Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Russland, Viertelfinals

Tschechien – USA 15.15 Uhr (SRF2)

Finnland – Dänemark 15.15 Uhr (SRF Info)

Russland – Deutschland 19.15 Uhr (SRF Info)

Kanada – Schweden 19.15 Uhr (SRF2)

epa05302583 Derick Brassard (2R) of Canada in action against Marcel Goc (2L) of Germany during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary match between Canada and Germany at the Yubileiny palace in St. Petersburg, Russia, 12 May 2016.  EPA/ANATOLY MALTSEV

Die deutschen Hockey-Adler haben an dieser WM bislang überzeugt. Bild: ANATOLY MALTSEV/EPA/KEYSTONE

Viertelfinal-Tag an der Hockey-WM: Finnland bisher sackstark, Deutschland will endlich wieder eine Medaille

An der WM in Russland beginnt mit den Viertelfinals die entscheidende Phase. Den besten Eindruck in der Vorrunde hinterliess Finnland, die grossen Favoriten sind aber dennoch Kanada und Russland. Deutschland hofft auf die erste Medaille seit 63 Jahren.



Die Finnen sind nicht nur als einzige Mannschaft noch ungeschlagen, sie gaben auch keinen Punkt ab. Zum Abschluss der Vorrunde liessen sie Titelverteidiger Kanada, der zuvor 16 Spiele in Serie an Weltmeisterschaften gewonnen hatte, keine Chance und siegten 4:0. Es war die dritte Zu-Null-Begegnung der Finnen in den letzten vier Partien. Überhaupt liessen sie bisher nur sechs Gegentore zu.

Auch in der Offensive überzeugte das Team von Headcoach Kari Jalonen, der ab der kommenden Saison beim Schweizer Meister SC Bern an der Bande stehen wird, mit 29 erzielten Toren, dem drittbesten Wert. Die Finnen sind gegen Dänemark der klare Favorit. Die Dänen, die das stärkste Powerplay an diesem Turnier stellen, stehen erstmals seit 2010 in der Runde der besten acht Teams.

abspielen

So besiegten die Finnen die Kanadier. YouTube/Janne Lehtonen

Owetschkin noch nicht in Topform

Russland, das den ersten WM-Titel im eigenen Land seit 1986 anstrebt, dürfte gegen Deutschland ebenfalls die Halbfinals erreichen. Die Gastgeber legten seit der 0:3-Niederlage zum Auftakt gegen Tschechien eine enorme Steigerung hin. Wie sie am Dienstagabend die Schweden (4:1) während 40 Minuten an die Wand spielten, war mehr als beeindruckend. Die Sturmlinie mit Wadim Schipatschjow, Artemi Panarin und Jewgeni Dadonow brachte es zusammen auf sagenhafte 34 Skorerpunkte.

Noch kein Faktor war bisher Superstar Alexander Owetschkin, der bisher drei Partien bestritt. Auch in der Defensive präsentierten sich die Russen zuletzt sehr stabil. Die Unterstützung seitens der Fans ist ohnehin gewaltig. Werden Finnland und Russland ihrer Favoritenrolle gerecht, treffen sie im Halbfinal aufeinander. Es wäre quasi ein vorgezogener Final.

abspielen

So entzauberten die Russen die Schweizer.
YouTube/Sport's Review

Sturm ist Deutschlands Fischer

Doch die Deutschen wollen da noch ein Wörtchen mitreden. Wie bei der Schweiz mit Patrick Fischer steht auch beim DEB mit Marco Sturm ein unerfahrener Headcoach an der Bande. Im Gegensatz zu Fischer wies der 37-Jährige keinerlei Erfahrung im Trainerbusiness auf, er wurde quasi auf höchster Ebene ins kalte Wasser geworfen.

epa05304486 German head coach Marco Sturm (B-L) speaks with players during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary match between Germany and Belarus at the Yubileiny palace in St. Petersburg, Russia, 13 May 2016.  EPA/ANATOLY MALTSEV  EPA/ANATOLY MALTSEV

Marco Sturm fühlt sich im kalten Wasser pudelwohl.
Bild: ANATOLY MALTSEV/EPA/KEYSTONE

Allerdings hat Sturm als Spieler eine fantastische Karriere hingelegt. Er bestritt in der NHL 1006 Partien und erzielte 251 Tore sowie 258 Assists. Als Identifikationsfigur besitzt er eine natürliche Autorität, jeder im deutschen Team schaut zu ihm hoch und die Spieler kommen wieder gerne zur Nationalmannschaft.

Sturm orientiert sich an Darryl Sutter, seinem ersten Trainer in den USA, der die Los Angeles Kings 2012 und 2014 zum Stanley-Cup-Triumph geführt hat. In seinem System wird die Disziplin, speziell in der Verteidigung, gross geschrieben. Zudem ist er ein Verfechter des einfachen Spiels. Ein Sieg gegen Russland wäre allerdings der grösste Erfolg der DEB-Geschichte.

abspielen

Deutschland schlägt in der Vorrunde überraschend die USA.
YouTube/HockeyVideos!

Wie reagiert Kanada auf den Dämpfer

Offener präsentiert sich die Ausgangslage auf dem Papier in den beiden anderen Viertelfinals zwischen Kanada und Schweden sowie Tschechien und den USA. Allerdings hinterliessen die Schweden und die Amerikaner bislang einen zwiespältigen Eindruck und müssen sich deutlich steigern, wenn sie noch ein Wörtchen um den Titel mitreden wollen.

epa05312892 Canada's head coach Bill Peters (back C) gives instructions to his players during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between Canada and Finland at the Yubileiny palace in St. Petersburg, Russia, 17 May 2016. Finland won 4-0.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Kanada-Coach Bill Peters musste nochmals über die Bücher. Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Anders sieht es bei den Kanadiern aus. 16 WM-Siege hatten die Ahornblätter aneinander gereiht, dann kam diese 0:4-Niederlage gegen Finnland im letzten Gruppenspiel. Doch die Bilanz des Titelverteidigers darf sich dennoch sehen: Angeführt von Taylor Hall, Connor McDavid und Corey Perry erzielten die Kanadier in sieben Spielen 34 Tore. Gegen Schweden ist allerdings eine Reaktion aufs schwache Finnland-Spiel gefordert. (pre/sda)

Die Ruhmeshalle: Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Karriere und Leben von Eishockeyspielerinnen verlaufen ganz anders als bei ihren männlichen «Berufskollegen». Die Schweizer Nationalstürmerin Alina Müller erzählt, wie das Leben ohne gesicherte Zukunft ist. Und warum es ihr derzeit ungewohnt gut geht.

Florence Schelling kennt in der Schweiz inzwischen beinahe jeder Eishockey-Fan. Die früheren Teamkolleginnen der mittlerweile zurückgetretenen Star-Torhüterin sind ungleich unbekannter. Auch Alina Müller. Dabei hätte die Winterthurer Stürmerin durchaus viel Aufmerksamkeit verdient, ist sie doch eine der besten Spielerinnen der Welt.

Die heute 21-Jährige gewann in Sotschi im Alter von 15 Jahren Olympiabronze, erzielte im kleinen Final gegen Schweden das siegbringende Tor. Vier Jahre später wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel