DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher verlassen enttaeuscht das Eis im fuenften Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Dienstag, 14. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hängende Köpfe beim ZSC. Überlegen sie vielleicht schon, was sie in den Ferienkoffer packen könnten? Bild: KEYSTONE

ZSC vor dem Abgrund, während Lugano ankündigt: «Morgen wollen wir die Serie beenden»

Den ZSC Lions droht das zweite Viertelfinal-Aus in Serie. Letztes Jahr scheiterte man als Qualisieger blamabel am SC Bern, jetzt droht das peinliche Ausscheiden gegen das siebtklassierte Lugano. Oder gelingt die Wende noch?



Altmeister Julien Vauclair ist beim 2:1-Auswärtssieg Luganos gegen die ZSC Lions mit zwei Toren der Mann des Abends. Sein Team habe aber nicht wegen ihm gewonnen, so der Verteidiger nach dem Triumph.

Wegen eines Checks gegen den Kopf von Inti Pestoni im ersten Viertelfinal-Spiel hatte Vauclair drei Partien aussetzen müssen. Nachdem er bereits in diesem Spiel einmal getroffen hatte, trumpfte der 37-jährige Routinier bei seiner Rückkehr gross auf. In der Qualifikation hatte Vauclair nur einen Treffer verbuchen können, in den Playoffs steht er schon bei drei Toren.

abspielen

Das entscheidende 2:1 durch Julien Vauclair. Video: streamable

«Ich habe keine Erklärung, weshalb meine Schüsse nun plötzlich reingehen», sagte Vauclair nach dem Auswärtssieg im Hallenstadion. Lugano führt dank der Treffer von Vauclair in der Serie nun mit 3:2 und steht dicht vor dem Halbfinal-Einzug. «Klar, jetzt muss das Ziel sein, die Serie am Donnerstag zu beenden», so Vauclair

Plötzlich scheint es beim HCL Klick gemacht zu haben.

Dass gerade er die Tore geschossen habe, sei nicht so wichtig. «Jetzt sagen alle, dass ich der Matchwinner bin. Wir haben aber nicht wegen mir gewonnen, sondern weil wir gut verteidigt und nur einen Treffer zugelassen haben», so der bescheidene Romand, der 2013 an der WM ins Allstar-Team gewählt worden war und seit 20 Jahren – mit einem Unterbruch von zwei Saisons in Nordamerika – für Lugano verteidigt.

Julien Vauclair von Lugano jubelt nach seinem 2:3 Tor im fuenften Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Dienstag, 14. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Julien Vauclair war der Held in Spiel 5 – auch wenn er dies anders sieht. Bild: KEYSTONE

Durchhalteparolen beim ZSC

Die ZSC Lions geben sich aber noch nicht geschlagen. «Das Schöne an den Playoffs ist, dass man vier Siege braucht, um in die nächste Runde einzuziehen», so Ryan Shannon. «Wir haben nun einen Tag Zeit, um über die Bücher zu gehen», so der amerikanische Stürmer, dessen Team wie bereits im Vorjahr das Scheitern in der ersten Runde droht.

Dreht der ZSC die Serie gegen Lugano noch?

So schlecht sieht Shannon sein Team nicht: «Es gibt logischerweise viel zu verbessern. Aber es ist auch nicht alles schlecht. Mir gefällt unsere Intensität. Ich denke, wir hätten in dieser Serie bisher mehr Siege verdient.» (fox/sda)

Wer wird Nachfolger von Bern? Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der neue «SCB-Ganggo» ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der Kanadier Andrew Ebbett ist also der neue Untersportchef beim SC Bern. Gleich aus mehreren Gründen eine gute und kluge Wahl.

Drei Kandidaten standen zur Wahl: Pascal Müller, Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett. Die logische Wahl wäre – aus völlig neutraler, hockeytechnischer Sicht – Pascal Müller gewesen. Er hat als Einziger der drei Kandidaten Erfahrung als Sportchef und Scout und in Verhandlungsführung, und beherrscht Deutsch, Französisch und Englisch in Wort und Schrift. Drei Sprachen, die in unserem Hockey recht wichtig sind. Aber ein wenig hat er halt von seiner Herkunft her den Stallgeruch eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel