Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Spiel ist aus! Der SC Bern ist zum 14. Mal Schweizer Meister



Schicke uns deinen Input
Ralph Steiner
Iris Wettstein
Ralf Meile
HC Lugano
2:3
SC Bern
L. Fazzini 45'
J. Vauclair 5'
D. Roy 52'
C. Conacher 25'
A. Ebbett 21'
Finito! - Drittelende
Das Spiel ist aus, der SCB ist Schweizer MeisterDerek Roy entscheidet die Partie in der 52. Minute mit einem Shorthander. Die Berner jubeln ausgelassen, noch nie hat es eine Mannschaft geschafft, von Quali-Platz 8 den Titel zu holen. Was für ein Ding.

Beginnen wir von vorne: Nach bereits fünf Minuten geht Lugano durch Julien Vauclair in Führung, Jakub Stepanek im SCB-Tor sieht bei seinem Anschluss aber schlecht aus. Im zweiten Drittel dreht Bern das Spiel dann innert drei Minuten. Zunächst erzielt Andrew Ebbett mit einem Gewaltsschuss der Ausgleich, dann doppelt Cory Conacher zur Führung nach.

Im Schlussdrittel kommt Lugano durch Luca Fazzini nochmals heran, der Youngster erzielt nach 45 Minuten den Treffer zum Anschluss. Dann folgt die entscheidende Szene des Abends: In Überzahl verliert Stefan Ulmer als hinterster Luganesi die Scheibe, Derek Roy kann alleine auf Merzlikins zustürmen und die Mutzen wie angesprochen per Shorthander zum Titel schiessen.

Bern holt sich nach einer miserablen Qualifikation doch noch den Titel. Das Team von Lars Leuenberger schaltete zunächst Qualisieger ZSC Lions, dann den Zweiten Davos und nun auch noch Lugano aus. Die Mutzen sind zum 14. Mal Schweizer Meister, der Jubel der Berner in der Resega ist ausgelassen.
Interview Lars Leuenberger
von Iris Wettstein
«Das war ein riesen Hitchcock! Wir wackelten, doch dann kommt Roy alleine aufs Tor und anschliessend haben wir dicht gehalten!», SCB-Coach Lars Leuenberger grinst zufrieden in die Kamera. Es sei eine riesen Mannschaftsleistung gewesen und der SCB habe den Sieg verdient. «Mit einem Shorthander zum Meistertitel, dass ist crazy!» Stolz hält Leuenberger den Glückstein, den er von seinen Kindern erhalten hat, in die Kamera.
Gruppenknuddel
von Iris Wettstein
... und auch auf dem Eis wird gefeiert. Die Spieler werfen Helme und Stöcke von sich und liegen sich in den Armen.
Animiertes GIFGIF abspielen
Ausgelassene Freude
von Iris Wettstein
Mit dem Schlusspfiff feiern Leuenberger und sein Assistent den Meistertitel auf der Spielerbank ...
Animiertes GIFGIF abspielen
60'
Jetzt geht es ans Eingemachte, die Lugano-Schweden nur noch auf dem Eis. Noch 40 Sekunden.
60'
Die letzte Spielminute ist angebrochen.
Unglaublich
von Iris Wettstein
Jetzt sind es sogar nur noch 90 Sekunden.
59'
Chiesa misslingt der Pass, Bern kann klären. Noch eine Minute und dreissig Sekunden.
59'
Jetzt ist Merzlikins draussen, die Luganesi zu sechst.
59'
Bald einmal muss Shedden Torhüter Merzlikins vom Eis nehmen.
59'
So, die letzten beiden Spielminuten sind angebrochen.
56'
Noch etwas mehr als drei Minuten sind zu spielen, dem Team von Doug Shedden läuft die Zeit davon.
55'
Conacher auf Rüfenacht, in letzter Sekunde kann Ulmer klären. Meine Güte ist das jetzt spannend, jede klitzekleine Aktion könnte Entscheidendes bewirken.
Die wichtigste Frage
von Iris Wettstein
Lugano schafft es nicht, in doppelter (!) Überzahl ein Treffer zu erzielen, kassiert dafür den Gegentreffer.
54'
Was für eine Geschichte, das ist Lugano drauf und dran, eine intensive und starke Phase mit dem Führungstor zu krönen und nur Sekunden nach Petterssons Pfostenschuss gelingt Derek Roy mit einem Shorthander die Führung. Ist es das Tor zum Meistertitel? Noch sechs Minuten sind zu spielen.
Prominente Gäste
von Iris Wettstein
Severin Lüthi und Stephan Lichtsteiner gehören zu den prominentesten Gästen heute Abend in der Resega.
53'
Ebbett hat die Chance zum 4:2, der Pass von Moser ist aber zu ungenau.
52'
Tor - 2:3 - SC Bern - Derek Roy
Das gibt's nicht! Der SCB trifft in Unterzahl nachdem Lugano-Verteidiger Stefan Ulmer die Scheibe als letzter Mann verloren hat. Roy kann danach alleine auf Elvis Merzlikins loslaufen und ihn in der hohen rechte Ecke bezwingen.
Animiertes GIFGIF abspielen
52'
Jetzt kommt's ganz dick, zum dritten Mal in dieser Partie treffen die Luganesi den Pfosten – Pettersson der Unglücksrabe.
51'
Scherwey ist zurück, nur noch einfache Überzahl für Lugano.
51'
Ein Pass zu viel von Fazzini, der Tessiner hätte ganz frei abschliessen können entscheidet sich aber, die Scheibe abzuspielen.
Ein anderer Blickwinkel
von Iris Wettstein
So kann man das natürlich auch sehen.
50'
Doug Shedden nimmt sein Timeout und schwört seine Mannen auf die 50-sekündige doppelte Überzahl ein.
50'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Eric Blum
Jetzt wird's spannend – Blum bringt Klasen zu Fall und muss ebenfalls raus. 50 Sekunden doppelte Überzahl für Lugano.
49'
Eine erste heikle Situation kann Conacher klären, doch noch haben die Tessiner weit über eine Minute die sie in Überzahl absolvieren können.
48'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Tristan Scherwey
Der Berner Aggressivleader wird für dieses Vergehen zu recht bestraft.
48'
Das Tessiner Publikum ist aufgewacht – feuert das eigene Team an wie zu besten Zeiten. Und prompt kommt Bertaggia fast zum Schuss – Scherwey kann ihn nur mit einem hohen Stock stoppen.
45'
Tor - 2:2 - HC Lugano - Luca Fazzini
Chiesa knallt die Scheibe von der blauen Linie am Tor vorbei, zum Glück springt der Puck aber von der Bande genau vor die Füsse Fazzinis. Der Tessiner Youngster braucht nur noch einzuschieben. Jetzt bin ich aber gespannt, ob Lugano das ominöse Momentum ausnutzen kann.
Animiertes GIFGIF abspielen
45'
Pettersson zieht ab, Stepanek hält. Ein gewohntes Bild am heutigen Abend.
44'
Es sind die Berner die zunächst am Drücker sind in diesem dritten Drittel. Hat Lugano die Kraft hier noch mindestens einen Treffer zu erzielen? Es wirkt im Moment nicht so ...
Zuversicht
von Iris Wettstein
«Nur» noch 20 Minuten. Im Eishockey kann in 20 Minuten aber noch viel passieren ...
42'
Irgendwie, so ist sich das Ticker-Team einig, wirkt die Partie nicht so, als ginge es heute um die Meisterschaft. Zur Erinnerung, gewinnt Bern, ist es Meister – Lugano braucht drei Siege in Folge um den ersten Kübel seit 10 Jahren zu holen.
Non mollare mai!
von Ralf Meile
Animiertes GIFGIF abspielen
41'
Drittel Nummer drei hat begonnen, Lugano braucht ein Tor, will es morgen nicht in die Ferien fahren.
Der richtige Weg?
von Iris Wettstein
Die Indizien dafür, dass der SCB alles richtig macht, sind laut diesem User gegeben.
Was glaubt ihr? Macht es der SCB
Pause - Drittelende
Die Berner kommen wie die Feuerwehr aus der Kabine, bereits nach 35 Sekunden gelingt Ebbett mit einem Gewaltsschuss (162 Stundenkilometer) der Ausgleich. Dann dauert es wiederum nur zweieinhalb Minuten ehe Conacher die Führung für die Mutzen erzielen kann.

