DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LuganoÕs player Jani Lajunen, left, fights for the puck with Zurich's player Fabrice Herzog, right, during the first match of the playoff final of National League between HC Lugano and ZSC lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ein heisser Tanz war das erste Spiel des Playoff-Finals noch nicht. Bild: TI-PRESS

Analyse

Diese 3 Punkte muss Lugano umsetzen, damit der Playoff-Final doch noch zum Spektakel wird

Gross waren die Erwartungen an den Playoff-Knüller zwischen Lugano und den ZSC Lions. Gross auch die Ernüchterung nach dem ersten Spiel – Spektakel und Emotionen suchte man vergebens. Das lag zum grössten Teil an den Tessinern. 



Playoff-Final! Spannung, Spektakel, tolle Chancen und krachende Checks? Weit gefehlt. Das gestrige erste Spiel in der Final-Affiche zwischen Lugano und den ZSC Lions endete mit 1:0 für den Gast aus Zürich und lebte einzig von der Spannung. Die Vorfreude war gross, die Enttäuschung war es auch. 

Dieser Eindruck wird bestätigt, wenn man sieht, dass sich die spektakulärste Aktion des Abends 20 Sekunden vor dem Ende der Partie ereignete. Luganos Playoff-Top-Torjäger Grégory Hofmann sprang als Torhüter für Elvis Merzlikins ein und rettete gleich zwei Mal vor dem eigenen leeren Kasten.

abspielen

Gregory Hofmann mit dem doppelten Save. Video: streamable

Insbesondere den ZSC Lions dürfte das egal gewesen sein. Sie haben das wichtige erste Spiel auswärts gewonnen. Doch die Luganesi müssen über die Bücher und einiges ändern, wenn sie sich in dieser Serie noch durchsetzen wollen. 

Emotionen

Was war im Vorfeld dieser Serie geschrieben worden. Ein «heisser Tanz» sollte die Serie werden und an den legendären Final von 2001 erinnern. Gestern in der Resega war es mehr ein gemütliches Senioren-Schunkeln als ein heisser Flamenco. Die Emotionen fehlten im Spiel über weite Strecken. Luganos Topskorer und Edel-Provokateur Maxim Lapierre war kaum sichtbar und auch die anderen Tessiner hielten sich vornehm zurück.

Lugano’s player Maxime Lapierre, centre, reacts during the first match of the playoff final of the National League between HC Lugano and ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay

Wo ist Maxim Lapierre? Der Lugano-Topskorer blieb gestern mehrheitlich unsichtbar. Bild: TI-PRESS

Im gesamten Spiel gab es insgesamt fünf Strafen, zwei davon gegen den ZSC. Dabei ist eine der grössten stärken Luganos das Powerplay. Um dieses auszuspielen, müssen sie den Zürchern aber mehr unter die Haut gehen. Sie müssen die Löwen kitzeln, sie bedrängen und – mit fairen Mitteln – provozieren.

Schussvolumen & Schussorte

Insgesamt gaben die beiden Teams gestern 106 Schussversuche ab. Dazu gehören Schüsse, die aufs Tor gingen, aber auch solche, die geblockt wurden oder am Kasten vorbei flogen. Auch diese Zahl belegt die niedrige Intensität des Spiels. Im Halbfinal zwischen dem ZSC und Bern waren es durchschnittlich 128 Schussversuche pro Spiel. Biel und Lugano kamen in ihrem Halbfinal auf 116 Abschlüsse pro Partie. 

Dabei hat Lugano nur 41 Mal den Abschluss gesucht, die ZSC Lions 65 Mal. Die «Bianconeri» hatten also auch hier ein deutliches Defizit zu verzeichnen. Ein weiteres Problem der Tessiner war der Ort der Schussabgabe. Der «Z» kam wesentlich öfter direkt vor dem Tor zum Abschluss als das Heimteam. Der einzige Treffer der Partie fiel wenig überraschend aus einer solchen Position. Da müssen die sich Luganesi in den nächsten Spielen deutlich verbessern.

Alle Schussversuche Luganos

shot location lugano

quelle und Bild: sihf.ch

Alle Schussversuche des ZSC

shot location zsc lions

quelle und Bild: sihf.ch

Intensität

Um eine Reaktion zu zeigen, müssen die Tessiner also vor allem die grundlegende Intensität erhöhen. Nicht nur im Angriff mit den fehlenden Schüssen, auch sonst waren die Gastgeber zu wenig präsent. Die ZSC Lions konnten ihr Spiel jeweils mühelos aufbauen. 

«Wir wollten Emotionen vermeiden»

abspielen

Mike Künzle im Interview nach dem Match. Video: YouTube/MySports

In den nächsten Spielen müssen die Luganesi wacher sein. Sie müssen mehr und besser skaten und versuchen die Zürcher in jeder Situation sofort unter Druck zu setzen.

Talentierte Spieler wie Fredrik Pettersson, Pius Suter oder Roman Wick wurden kaum bedrängt. Sie bekamen zu viel Zeit und zu viel Platz. Damit schaufelst du dir gegen ein Team wie die Lions dein eigenes Grab. Um es mit den Worten von watson-Eismeister Klaus Zaugg zu sagen: Lugano muss schlicht «böser» werden, als es der ZSC ist.

Wenn ihnen das gelingt, dann sind auch die Lions mehr gefordert, als sie es gestern waren. Und dann gibt es vielleicht doch noch den heissen Tanz, den viele erwartet haben.

Die Zuschauerzahlen in der National League

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel