DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: imgur
Kommentar

Wie Spongebob meine Generation geformt hat

Spongebob-Gründer Stephen Hillenburg ist verstorben. Aber nicht, ohne vorher meine Generation zu formen.
28.11.2018, 13:4828.11.2018, 21:49

Es wäre geheuchelt, zu behaupten, dass ich auch nur irgendetwas über das Leben von Stephen Hillenburg wusste. Sein Name war mir bestenfalls geläufig (danke, Spongebob-Intro), aber dass er an der tödlichen Nervenkrankheit ALS litt, war mir nicht bekannt. Bis zum 26. November 2018.

Dies ist kein Nachruf. Dies ist eine Laudatio auf den ersten und einzigen TV-Charakter, den ich als Kind verstehen konnte. Wer diesen geschaffen hat, ist und bleibt für mich nur ein Name. So leid es mir tut.

Spongebob Schwammkopf mit seinem Schöpfer Stephen Hillenburg

Bild: imgur

Der Generationenkonflikt

Kennst du den Moment, wenn du dich aus tiefstem Herzen verstanden fühlst, ohne beschreiben zu können, wieso genau, oder wieso das so guttut? Was in der heutigen Zeit von Memes und Gifs schlicht «relatable» genannt wird, empfand ich bereits als Kind, ohne mir dessen gewahr zu sein. Dank Spongebob.

Ein in einer Ananas hausender Schwamm, befreundet mit einem Seestern und einem Eichhörnchen. Wie kindisch. Quallenfischen, Krabbenburger, Plankton bekämpfen. Lächerlich. Meerjungfraumann, magische Miesmuschel, Hausschnecke. So en Seich!

So eN sEicH!

Animiertes GIFGIF abspielen

Ich werde es meinen und auch sonst welchen Eltern (oder anderweitig erwachsenen Menschen) nie übel nehmen, was sie über Spongebob gesagt haben oder sagen. Weil sie es nie verstehen werden können.

Die Essenz von Spongebob

Vielleicht war es die Überstilisierung alltäglicher «Struggles», die deren Absurdität erkennbar machte und so aus beklemmenden Problemen und Unsicherheiten eine bekömmliche Komödie – sagt die rationale Stimme in mir.

... sagt Patrick.

Vielleicht ist es der Umstand, dass alle Figuren in Bikini Bottom als de facto Erwachsene nicht unfehlbar sind und mir als Kind begreiflich gemacht haben, dass auch später viele Probleme dieselben bleiben werden – sagt die rationale Stimme in mir.

... sagt Thaddäus.

Vielleicht war der absurd-abstrakte Humor das Ventil für all die weltlichen Ungereimtheiten, die ich mir nicht erklären konnte – sagt die rationale Stimme in mir.

... sagt Spongebob.

Klar, das alles ist und bleibt nur Inhalt einer moralpädagogisch mässig gehaltvollen Kindersendung. Rumgealbere überragt die Exemplifizierung der Konsequenz misslichen Tuns bei weitem. Naive Dämlichkeiten sind zentraler als die gewissenhafte Unterscheidung zwischen Gut und Böse. Belanglose Neckereien zählen mehr als tugendhaftes Streben.

Wer dies jedoch als sinnfreie Blödeleien abtut, verkennt die Banalität des Erwachsenseins, weil er sich zu ernst nimmt. Wer sich daran stört, stört sich an der Tatsache, dass Spongebob das «Sein» meist über das «Sein-Sollen» stellt.

Unter dem Strich

Es ist vermutlich die Kinderserie der Generation Y. Denn sie spricht allen Overthinkern, FOMO-Opfern, ADHS-Betroffenen, Ironikern, Besserwissern und Alternativ-Denkenden gleichermassen aus dem Herzen. Ohne zu urteilen oder zu richten. Zumindest nicht ohne Augenzwinkern.

Spongebob ist eine Allegorie auf das Kind in uns, das sich weigert unter dem Druck einer verwirrenden und teils angsteinflössenden Umwelt einzuknicken.

So gut es geht, versteht sich.

Animiertes GIFGIF abspielen

Kinder verstehen, ja, fühlen das. Und Erwachsene der Generation Y (die als Kind zumindest einen Teil ihrer Freizeit in Bikini Bottom verbracht haben) eben auch.

Danke dafür.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: gyfcat

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber ...» – Hach, die Welt und ihre Kinder!

Video: watson/Emily Engkent

So würde dein Lieblings-Film oder -Game als Kinderbuch aussehen

1 / 30
So würde dein Lieblings-Film oder -Game als Kinderbuch aussehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel