DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Speed watching»: Hardcore-Fans glotzen Serien im Zeitraffer-Modus



Zu viele Serien, zu wenig Zeit? Wer beim Überangebot im Fernsehen und in Streaming-Diensten nicht mehr hinterherkommt, sieht sich Folgen einfach mit doppelter Geschwindigkeit an. Kunstpausen bleiben beim «speed watching» auf der Strecke, aber Hartgesottene feiern den Zeitgewinn.

Die neue Staffel von «Game of Thrones» sowieso, Staffel zwei von «Stranger Things» bestimmt auch. Ausserdem natürlich «Fear the Walking Dead» und vielleicht auch «You Are Wanted». Bald sicher «Star Trek: Discovery» und die fünfte Staffel von «Prison Break». Und am Ende ist immer noch Luft für ein paar Runden «BoJack Horseman», «Big Bang Theory» oder zwei, drei «Simpsons»-Klassiker.

«Das Leben ist kurz. Verschwende es nicht damit, Videos mit einfacher Geschwindigkeit zu gucken»

«Video Speed Controller»-Nutzer

Die Frage ist nur: Wie soll man das alles schaffen? Wer soll all die Serien gucken, der nebenher arbeiten, einkaufen, essen und irgendwann auch schlafen muss? In der nicht endenden Folgenflut lautet die Antwort für einige hartgesottene Fans in den USA mittlerweile «speed watching» - Konsum von Serien mit doppeltem Abspieltempo. Credo: Wer doppelt so schnell guckt, schafft auch doppelt so viele Folgen.

Gehirn gewöhnt sich angeblich daran

Glaubt man Anleitungen von Könnern, wird das Gehirn dabei schrittweise an die doppelte Abspielgeschwindigkeit gewöhnt. Wer sich «Gilmore Girls» oder «Westworld» erst mit 1.2-fachem und dann 1.5-fachem Tempo ansieht, schafft irgendwann auch das Zweifache oder sogar mehr. Dabei helfen Video-Player wie VLC und Erweiterungen für den Internet-Browser.

«Das Leben ist kurz. Verschwende es nicht damit, Videos mit einfacher Geschwindigkeit zu gucken», schreibt der Nutzer einer entsprechenden Erweiterung für Google Chrome.

Pausen gehen flöten

Also hasten einige Zuschauer mit doppeltem Tempo durch das Angebot. Der Genuss, ein TV-Kunstwerk in Ruhe zu schauen und die von Regisseur und Drehbuchautor vorgesehenen Pausen, Längen oder Zeitlupen voll auszukosten, mag beim «speed watching» flöten gehen.

Dafür werde das Leben aber «effizienter», schrieb die «Washington Post» vergangenen Sommer: Vier Folgen «Unbreakable Kimmy Schmidt» passten jetzt in nur eine Stunde. Es gebe mehr zu gucken als jemals zuvor.

Aus Versehen erfunden

Erfunden haben will die ans «speed reading» (Bücher) und «speed listening» (Podcasts) angelehnte Methode der frühere Jus-Student Alexander Theoharis. Er sei vor ein paar Jahren versehentlich an eine Taste gekommen, die ein laufendes Video etwas beschleunigt habe, erzählte er der «Seattle Times» 2014.

Nun guckt er «Breaking Bad» mit 1.6- und «The Office» mit 2.4-facher Geschwindigkeit und Untertiteln. Er habe einfach wissen wollen, was in diesen Serien passiert, sich wegen der verlorenen Zeit im Studium aber oft schuldig gefühlt, sagte Theoharis.

Für Lernvideos und Online-Vorlesungen mag die Methode praktisch sein. «Modern Family» werde bei doppeltem Tempo sogar lustiger, schreibt die «Washington Post», denn «die Witze kommen schneller und schlagen härter ein». Man müsse auch keine Zeit mehr mit öden Füll-Inhalten verschwenden.

Normaltempo wird unerträglich

Und wer hat schon Zeit, fünf Staffeln «The Wire» in insgesamt zweieinhalb Tagen zu gucken? Die Chrome-Erweiterung «Video Speed Controller» wurde schon mehr als 235'000 Mal heruntergeladen.

Nur mag es sein, dass das Gehirn ein normales, dann langsam wirkendes Erzähltempo irgendwann nicht mehr erträgt. Der Genuss einer Serie im Normaltempo wäre ruiniert, möglicherweise auf ewig. Und, fragt das «New York Magazine», wenn es so viel Arbeit ist, die eigene Lieblingsserie zu verfolgen, warum guckt man sie dann überhaupt? (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James May: «Ehrlich gesagt bin ich ordentlich angep*sst, Elon Musk!»

Wer hätte das gedacht: Bei langen Standzeiten kann es dazu kommen, dass sich der Tesla Model S keinen Meter bewegen lässt, obwohl der Akku randvoll ist.

James May mag seinen Tesla Model S. Mit sichtlicher Begeisterung ging er bereits in mehreren Drivetribe-Vlogs darauf ein. Vor Kurzem gab es zwar auch ein Video mit Titel «6 Sachen, die May an seinem Tesla nicht mag», aber das waren, wie er selbst zugibt, eigentliche Belanglosigkeiten wie das Geräusch der Heckklappe beim Schliessen oder die Tatsache, dass das Auto momentan schmutzig ist. Aber nun ist hier was, das schlicht einen Konzeptfehler darstellt:

Was passiert, wenn man mehrere Monate seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel