer es lieber thematisch mag und eine Portion Zeitgeschichte nachspielen möchte, für den gibt es zum Schluss noch einen besonderen Leckerbissen: «13 Tage – Die Kubakrise 1962» wurde von zwei Dänen ausgetüftelt und ist eines der mittlerweile zahlreichen Spiele, die sich der Grundidee des Spiels «Twilight Struggle» bedienen. Aber zum Glück ist dieses Spiel dann doch wesentlich kürzer und kompakter. Es richtet sich an anspruchsvolle Taktiker, die allerdings auch keine Mühe mit einem ziemlich heftigen Glücksfaktor beim Kartennachziehen haben. Die Spieler schlüpfen in die Rollen des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und des sowjetischen Regierungschefs Nikita Sergejewitsch Chruschtschow. Es gewinnt der Spieler, der zum Ende der Krise das höchste Ansehen besitzt, ohne zuvor einen Nuklearkrieg ausgelöst zu haben.    

Auf einem Spielbrett gibt es dazu neun umkämpfte Gebiete und die beiden Spieler müssen versuchen, möglichst viel Einfluss auf diese Gebiete und die öffentliche Meinung zu bekommen. Es handelt sich dabei nicht nur um geographische und politische Gebiete wie Kuba, Berlin oder die Vereinten Nationen, sondern auch um das Fernsehen oder Bündnisse. Mit Strategiekarten, die von einem verdeckten Stapel gezogen werden, können die Spieler Befehle ausführen. Das Gerangel um das Gleichgewicht der Kräfte fasziniert. Cool am Spiel ist, dass man zwar besser als der Gegner sein will, aber doch nicht zu übermächtig, sonst riskiert man einen Atomkrieg. Im Spiel spielt man nicht nur Zeitgeschichte nach, sondern es enthält auch einen historischen Abriss, welcher die damaligen Ereignisse erklärt. Einen Abstrich muss man aber anbringen. Die Regel ist nicht besonders gut geschrieben und auch die Kartentexte enthalten doch ein paar Unklarheiten. Da alles aber einer einfachen inneren Logik folgt, ist es dann doch ziemlich gut erschliessbar. 

Strategiespiel von Daniel Skjold Petersen & Asger Harding Granerud für 2 Spieler ab 12 Jahren; etwa 45 min, Frosted Games, etwa 45 Franken.

Willst du mit mehr als nur einer Person spielen? Komm an unseren Spiele-Abend!

Am 7. März findet der erste watson Spieleabend in Zürich statt! Tom Felber wird vor Ort sein und über 50 verschiedene Spiele-Neuheiten mitbringen.

Darunter: «Azul», «The Mind», «5-Minute-Dungeon», «Facecards», «Klong! », «Memoarrr! », «Pioneers», «When I dream», «Sebastian Fitzek – Safehouse», «Heaven & Ale» etc. etc. Zu gewinnen gibt es tolle Spiele, dabei sein lohnt sich!

Wann & Wo
7. März 2018, ab 18:30 Uhr, Essen um 19:00 Uhr, Ende ca. um 23:00 Uhr im Restaurant Krokodil Zürich  

Infos & Anmeldung
Die Teilnahme ist an ein Nachtessen im Restaurant gebunden. Zum Essen wird ein Salat + (Vegi-)Burger mit Fritten serviert. Das Menü kostet CHF 35.- (exkl. Getränke) und wird direkt vom Restaurant Krokodil eingezogen. Falls du am Spieleabend dabei sein möchtest, fülle bitte das untenstehende Formular aus.

Die Anmeldung gilt als fix, wenn du eine Teilnahmebestätigung von uns erhalten hast (Teilnehmerzahl beschränkt!). Die Bestätigung erfolgt per Mail. Sollten die Plätze bereits ausgebucht sein, werden wir dich ebenfalls informieren. Überprüfe in den kommenden Tagen nach Anmeldung also dein Postfach, um zu sehen, ob du dabei bist!

Willst du am 1. watson Spieleabend dabei sein?

Jetzt Formular ausfüllen! Deine Anmeldung gilt als fix, wenn du eine Teilnahmebestätigung von uns erhalten hast. Es gilt First come, first serve.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel