trüb und nass
DE | FR
Spass
International

31 Karikaturen, die eine absolut verrückte Woche auf den Punkt bringen

31 Karikaturen, die eine absolut verrückte Woche auf den Punkt bringen

Das aktuelle Weltgeschehen im Spiegel der internationalen Karikaturistinnen und Karikaturisten.
03.12.2023, 05:2503.12.2023, 13:42
Mehr «Spass»

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Bonus

(dsc)

Tweeticle verpasst?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (2023)
1 / 35
Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (2023)
In dieser Bildstrecke zeigen wir die Meilensteine der Schweizer Drogenpolitik, vom Opium-Verbot 1924 bis heute ...
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ergo Sum
03.12.2023 06:00registriert September 2019
Je älter ich bin desto weniger lustig finde ich diese Cartoons, die Wahrheit ist einfach nur deprimierend. Auf der anderen Seite, seit ich denken kann gab es auf der Welt nur Krisen, Kriege und Katastrophen, da bleibt ja nur möglichst beissender Humor um das zu verdauen so what !?
224
Melden
Zum Kommentar
2
Israel bleibt im Gaza-Krieg unnachgiebig – das Nachtupdate ohne Bilder

Während Israels Militär im Gazastreifen weiter massiv gegen die Hamas vorgeht und die Kontrolle über das Küstengebiet dauerhaft ausbauen will, müssen die Angehörigen der Geiseln in der Gewalt der Islamisten weiter um ihr Leben bangen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bekräftigte am Dienstag die Entschlossenheit seiner Regierung, sich bei der Kriegsführung von Kritik nicht beirren zu lassen. «Es gibt im Inland wie im Ausland beträchtlichen Druck auf Israel, den Krieg zu beenden, bevor wir alle seine Ziele erreicht haben», sagte Netanjahu wenige Stunden, nachdem im UN-Sicherheitsrat ein Veto der USA einen Resolutionsentwurf mit der Forderung nach einer sofortigen Waffenruhe verhindert hatte. Derweil sorgte Israels rechtsextremer Finanzminister Bezalel Smotrich laut der Zeitung «Times of Israel» am selben Tag für einen Aufschrei bei Angehörigen der Geiseln, weil er gesagt haben soll, die Rückkehr der Verschleppten sei im Moment «nicht das Wichtigste». Israels Regierung müsse sich in erster Linie auf die Zerstörung der Hamas konzentrieren.

Zur Story