Lugano ist im zweiten Drittel zwar bemüht, läuft viel, versucht alles doch es will und will nicht gelingen. Entweder scheitern die Tessiner an SCB-Keeper Stepanek oder am eigenen Unvermögen.

Der Meistertitel rückt aus Berner Sicht immer näher, noch sind aber 20 Minuten zu spielen und in der Resega glauben die Fans verständlicherweise noch an die Wende ihrer Mannschaft. Gleich geht's weiter.
Wer versteht's?
von Iris Wettstein
Für die Berner hat es erst jetzt richtig angefangen.
39'
Lange ist im zweiten Durchgang nicht mehr zu spielen und es sieht nicht danach aus, als gelinge Lugano nächsten der Ausgleich. Zu gut ist die Berner Defensive organisiert.
37'
Die gefürchtete Paradelinie der Tessiner (Pettersson, Martensson, Klasen) ist heute noch überhaupt nicht zur Entfaltung gekommen. Ganz anders bei den Mutzen, da hat die Top-Formation um Conacher, Roy und Rüfenacht die Führung erzielt.
35'
Reichert, der die Strafe für Roy abgesessen hat, ist zurück auf dem Eis. Eine weitere Überzahl der Tessiner verläuft erfolglos, das nicht nach dem Gusto von Lugano-Coach Doug Shedden.
Diese Tabelle führt Lugano an
von Iris Wettstein
Lapierre und Sannitz führen die Tabelle mit den Strafminuten während den Playoffs an. Da diese Statistik von vor dem heutigen Spiel ist, hat Lapierre jetzt noch 14 Minuten mehr auf dem Konto.
34'
Die erste Minute der Strafe ist abgelaufen, Lugano zwar sehr dominant, immer im Drittel der Berner doch ein Tor gelingt nicht.
33'
Und beinahe nutzt Lugano die Überzahl ultraschnell aus, nach einem Ablenker vor dem Tor prallt die Scheibe an den Pfosten.
33'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Derek Roy
Oh, Roy packt gegen Bertaggia den Bandencheck aus und wandert in die Kühlbox.
33'
10 Minuten Strafe - SC Bern - Derek Roy
Nicht nur das, der Berner kassiert eine zehnminütige Disziplarstrafe obendrauf.
32'
Stepanek zeigt wieder die übliche Playoff-Stärke. Der Berner Torhüter hat sich vom haltbaren Führungstor der Luganesi erholt und hält seit diesem Zeitpunkt perfekt.
30'
Beat Gerber wurde offenbar getroffen und wenn er am Boden liegt, muss dass was heissen. Die Wiederholung zeigt jedoch, dass sich der Berner Verteidiger bei einem von ihm ausgehenden Check offenbar verletzt hat. Nun ja, es scheint weiterzugehen für Gerber, alles okay.
Strafen
von Iris Wettstein
Im letzten Spiel waren die Strafen geradezu harmlos.
Nochmals als Info, Bern ohne Bodenmann, bei Lugano fehlt Brunner
Der Stürmer der Mutzen wurde vom Einzelrichter nach seinem Zusammenprall mit Damien Brunner für eine Partie gesperrt und fällt heute aus. Für ihn rückt Scherwey in die erste Formation, Müller ersetzt Scherwey in Linie zwei und für Müller rückt Marc Kämpf ins Team.

Bei Lugano fehlt Brunner verletzungsbedingt im Aufgebot, er wird durch Fazzini ersetzt, der mit Lapierre und Hofmann die zweite Sturmlinie der Tessiner bilden wird. Ausserdem holt Trainer Doug Shedden Pettersson zurück in die Mannschaft, Stapleton ist überzähliger Ausländer. In der Defensive fällt Kparghai aus, er hat sich am Samstag das Kreuzband gerissen – die Saison ist für den Verteidiger somit zu Ende.
Die Emotionen sind drin
von Iris Wettstein
Lapierre prügelt sich mit jedem, der ihm in den Weg kommt.
Animiertes GIFGIF abspielen
28'
Oh, Lars Leuenberger mit dem Timeout. Offenbar wollte der Berner Coach einige Worte an sein Team richten. Mich hat es jetzt nicht gedünkt, als wären die Mutzen gross unter Druck.
26'
2+2 Minuten Strafe - HC Lugano - Maxim Lapierre
Jetzt aber, Lapierre hat offenbar noch verbal nachgelegt und wandert zum einen für die Prügelei ...
26'
10 Minuten Strafe - HC Lugano - Maxim Lapierre
... als auch eben für unflätige Worte vom Eis. Zehn Minuten Disziplinarstrafe für die Tessiner Nummer 25.
26'
2+2 Minuten Strafe - SC Bern - Justin Krueger
Krueger derweil hat nur geprügelt. Beide Teams aber mit je fünf Feldspielern auf dem Eis weil sich die beiden Strafen ausgleichen.
26'
Die erste Prügelei des Abends ist Tatsache und der Dank für die Zwischenunterhaltung geht an Lapierre und Krueger. Die Unparteiischen sind aber zügig vor Ort und trennen die beiden Streithähne. Eigentlich schade ...
25'
Tor - 1:2 - SC Bern - Cory Conacher
Eigentlich wollte Rüfenacht nach einem Pass von Roy abschliessen, der Kanada-Schweizer schlägt aber über die Scheibe. Dann sieht er in der Mitte aber Conacher und dieser trifft backhand vorbei an Merzlikins ins Netz. Der Berner Doppelschlag ist Tatsache.
Animiertes GIFGIF abspielen
Hihi, ein Wortspiel
von Iris Wettstein
Heute regiert für einmal Hockey und nicht Fussball.
23'
Das Tor von Ebbett erfreut zwei Sorten von Hockey-Zuschauern, die Berner Fans und die neutralen Supporter. Alles wieder offen in der Resega, wir beginnen von vorne.
21'
Tor - 1:1 - SC Bern - Andrew Ebbett
Was für eine Kiste des Berner Playoff-Topscorers. Der Kanadier kommt von links aus der fast identischen Position wie Vauclair bei der Lugano-Führung zum Abschluss und er knallt die Scheibe mit gefühlten 500 Km/h in die Maschen. Irre, wie das zweite Drittel beginnt.
Animiertes GIFGIF abspielen
Volle Häuser
von Iris Wettstein
Nicht nur die Resega, auch die PostFinance Arena ist dank dem Public Viewing gut gefüllt heute Abend. Und die Berner haben bereits das Podest aufgestellt. Da ist sich jemand schon ganz sicher ...
21'
So, Bern hat weitere 20 Minuten die Chance, den Griff an den Meisterkübel wieder etwas zu intensivieren.
Erste Pause im Tessin - Drittelende
Lugano führt dank des Treffers von Vauclair in der sechsten Minute mit einem Tor Vorsprung, Bern ist auch zu Chancen gekommen, die beste haben Roy und Conacher in der 16. Minute aber vergeben.


Noch ist die Partie kontrolliert und überschaubar, im zweiten Drittel dürften die beiden Teams die Pace aber mit Bestimmtheit etwas heraufschrauben.

Die Kulisse in der Resega ist würdig, die Fans aus beiden Lagern unterstützen ihre Teams lautstark – so hat ein Playoff-Final stattzufinden.
Schon der Gedanke macht weh
von Iris Wettstein
Da wünsch ich mal viel Spass, sieht nicht so aus, als würden die Berner in diesem Drittel das Tor noch treffen.
18'
Die letzen drei Minuten des ersten Drittels sind angebrochen – und es ist bisher ein noch nicht sonderlich spektakuläres Spiel. Beide Teams achten stark darauf, nicht blind nach vorne zu rennen. Disziplin statt ab die Post, das bisher die Devise.
16'
Via Bertaggia kommt die Scheibe zu Walker der ganz frei aus dem Slot schiessen kann, das Tor aber nicht trifft. Im Gegenzug stürmen die Berner gleich zu dritt auf einen Lugano-Verteidiger zu, Roy's Pass auf Conacher aber viel zu ungenau, Riesenchance vertan.
Animiertes GIFGIF abspielen
Die Scheibe gehört ins Tor
von Iris Wettstein
Statt den Puck ins Tor zu befördern, knallt Rüfenacht an den Pfosten. Autsch!
Animiertes GIFGIF abspielen
15'
Lugano spielt aggressiv, zieht ein höchst intensives Fore-Checking durch. Das ist im Moment sehr effizient, kostet aber viel Kraft. Und vor allem die Paradelinie der Tessiner um Klasen, Martensson und Pettersson hat auch schon fitter gewirkt als in dieser Finalserie.
14'
Die Tessiner Fans treiben ihre Mannschaft nach vorne und beinahe könnte Reuille die verbale Unterstützung ausnützen. Er dribbelt sich durch die Berner Abwehr, kommt dann zentral im Slot aber nicht zum Abschluss.
12'
Nun ist auch die Strafe gegen Conacher durch, seit Langem sind beide Teams wieder vollzählig auf dem Eis. Kurz zuvor hätte Pettersson von der blauen Linie abschliessen können, im dümmsten Moment ist ihm aber der Stock zerbrochen, Shit happens ...
11'
So, nun ist die Strafe gegen Pettersson abgelaufen und folglich sind die Luganesi wieder in Überzahl. Es gleicht einen Katz-und-Maus-Spiel.
10'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Cory Conacher
Sehr unglückliche Strafe jetzt gegen den Berner Topscorer. Conacher will die Scheibe im gegnerischen Drittel halten, stellt seinem Gegenspieler dabei aber das Bein. Klare Sache.
9'
Jetzt eine strittige Szene in der Berner Offensive, Hirschi bringt Rüfenacht zu Fall, hätte eine Strafe sein können. Eichmann und Stricker entscheiden sich aber dagegen.
Trompete, A-Capella, Geige
von Iris Wettstein
Im ersten Spiel begleitete eine Trompete die Nationalhymne, dann gab's nur die Stimmen der Fans und Spieler undd heute kommt eine Geige zum Einsatz. Wenn es den Luganesi schon auf dem Eis nicht immer wünschgemäss läuft, haben sie immerhin für eine spezielle Atmosphäre vor dem Spiel gesorgt.
8'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Fredrik Pettersson
Bern hätte in Unterzahl kontern können, Plüss war drauf und dran, davonzuziehen. Da zieht der Lugano-Schwede die logische Konsequenz und macht das Foul. Gleich ist die Strafe gehen Untersander durch, jetzt Bern in Überzahl.
8'
Noch schaffen es die Tessiner nicht, die Formation im Mutzen-Drittel zu installieren, die Hälfte des Powerplays ist bald rum.
7'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Ramon Untersander
Ein Halten war es, dass dem Berner Verteidiger zwei Strafminuten beschert.
6'
Lugano powert gleich weiter, ist jetzt natürlich beflügelt vom frühen Treffer. Bern aktuell etwas desillusioniert.
5'
Tor - 1:0 - HC Lugano - Julien Vauclair
Lugano befördert den Puck aus der eigenen Zone zu Hofmann, dieser legt ab auf Vauclair und der Routinier knallt die Scheibe von links in die nahe untere Ecke. Auch wenn es Stepanek nicht gerne hört, der Berner Torhüter müsste diesen Schuss halten.
Animiertes GIFGIF abspielen
4'
Es ist – um die Floskel wenigstens einmal zu gebrauchen – das gewohnte Abtasten, welches derzeit das Spielgeschehen dominiert. Irgendwie aber auch verständlich, es ist für beide Teams die wichtigste Partie der Saison.
3'
Wie fest fällt der Ausfall von Damien Brunner ins Gewicht? Der ehemalige NHL-Stürmer war doch ein Aktivposten in den laufenden Playoffs, hat einige wichtige Treffer erzielt.
Tschüss Netflix, hallo Eishockey
von Iris Wettstein
Serien schauen kann man immer, aber HCL gegen SCB im Playoff-Final gibt es nicht alle Tage.
2'
Der erste Abschluss gehört dem SC Bern, Scherwey ballert aus spitzen Winkel auf die Kiste, Merzlikins pariert.
1'
Spielbeginn
Es geht los in der ausverkauften Resega – ein Prosit auf einen hoffentlich legendären Hockeyabend.
Bern ohne Bodenmann, Lugano ohne Brunner - Vor dem Spiel
Der Stürmer der Mutzen wurde vom Einzelrichter nach seinem Zusammenprall mit Damien Brunner für eine Partie gesperrt und fällt heute aus. Für ihn rückt Scherwey in die erste Formation, Müller ersetzt Scherwey in Linie zwei und für Müller rückt Marc Kämpf ins Team.

Bei Lugano fehlt Brunner verletzungsbedingt im Aufgebot, er wird durch Fazzini ersetzt, der mit Lapierre und Hofmann die zweite Sturmlinie der Tessiner bilden wird. Ausserdem holt Trainer Doug Shedden Pettersson zurück in die Mannschaft, Stapleton ist überzähliger Ausländer. In der Defensive fällt Kparghai aus, er hat sich am Samstag das Kreuzband gerissen – die Saison ist für den Verteidiger somit zu Ende.
Die Ruhe vor dem Sturm
von Iris Wettstein
Da sieht's noch friedlich aus. Der Pokal steht in der Mitte und die Spieler laufen ein. Aber schon bald werden wir wohl die eine oder andere Schlägerei zu Gesicht bekommen.
Lugano mit Rekurs gegen Bodenmanns Sperre
Der «Fall Bodenmann» ist noch nicht erledigt. Lugano erachtet die eine Spielsperre gegen Simon Bodenmann als zu tiefe Strafe und legte deshalb beim Verbandssportgericht von Swiss Ice Hockey Rekurs ein.

Bodenmann hatte am Samstag Damien Brunner am Kopf getroffen, worauf der Einzelrichter den SCB-Stürmer für die fünfte Finalpartie heute Abend sperrte. Brunner seinerseits musste verletzt passen. (ram/sda)
Luganos Damien Brunner, rechts, im Duell mit Berns Simon Bodenmann, im ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Samstag, 2. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Schon länger fehlt dem SCB Luca Hischier ... - Vor dem Spiel
... der Youngster wünscht aus dem Spital viel Glück.
Feiern in Bern?
von Iris Wettstein
In der PostFinance Arena ist heute Public Viewing. Falls der SCB heute den Kübel holen sollte, dauert es aber etwas bis sie vom Tessin nach Bern gefahren sind, um mit ihren Fans zu feiern.
Einwärmen II
von Iris Wettstein
2001 holten die ZSC Lions den Meistertitel in der Resega. Was damals passierte und ob es heute Abend ähnlich zu und her gehen könnte, lest ihr hier.
So spielen die beiden Teams - Vor dem Spiel
Einwärmen I
von Iris Wettstein
Damit ihr lieben Leser noch etwas habt, um euch auf das Spiel heute Abend einzuwärmen, gibt's hier den Artikel von Klaus Zaugg über die, je nach Betrachtungsweise, ungerechte oder gerechte Sperre gegen Bodenmann.
Krönt der SC Bern heute seine starken Playoffs mit dem Meistertitel? - Vor dem Spiel
In der Resega kann heute die Entscheidung fallen. Mit einem Sieg könnte der SC Bern nach dem Spiel den Pokal in die Höhe stemmen und die bisher starken Playoffs würdig abschliessen. Der HC Lugano hat da natürlich etwas dagegen. Getreu dem Sprichwort «Totgeglaubte leben länger» krallen sich die Tessiner an den Geschehnissen aus dem Jahr 2012. Damals vergaben die Berner eine 3:1-Führung im Playoff-Final gegen die ZSC Lions. Lässt dich das Team von Lars Leuenberger vier Jahre nach dieser Schmach erneut die Konfi vom Butterbrot nehmen? Die Mannen von Doug Shedden werden vor heimischem Publikum bestimmt nochmals alle vorhanden Kräfte aufs Eis bringen. Los geht's mit Spiel 5 um 20.15 Uhr.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich wieder zu Europas Champion

28. Dezember 1999: Wenn es einen Fan-Song gibt, der in derselben Liga wie «You'll Never Walk Alone» spielt, dann ist dies «La Montanara» vom HC Ambri-Piotta. Da hat selbst ein gegnerischer Goalie während der Partie schon mitgesungen.

Der Wettbewerb heisst zwar «Continental Cup 2000», ausgespielt wird er aber bis am 28. Dezember 1999. Und wie schon im Vorjahr lässt sich am Ende der HC Ambri-Piotta die Trophäe überreichen. Die Leventiner schaffen dabei Historisches: Nie hat ein europäisches Team innert eines Jahres drei kontinentale Titel gewonnen. Neben den zwei Continental-Cup-Siegen gewinnt Ambri dazwischen auch den Supercup gegen Europa-Hockey-League-Sieger Metallurg Magnitogorsk.

Der IIHF Continental Cup, den es auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel