DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 9 Phasen des Uni-Semesters, die alle Studenten kennen

Wenn du das hier liest, bist du kein Student. Falls doch, dann bist du wahrscheinlich ein Student in der 5. Phase (und solltest besser lernen, als diesen witzigen Artikel zu lesen).
29.05.2017, 11:0529.05.2017, 11:24
«Studieren ist geil. Nur nicht im Moment.»
Jodok Meier, Student in der 7. Phase

Wie ich die Universität liebe. Ein konstruktives Umfeld, das Wissen zugänglich macht, kritisches Denken fördert und einem kontinuierlich die eigenen Grenzen bewusst macht – wobei das ennet der Grenze Liegende stets greifbar scheint. So funktioniert akademischer Fortschritt. Wahnsinn.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: giphy

Momentan ist mir das aber piepegal, denn ich verabscheue die Uni. Begriffe wie Lern-Bulimie und Eliten-Filz umschwirren meine Gedanken. Wieso? Weil ich Student in der 7. Phase bin – ich weiss es. Solltest du noch nicht wissen, wieso du dein Leben vor 10 Wochen noch geliebt hast und jetzt destruktive Grundsatzfragen an dich selbst stellst, hier die 9 Studenten-Phasen eines Uni-Semesters:

Phase 1: Vorfreude auf ein besseres Semester

Typischer Zeitraum: letzte Prüfung/Abgabe des vorherigen Semesters – erster Tag des neuen Semesters

Symptome: Unerklärliche Motivation, Gefühl eines Neuanfangs, regelmässiges Studium des neuen Vorlesungsverzeichnisses, provisorische Stundenpläne, konstruktive Selbstkritik, ambitionierte Vorsätze

Szenen vor dem Spiegel

Animiertes GIFGIF abspielen
gif; giphy

Typische Sätze:
«Dieses Semester buche ich die interessanten Fächer – egal wann, egal wie schwer!»
«Der Arbeitsaufwand ist geringer, wenn ich jede Woche ein wenig repetiere. Jetzt weiss ich's.»
«Das letzte Semester war mühsam, dafür kommt jetzt der gute Teil des Studiums.»

Phase 2: Relativierung der Vorsätze

Typischer Zeitraum: Anfang Semester – 2. Semesterwoche (Buchungsfrist für Veranstaltungen)

Symptome: Latentes Aufkommen von Panik, minimale Selbstzweifel an eigener Leistungsfähigkeit, gedanklich dennoch positiver Grundton, rechtfertigende Gedankengänge, Einreden von Zufriedenheit

Typischer Student in Phase 2:

Animiertes GIFGIF abspielen

Typische Sätze:
«Ich muss ja nicht alles in diesem Semester machen.»
«Obwohl der Dozent und das Thema absolut perfekt sind, muss ich mir gegenüber ehrlich sein: Am Morgen bin ich vor 10 Uhr nicht aufnahmefähig, darum buche ich das nicht.»
«Lieber ein wenig zurückbuchstabieren und Qualität über Quantität stellen.»

Phase 3: Laufen lassen

Typischer Zeitraum: 3. Semesterwoche – 7. Semesterwoche

Symptome: Entspannung, Freizeit, Selbstzufriedenheit, gegenseitige Bestätigungsrituale unter Mitstudenten, Sorgenfreiheit, erhöhter selbst-gerechtfertigter Alkoholkonsum

Du und deine Kommilitonen gegenseitig:

Animiertes GIFGIF abspielen
«Auch noch nichts gemacht?» «Auch noch nichts gemacht.»

Und nach jeder absolvierten Vorlesung, völlig verdient:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Typische Sätze:
«Es gibt ja noch gar nichts zu lernen. Ich beginne dann, wenn es sich lohnt.»
«Ich muss zuerst wieder ein bisschen reinkommen in den Uni-Alltag. Step by step.»
«Scheissegal, man studiert nur einmal! Das Semester ist noch jung und ich auch: Darauf trinken wir ein Bier!»

Vamos!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

Phase 4: Die Sache an die Hand nehmen

Typischer Zeitraum: 8. Semesterwoche

Symptome: Das Gefühl motiviert sein zu müssen, Selbstzwang, Unbehagen, Ringen mit innerem Schweinehund, Evaluieren der Selbstdisziplin

Los geht's!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Typische Sätze:
«So, jetzt ist das halbe Semester schon durch, jetzt muss ich mal mit dem Repetieren beginnen.»
«Hui, dieses Semester fliegt ja förmlich! Ab jetzt seriös. Sofort.»
«Sorry, heute kein Ausgang für mich, ich sollte mit dem Arbeitschreiben anfangen.»

ANMERKUNG: Häufigkeit des Auslassens von Phase 4 steigt linear mit Zunahme der Anzahl der absolvierten Semester.

Phase 5: Rückfall

Typischer Zeitraum: 9. Semesterwoche – 11. Semesterwoche

Symptome: Plötzliches Einsetzen von Entspannung, Optimismus (gepaart mit ersten Anflügen von Galgenhumor), Prahlerei bezüglich des niedrigen Lernstandes, Abnahme der Wichtigkeit dieses Semesters in der eigenen Wahrnehmung

Auf die Frage, ob du überhaupt eine Ahnung hast, wann die Prüfungen sind

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Trotzdem ist noch alles möglich

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: giphy

Du erinnerst dich daran, wie es bis jetzt immer gut gegangen ist. Und dann so:

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: giphy

Typische Sätze:
«Es hat bis jetzt noch jedes Semester irgendwie gereicht!»
«Ach, komm, und auch wenn es ein Extra-Semester benötigt: Arbeiten muss man danach ja noch genug lange!»
«Du gehst lernen? Pfff. Noch einen Pitcher, bitte!»

Phase 6: Existenzfragen

Typischer Zeitraum: 12. Semesterwoche

Symptome: Ratlosigkeit, Angstzustände, Schlaflosigkeit, leere Blicke aus dem Fenster, Verlangen nach Embryonalstellung, Gefühl der Machtlosigkeit

Symbolbild 1 für Phase 6:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Symbolbild 2 für Phase 6:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Symbolbild 3 für Phase 6:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Typische Sätze:
«Wieso studiere ich überhaupt? Ist es das, was ich will?»
«Wenn ich jeden Tag fünf Texte lesen würde, hätte ich immer noch drei Wochen zu wenig Zeit. Es geht rein rechnerisch nicht auf. ich bin verloren.»
«Es ist mir einfach alles zu viel.»

Phase 7: Wechselbad

Typischer Zeitraum: 13. Semesterwoche

Symptome: Stetiges Pendeln zwischen Aufbruchsstimmung und Ernüchterung, innere Unruhe, Nervosität, Aufflackern von Hoffnung, Motivationsanfälle unter dominanter pessimistischer Grundeinstellung

Geht da doch noch was?

Animiertes GIFGIF abspielen

Typische Sätze:
«Ist zwar brutal streng und ich sehe keinen Ausweg, aber genau in solchen Momenten merkt man doch, dass man lebt.»
«Wenn ich nur einen 4er brauche, reicht es ja, wenn ich einfach die Hälfte intus habe. Eine geringe Chance besteht. Das pack ich!»
«Hat doch alles keinen Sinn, was ich hier lerne und aus Trotz rede ich mir die Unsinnigkeit dieses Faches bei jeder Vorlesungsfolie aufs Neue ein.»

Phase 8: Übermenschlichkeit

Typischer Zeitraum: 14. Semesterwoche

Symptome: Nimmermüdigkeit, Adrenalinausschüttungsrekorde am Laufmeter, überdurchschnittliche Konzentrationskapazität, minimales Verlangen nach Essen und Trinken, mangelnde Körperhygiene.

Nach 14 Stunden Non-Stop-Lernen in Phase 8

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Nach 23 Stunden Non-Stop-Lernen in Phase 8

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Nach 41 Stunden Non-Stop-Lernen in Phase 8

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

Typischer Satz:
«Notiz an alle: Nur im äussersten Notfall kontaktierbar. (Eigentlich auch dann nicht)»

Phase 9: Wettkampfmodus

Typischer Zeitraum: Unmittelbar vor der Prüfung

Symptome: Tunnelblick, einmaliges Mischgefühl zwischen Stolz, Unsicherheit, Nervosität und Motivation, Verlangen danach, dein Wissen mit dem deiner Kommilitonen abzugleichen, Testosteron-/Östrogenspiegel on fleek

Mögliche Ausprägung in Phase 9

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Typische Sätze:
«Bring it on!»
«Bin ich froh, wenn das endlich vorbei ist ...»
«Ich hoffe, dass das Thema XY nicht dran kommt.»
«YOLO!»

Bonus – Phase 10: Nach dem Sturm

Typischer Zeitraum: Irgendwann, nachdem die Dozenten wieder mal viel zu lange hatten, um die Prüfung zu korrigieren

Symptome: Erleichterung, Enttäuschung über sich selbst und die eigene Selbstdisziplin, Aufkommen erster Vorsätze fürs nächste Semester (siehe Phase 1), zögerliche Berichterstattung den Eltern gegenüber (unter der Annahme, dass es wieder mal nicht die Überfliegernoten waren)

Artefakt aus Phase 10

«Wenn deine Mutter ein Foto von deinen Noten will»
«Wenn deine Mutter ein Foto von deinen Noten will»
Bild: imgur

Und der fliessende Übergang zu Phase 1

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: giphy

Typischer Satz:
«So, diese Ferien habe ich mir jetzt aber so richtig verdient.»

Ja, gut! In so einer Bibliothek könnte ich auch lernen ... Die 20 schönsten Bibliotheken der Welt:

1 / 22
Die 20 schönsten Bibliotheken der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 experimentelle Entspannungsübungen gegen den Stress im Büro

Das Leben als Bürogummi ist in den seltensten Fällen körperlich anstrengend. Doch es lauern andere Gefahren, wie etwa Dauerstress. Diesem sagen wir aber den Kampf an. Mit 10 Übungen, die auch du am Arbeitsplatz machen kannst.

Stress ist nie toll. Vor allem auf lange Sicht setzt er uns Menschen unter Umständen so stark zu, dass die Psyche auf den Körper schlägt. Und während das Homeoffice als physischer Arbeitsplatz immerhin das eine oder andere Stressventil zulässt, so ist der Platz im Büro in dieser Hinsicht wesentlich eingeschränkter. Wohin also mit dem Stress, wenn man im Büro arbeitet?

Auch wenn es (mit ganz, ganz grosser Sicherheit) nicht die Lösung für all unsere Probleme (oder auch nur eines davon) sein wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel