Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump feeds Koi fish as Japan Prime Minister Shinzo Abe, center, and Secretary of State Rex Tillerson second from right, watch during a stop at a Koi pond during a visit to the Akasaka Palace, Monday, Nov. 6, 2017, in Tokyo. Trump is on a five country trip through Asia traveling to Japan, South Korea, China, Vietnam and the Philippines. (AP Photo/Andrew Harnik)

Wirft Trump hier wirklich eine ganze Kiste Fischfutter in den Koi-Teich? Bild: AP

Diese Bilder haben uns 2017 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Das Jahr 2017 hat einmal mehr klar gemacht: Es ist nicht immer das, wonach es aussieht.



Sehen wir hier wirklich einen Helden, der ein Baby rettet und sich in letzter Sekunde vor dem Zug in Sicherheit bringt?

Offenbar ein Fake: Auf dem Zug fehlt der Schatten des Mannes plötzlich.

Das spektakuläre Video machte im Juni 2017 im Netz die Runde. Es wurde ursprünglich am 26. Mai von Instagram-Nutzer @Tinto_bro hochgeladen. Ein kurzer Blick auf sein Profil zeigt, dass er zum Spass regelmässig Videos digital verändert und die spektakulären Ergebnisse auf seinem Profil postet. Alles andere als ein Fake würde uns daher gewaltig überraschen.

Nein, hier sehen wir nicht Trump mit Festtagsspeck beim Golfen

Bild

Trump ist zwar leidenschaftlicher Golfer, aber hier wurde sein Gesicht auf den Körper von Golflegende John Daly gepappt.
bild: via snopes

Und nein, auch das ist nicht echt

Bild

Unten rechts das Original-Foto. bild: via snopes

Nein, das ist nicht der junge Trump mit Stripperin auf dem Schoss

Bild

bild: via snopes

Im Juni 2017 wurden diverse Fotos verbreitet, die Trump kompromittieren sollten. Auch wenn wir keine Sekunde zweifeln würden, dass ähnliche Bilder tatsächlich existieren, dieses Foto ist zu 100 Prozent ein Fake.

Nein, hier sehen wir nicht Trumps Polizei-Eskorte

Bild

Was halten Polizisten von Trump? via snopes

2017 geisterte das oben stehende Bild durchs Netz. Es zeigt angeblich wie Motorrad-Polizisten Trump in Phallus-Formation zum Golfplatz eskortieren. Das Foto ist natürlich ein Fake. Es wird bereits seit 2014 im Netz geteilt, teils mit dem gleichen Witz auf Kosten von Wladimir Putin.

Nein, hier sehen wir nicht, wie Trump im Weissen Haus mit Bräunungsspray besprüht wird

Bild

Photoshop ist nicht der einzige Weg, um Fake-Fotos zu erstellen. Die Fotografin Alison Jackson engagiert immer wieder Körper-Doubles, um Parodie-Fotos von Prominenten zu schiessen. via snopes

Wie man sieht hatten Fake-Bilder und -Videos auch 2017 Hochkonjunktur im Netz. Viele sind harmlos-witzig und werden von leichtgläubigen Facebook- oder Twitter-Nutzern weiterverbreitet. Bei anderen Bildern stecken handfeste politische Interessen dahinter, etwa wenn Staaten mit Fake-Aufnahmen ihre politische Agenda legitimieren. Und manchmal fallen gar seriöse Medien in der Hitze des Gefechts auf manipulierte Aufnahmen herein. Aber schaut selbst!

Nein, hier sehen wir keinen russischen Angriff in Syrien

Animiertes GIF GIF abspielen

In Oliver Stones Dokumentarfilm «The Putin Interviews» zückt Wladimir Putin ein Smartphone und zeigt darauf vermeintliche russische Mi-28-Helikopter, die angeblich «IS»-Stellungen in Syrien angreifen (links). Das Problem: Das Video zeigt Apache-Helikopter der US-Amerikaner, die 2009 die Taliban in Afghanistan attackiert hatten (rechts).

Hat Putin Regisseur Stone absichtlich getäuscht? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Denkbar ist, dass er wie sein Berufskollege Trump (und Millionen anderer Internet-Nutzer) einfach vieles glaubt, was er im Netz sieht und in sein Weltbild passt. Darum glaubt der russische Präsident vermutlich auch, dass das folgende Video echt ist.

