DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, Playoffs, Halbfinals

Olten – Langenthal 3:2 n.V. (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0). Stand 3:1

Ajoie – Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (1:0, 3:1, 0:0). Stand 2:2

Les joueurs jurassiens Giacomo Casserini, Philip-Michael Devos et ZaccheonDotti, fetent la victoire et la qualification, lors du 5eme match des quarts de finales de playoff du championnat suisse de hockey sur glace, Swiss League, entre le HC La Chaux-de-Fonds et le HC Ajoie ce mercredi 7 mars 2018 a la patinoire des Melezes a La Chaux-de-Fonds. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der HC Ajoie kann zuhause jubeln. Bild: KEYSTONE

Epische Verlängerung: Olten schlägt Langenthal nach 88 Minuten – Ajoie mit Heimsieg

Der HC Ajoie gewinnt auch sein zweites Heimspiel. Olten besiegt Langenthal in der Verlängerung und liegt in der Serie nun mit 3:1 vorne.



Das heimstarke Ajoie legte den Grundstein zum vierten Sieg im vierten Playoff-Heimspiel mit zwei schnellen Toren im Start- und Mitteldrittel. Beim Qualifikations-Fünften ragte das kanadische Sturmduo Jonathan Hazen/Philip-Michael Devos heraus, das an allen vier Toren der Jurassier beteiligt war.

Blitzstart für Ajoie: Das 1:0 im Video

Die Rapperswil-Jona Lakers konnten durch Captain Antonio Rizzello in der 32. Minute auf 1:3 verkürzen. Doch die Aufholjagd des Cupsiegers wurde nur drei Minuten später durch das 4:1 von Doppeltorschütze Hazen jäh gebremst.

Die Highlights von Ajoie – Lakers

Als Qualifikationssieger haben die Lakers den Heimvorteil allerdings weiterhin auf ihrer Seite. Wie Ajoie haben auch die St.Galler in dieser Saison alle Playoff-Heimspiele gewonnen und können am Freitag wieder vorlegen.

Spiellängen-Rekord in Olten

Olten steht nach dem 3:2-Heimsieg nach Verlängerung gegen Langenthal vor dem Finaleinzug. Die Entscheidung in Olten fiel erst nach 88 Minuten.

Jewgeni Schirjajew erlöste die 5526 Zuschauer in der Kleinholz-Halle nach exakt 7:24 Minuten der zweiten Verlängerung und sorgte damit für einen Rekord auf Schweizer Eis. Noch nie, seit in dieser Saison in den Playoffs kein Penaltyschiessen mehr ausgetragen wird, dauerte eine Partie länger. Vor knapp drei Wochen hatte Rapperswils Leandro Profico im dritten Spiel der Viertelfinalserie gegen die EVZ Academy in der 82. Minute das Siegtor erzielt.

Olten gelang damit der erste Heimsieg in der umkämpften Derby-Serie und benötigt damit nur noch einen Sieg für den Finaleinzug. Zum dritten Mal wurde in dieser Serie ein Spiel erst in der Verlängerung entschieden. Titelverteidiger Langenthal wurde letztlich für seine Passivität nach dem 2:1 nach 32 Minuten bestraft. Luca Zanatta hatte Olten mit dem 2:2 sechs Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung gerettet. (sda)

Die Telegramme

Ajoie - Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (1:0, 3:1, 0:0)
2708 Zuschauer. - SR Müller/Ströbel, Duarte/Fuchs.
Tore: 4. Devos (Ryser, Hauert) 1:0. 21. (20:11) Barbero (Hazen, Davos) 2:0. 30. Hazen (Devos, Barbero) 3:0. 32. Rizzello 3:1. 35. Hazen (Hauert, Wüst) 4:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. 

Olten - Langenthal:  3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.
5526 Zuschauer. - SR Dipietro/Erard, Wermeille/Wolf. -
Tore: 19. Mäder (Horansky/Ausschluss Leblanc) 1:0. 24. Karlsson (Kelly/Ausschlüsse Wyss; Rytz) 1:1. 32. Dal Pian (Kelly) 1:2. 55. Zanatta (Horansky) 2:2. 88. Schirjajew (Wyss, Haas) 3:2.
Strafen: Je 3mal 2 Minuten.

Die Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jöööh-Alarm in Grossbritannien

Video: srf

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel