DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils center Nico Hischier comes onto the ice before an NHL hockey game against the Colorado Avalanche Saturday, Oct. 7, 2017, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Die Show ist in der US-amerikanischen NHL wichtig: Nico Hischier ist als Hoffnungsträger bei den New Jersey Devils ein grosser Teil davon. Bild: AP/FR51951 AP

«Hischier first» – New Jersey ist verrückt nach dem Schweizer mit der Nummer 13

Die Euphorie um den 18-jährigen Schweizer bei den New Jersey Devils kennt kaum Grenzen – ein Besuch.

Dean fuss, newark / schweiz am wochenende



Wenn er spielt, ist alles anders. Spürbar anders. Nervös rücken die Fans auf ihren Sitzen nach vorne. Das Gewicht verlagern sie auf die Beine. Sie sind bereit, jederzeit aufzuspringen, die Arme in die Luft zu reissen – und dem Hoffnungsträger zuzujubeln.

Sie, das sind die Fans der New Jersey Devils. Er ist Nico Hischier, der Walliser Wunderknabe mit der magischen Stockführung.

abspielen

In der Nacht auf heute gelingt Hischier der sechste persönliche Assist. Video: streamable

Seit knapp einem Monat verzückt der 18-Jährige die Fans im Prudential Center, der Heimspielstätte der New Jersey Devils in Newark. Wie sehr sie ihn lieben, wie sehr sie auf ihn zählen, zeigt sich schon beim Erhalt der Tickets. «Verpasse das Spektakel nicht! Komm und schaue Nico, Hall, Johansson und anderen zu!», steht geschrieben. Hischier first – Hischier an erster Stelle.

Der Schweizer ist der grosse Hoffnungsträger der Franchise, die seit 2003 auf den vierten Gewinn des Stanley Cups wartet. Diese Saison soll es endlich wieder einmal klappen: Zusammen mit Hischier hat die Hoffnung in New Jersey Einzug gehalten.

Ottawa Senators goalie Mike Condon (1) blocks a shot by New Jersey Devils center Nico Hischier (13), of Switzerland, during the third period of an NHL hockey game, Friday, Oct. 27, 2017, in Newark, N.J. (AP Photo/Julio Cortez)

Das Trikot mit der Nummer 13 ist extrem beliebt. Bild: AP/AP

Eine Stunde vor Spielbeginn bilden sich in den beiden stadioneigenen Devils-Fanshops um die Regale und Ständer mit Hischier-Fan-Utensilien riesige Menschentrauben. Die T-Shirts mit der Rückennummer 13 sind in der gängigsten Grösse schnell vergriffen. An den Kassen werden fast ausschliesslich Artikel mit HischierAufdruck gescannt und in Plastiktüten verpackt – oder gleich vom neuen Besitzer übergestreift. Der unbestrittene Hoffnungsträger lässt die Kassen der MerchandiseAbteilung klingeln.

Nico, Nico!

Vor einer Woche hat Hischier seine zehnte NHL-Partie bestritten. Damit hat er sich in der besten Eishockey-Liga der Welt endgültig etabliert. Mit dem Erreichen dieser Marke, ist das erste seiner drei Vertragsjahre bei den Devils unwiderruflich angelaufen. Daran gezweifelt, dass es Hischier definitiv in das NHL-Team schafft, hatte eigentlich sowieso niemand. Schliesslich erwarten sie in New Jersey Wunderdinge vom Schweizer.

Jedes Mal, wenn er nur schon in die Nähe des Pucks kommt, geht ein Raunen durch die knapp 19000 Zuschauerinnen und Zuschauer fassenden Ränge. «Nico, Nico!» Die Rufe sind überall zu hören. Die Geräuschkulisse ist elektrisierend. Niemand will das Spektakel verpassen. Alle wollen den ersten Nummer-1-Draftpick der Klubgeschichte spielen sehen. Die Euphorie kennt kaum Grenzen. Hischier ist bereits Kult.

abspielen

Hischiers erste Tore in der NHL. Video: YouTube/SwissHabs

Crosby, McDavid und ... Hischier

Doch nicht nur in Newark ist er bereits ein Star. Auch ein paar Kilometer weiter, in der Millionenmetropole New York City, hat Hischier einen glamourösen Auftritt: Im weltweit einzigen NHL-Fanshop gibt es von jedem Team zwei vorgedruckte TrikotModelle mit Name und Nummer.

Nico Hischiers Nummer 13 hängt dort in der illustren Gesellschaft von Superstars wie Sidney Crosby, Alex Owetschkin, Connor McDavid und Jaromir Jagr. Was für eine Ehre für Hischier – und eben auch Ausdruck dafür, welche Wertschätzung das Prädikat «Nummer-1-Draftpick» in der NHL auslöst.

So stehen Hischier und die anderen NHL-Schweizer statistisch da

NHL-Schweizer Advanced Stats
Infogram

Da macht es auch keinen Unterschied, dass bei den New Jersey Devils mit Jesper Bratt bisher ein anderer Rookie den einen oder anderen Punkt mehr geskort hat. In Newark gibt es nur einen Hoffnungsträger: Nico Hischier.

Die wichtigsten Advanced Stats

P/60 – Punkte pro 60 Minuten Eiszeit. Dieser Wert lässt die Punkteproduktion eines Spielers unabhängig von dessen Einsatzzeit mit anderen Spielern vergleichen.
Corsi (CF%) – Hier werden die Schussversuche (Schüsse aufs Tor, Schüsse neben das Tor, geblockte Schüsse) des eigenen Teams ins Verhältnis gesetzt mit den Schussversuchen des gegnerischen Teams, wenn der betreffende Spieler auf dem Eis steht. Die entstehende Prozentzahl gibt eine Einschätzung über den Spielanteil eines Teams. Ein Corsi-Wert von über 50 gilt als gut.
PDO – PDO ist die Addition von Schusseffizienz eines Spielers oder einer Mannschaft und der Fangquote des jeweiligen Torhüters. Da diese zwei Faktoren stark vom Glück beeinflusst werden, kann mit dem PDO beurteilt werden, ob ein Team/Spieler gerade eher glücklich oder eher mit Pech agiert. Ein PDO-Wert unter 100 gilt als Pech.
ixGF – Individual Expected Goals For. Diese Statistik bewertet das Schussvolumen und die Qualität der Schüsse (anhand der Abschlussposition) eines Spielers. So wird die Anzahl der zu erwartenden Tore berechnet.
iSF/60 – Diese Statistik zeigt, wie oft ein Spieler aufs Tor schiesst pro 60 Minuten Einsatzzeit.
Anmerkung: Diese Statistiken werden nur bei Spielsituationen von fünf gegen fünf Spielern erhoben, da Powerplay und Boxplay die Werte verfälschen würden.

micha hofer

So liefen die ersten Tage von Nico Hischier als Nummer 1 nach dem Draft ab

1 / 34
Die ersten Tage von Nico Hischier als Nummer-1-Draft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach 18 verlorenen Serien schlagen die Bruins endlich wieder die Canadiens

26. April 1988: Die Rivalität zwischen Montreal und Boston ist eine der grössten in der NHL. Dummerweise für die Bruins ist sie vor allem in den Playoffs recht einseitig. Die Canadiens siegen zwar öfter – aber nicht immer.

Die Montreal Canadiens und die Boston Bruins gehören zu den «Original Six» der NHL, zu den Gründungsteams. Da kommen über die Jahre ganz schön viele Spiele zusammen. 927 Partien sind es bis dato, und die Bilanz ist unausgewogen. Die Canadiens haben 469 Vergleiche gewonnen, die Bruins nur 345; 103 Partien endeten unentschieden.

Besonders in den Playoffs ist Montreal fast immer besser. 45 Jahre lang und sagenhafte 18 Serien hintereinander gewinnen stets die Canadiens. Doch 1988 schlagen die «Big …

Artikel lesen
Link zum Artikel