Nein, hier sehen wir nicht, wie die USA «IS»-Terroristen unterstützen

Animiertes GIF GIF abspielen

2017 behauptete Russland, die USA würden den «IS» indirekt unterstützen, da sie sich weigerten, «IS»-Stellungen zu bombardieren. Das Problem: Um die Behauptung zu «beweisen», veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium einen Screenshot aus einem Videogame.

Die Fake-Aufnahmen, die über das vom Kreml kontrollierte News-Portal Sputnik verbreitet wurden, wurden auf Twitter rasch als Screenshots aus dem Videospiel «AC-130 Gunship Simulator: Special Ops Squadron» enttarnt.

Nein, hier sehen wir nicht «moderate Muslime, welche die Terror-Attacken in Paris feiern»

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier feiern britische Pa­ki­s­tani nach einem gewonnen Cricketspiel gegen Sri Lanka im Jahr 2009.

Frankreich war auch 2017 mehrmals das Ziel islamistischer Terroristen. Und nach jedem Anschlag verbreitet sich im Netz dieses Video, das zeigen soll, wie angeblich «moderate Muslime» die Terroristen feiern. Am 21. April 2017 twitterte der rechtsextreme englische Politiker Paul Golding einmal mehr das Video mit der Botschaft: «Oh schaut, eine Schaar ‹moderater› Muslims feiert in London die Anschläge in Paris.» Zu sehen auf dem Video sind feiernde Pa­ki­s­tani in London nach einem Cricketspiel-Sieg im Jahr 2009 gegen Sri Lanka.

Fake-Schleudern

Zahlreiche weitere Bilder, die uns letztes Jahr im Netz begegnet sind, haben das Newsportal Gizmodo und der auf Fake-Fotos spezialisierte Blog Hoaxeye als Fälschungen entlarvt. Nur zu oft werden die Fakes von populären Twitter- und Facebook-Seiten verbreitet, die sich auf spektakuläre und kuriose Fotos spezialisiert haben: Twitter-Profile wie HistoricalPics, SciencePorn oder TheMindBlowing sind notorische Fake-Schleudern. Ein paar Beispiele:

Nein, früher ist man in der Economy-Klasse nicht so glamourös geflogen

Dieses Fake-Foto wird seit Jahren immer wieder im Netz verbreitet. Es soll zeigen, dass man in den 1960ern in der Economy-Klasse viel mehr Platz hatte.

Bild

Das gleiche Foto gibt es übrigens auch in Farbe. Aber Fake bleibt Fake.

Fake heisst in diesem Fall, dass es ein Konzeptbild von Boeing aus den späten 60er-Jahren ist, das demonstrieren sollte, wie Flugzeuge in der Zukunft aussehen könnten. Wie wir wissen, kam leider alles etwas anders. 

Nein, hier sehen wir nicht Theresa May, Boris Johnson und ihre Brexit-Kollegen vor Edvard Munchs Gemälde «Der Schrei»

Bild

Das Tory-Gruppenfoto ging 2017 viral, stammt aber von 2016 und das Bild im Hintergrund ist natürlich ein Fake.

Im Original sieht es so aus

Bild

Nein, dieses umheimliche Foto muss uns keine schlaflosen Nächte bereiten

Bild

bild: via gizmodo

2017 wurde auch dieses gruselige Foto im Netz verbreitet. Die Botschaft dazu lautete: «Dieses umheimliche Foto wurde kürzlich in einem Gebrauchtwarenladen entdeckt mit lediglich der Jahreszahl 1922 auf der Rückseite.»

Des Rätsels Lösung: Das Foto stammt von 1949 und zeigt einen Mann, der sich als Krampus bzw. Bartl verkleidet hat, eine in Österreich, Liechtenstein, Bayern und teilen Osteuropas bekannte Schreckgestalt in Begleitung des heiligen Nikolaus, wie uns Wikipedia erklärt. Während der Nikolaus die braven Kinder beschenkt, werden die unartigen vom Krampus bestraft. Auch dieser Fake (nicht das Foto ist gefälscht, aber die Botschaft dazu) wurde vom auf Fake-Fotos spezialisierten Blog Hoaxeye als Fälschung entlarvt.

Nein, dieses Mädchen sagt nicht «Du bist eine Schande für diese Welt» zum echten Donald Trump

Ein kleines Mädchen geigt dem mächtigsten Mann der Welt die Meinung? Das Fake-Video war für alle Trump-Gegner ein gefundenes Fressen und ging in den sozialen Medien entsprechend viral. Allein dieser Tweet wurde über 266'000 Mal geteilt. Das Problem: Der Clip stammt ursprünglich von der Satire-Show «The President Show» und zeigt Trump-Double Anthony Atamanuik. Das Logo der Show wurde im Video entfernt.

Schauspieler Atamanuik sagte später, das Mädchen sei keine Schauspielerin gewesen. Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass sie einem Schauspieler und nicht dem echten Trump die Meinung gesagt hat.

Das Comedy-Video ist ein gutes Beispiel dafür, wie schnell Menschen auf Fakes hereinfallen, wenn das Gesehene der eigenen Meinung entspricht.

Nein, hier sehen wir nicht Ivanka Trump mit Putin 

Bild

Das Original-Foto (rechts) zeigt Trumps Tochter mit Wendi Murdoch und Filmregisseur Baz Luhrmann.  bild: via snopes

Trumps Russland-Affäre wird von seinen Gegnern offenbar auch mit Fake-Bildern am Köcheln gehalten.

Donald Trump soll im US-Wahlkampf von Russland unterstützt worden sein. Sein umstrittener Sicherheitsberater Michael Flynn hatte mehrere Treffen mit dem russischen Botschafter in den USA während des Wahlkampfs verschwiegen. Auch Trumps Sohn Donald Junior sowie Ivanka Trumps Ehemann Jared Kushner haben sich laut «New York Times» mit einer russischen Anwältin mit Verbindungen zum Kreml getroffen, um kompromittierende Informationen über Hillary Clinton zu erhalten.

Nein, hier sehen wir nicht das Neujahrsfeuerwerk aus dem All

Dieses Foto wird seit einigen Jahren an jedem 1. Januar im Netz geteilt. Es wird dadurch nicht echter ...

Und nein, diese Inseln gibt es leider auch nicht

Kippte Trump bei seinem Besuch in Japan wirklich eine ganze Schachtel Fischfutter in den Koi-Teich?

Dieses Bild soll zeigen, dass Trump kurzerhand den gesamten Futterbehälter in den Fischteich kippte, während Japans Premier die empfindlichen Fische korrekt mit einem Löffel gefüttert habe.

Glaubt man dem Foto, ist Trump bei seinem Japan-Besuch ins nächste Fettnäpfchen getreten. Während seines Treffens mit Shinzō Abe, dem Premierminister von Japan, sollten die beiden Staatsoberhäupter gemeinsam japanische Koi-Fische füttern. Da die Tiere ziemlich empfindlich sind, macht man das am besten Löffel für Löffel – doch das war den beiden Präsidenten zu langweilig.

Trump leerte tatsächlich die gesamte Schachtel in den Fischteich. Was das oben stehende Foto nicht zeigt: Abe leerte sein Fischfutter zuerst in den Teich, Trump tat es ihm lediglich gleich.

In this combination of images made from video, U.S. President Donald Trump and Japan's Prime Minister Shinzo Abe feed carp at a koi pond before their working lunch at Akasaka Palace in Tokyo, Japan Monday, Nov. 6, 2017. (AP Photo)

Abe und Trump fütterten die Fische zuerst mit einem Löffel. Dann warf Abe zuerst den Rest des Fischfutters in den Teich. Trump folgte seinem Beispiel. Bild: AP/APTN

Das Original-Video zeigt, wie es wirklich war

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

In den sozialen Netzwerken wurde Trump einmal mehr als ahnungsloser Trampel beschimpft (für einmal zu unrecht) weil auch Medien wie watson dem irreführenden Foto zunächst auf den Leim krochen

Da Trump am Laufmeter in Fettnäpfchen tritt, fällt es vielen Menschen leicht, an angebliche Trump-Fails zu glauben und sie weiter zu verbreiten. Auch dieses kleine Beispiel führt uns vor Augen, dass wir dazu tendieren eine Geschichte, ein Foto oder ein Video für bare Münze zu nehmen, wenn sie unseren bisherigen Erfahrungen entsprechen. 

Diese Seiten decken Fake-News auf:

Fakten statt Fake-News gefällig? Dann sind diese Artikel interessant für dich.

Mehr Fotos, die lügen:

Wozu bewusste Fehlinformationen dienen – wir erklären es dir

Video: watson

Riesenspinne frisst Kuh! Und jetzt alle dieses Video auf Facebook teilen! ;)

Video: watson

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel